Anzahl gefundene Artikel im Jahr : Artikel beginnend bei oder

  2012-12-19
Autor Simon Weißenfels

Kreisathleten trotzen Kälte und Schnee

Zahlreiche Kreisathleten beim 37. Nikolauslauf in Tübingen – Julia Gajer wird Zweite auf der Halbmarathondistanz – Mannschaftserfolge für das Süßener WMF BKK & DEE Running Team

Minus 10 Grad Celsius und ein Schneesturm bot sich den knapp 2500 Startern beim traditionsreichen Tübinger Nikolauslauf über die Halbmarathondistanz. Beim bestbesetzten Halbmarathon Baden-Württembergs während der Wintermonate waren zahlreiche prominente Läufer aus dem Landkreis Göppingen wieder für das WMF BKK& DEE Running Team am Start.
Bei den Männern waren neben Laufspezialist Alessandro Collerone vor allem die Süßener Triathleten Marcus Büchler, Martin Sommer und Mathias Flunger in der Verfolgung der Spitzengruppe um die starken Läufer des LAV Tübingen aktiv. Auf den 2 Runden á 10 Kilometer durch die bergigen Wälder der Tübinger Nordstadt war es schließlich Matthias Flunger, in diesem bereits Sieger des Barbarossa-Berglaufs in Göppingen, welcher hinter Sieger Clemens Bleistein (1:13:15h) in einer Zeit von 1:19:14h auf Platz 8 die Ziellinie nach 21 Kilometern überquerte. Dicht dahinter folgten ihm schon seine Teamkollegen Alessandro Collerone (1:19:22h/ Platz 9), Marcus Büchler (1:21:29h / Platz 17) und Martin Sommer (1:24:21 / Platz 25). Gemeinsam mit dem fünften Mann Michael Hegenloh erreichte das Team Platz 2 in der Mannschaftswertung, ein toller Erfolg im Schneesturm von Tübingen.

Bei den Frauen waren ebenfalls viele Athletinnen aus dem Kreis am Start, an deren Spitze Profi-Triathletin Julia Gajer nach ihrer Trainingspause wieder in das Wettkampfgeschehen eingreifen wollte. Auch die amtierende Europameisterin auf der Triathlon-Mitteldistanz hatte mit starken Athletinnen des gastgebenden LAV Tübingen zu kämpfen und so erreicht die Dreikämpferin hinter der Tübingerin Sabine Oesterle einen hervorragenden Platz 2 in einer Zeit von 1:26:04h. Gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Nicole Schneider und Katharina Fetzer konnte Gajer sich über einen zweiten Platz in der Mannschaftswertung der Frauen freuen.

Tolle Erfolge in ihren Altersklassen feierten Walter Seiser (AST Süßen) und Jürgen Keller (LG Filstal). Keller gewann die Klasse der 50 Jährigen in 1:32:05h, Seiser erreichte als Sieger der M60 in 1:35:46h das Ziel.

Die Ergebnisse des Kreisathleten über die Halbmarathondistanz:

1:19:14hMatthias FlungerWMF BKK& DEE Running Team8.2. M30
1:19:22hAlessandro ColleroneWMF BKK& DEE Running Team9.1. M35
1:21:29hMarcus BüchlerWMF BKK& DEE Running Team17.6. M30
1:24:19hMartin SommerWMF BKK& DEE Running Team25.15. M20
1:26:04hJulia GajerWMF BKK& DEE Running Team2.2. W30
1:29:35hMichael HegelohWMF BKK& DEE Running Team79.33. M30
1:30:54hUwe SchnarrenbergerWMF BKK& DEE Running Team89.15. M40
1:32:03hJürgen KellerLG Filstal118.1. M50
1:33:02hNico SeitterWMF BKK& DEE Running Team136.3. M18
1:33:45hSimon WeißenfelsWMF BKK& DEE Running Team146.53. M20
1:35:35hJochen BöhringerWMF BKK& DEE Running Team184.21. M40
1:35:46hWalter SeiserAST Süßen1. M60
1:38:41hMartin HenekeWMF BKK& DEE Running Team266.37. M30
1:14:39hNicole SchneiderWMF BKK& DEE Running Team17.4. W20
1:48:05hKatharina FetzerWMF BKK& DEE Running Team39.2. W18
1:50:07hWerner LinsenmaierAST Süßen7364. M65
1:58:23hJenny MessWMF BKK& DEE Running Team126.32. W20

   Gemeindeblatt 2012-12-18
Autor Arno Prügner

Weihnachtsgrüße / DJK Winterlauf

Wir wünschen unseren Mitgliedern und Freunden ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und für das kommende Jahr alles Gute, vor allen Dingen Gesundheit und weiterhin viel Spaß und Erfolg bei den sportlichen Aktivitäten im Ausdauersportteam!

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 24.01.2013

Am Donnerstag, dem 24. Januar 2013 findet im Gasthaus "Ochsen" in Süßen unsere Jahreshauptversammlung statt. Beginn ist um 19.00 Uhr.

Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

1. Begrüßung
2. Protokollverlesung der letzten Hauptversammlung
3. Bericht des Kassiers
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Kassiers
6. Bericht des Vorstands
7. Wahl eines Wahlleiters
8. Entlastung des Vorstands
9. Wahlen zum Vorstand
10. Verschiedenes
11. Anträge

Anträge zur Tagesordnung müssen schriftlich bis zum 17. Januar 2013 an den 1. Vorsitzenden, Martin Büchler, Mozartstr. 10, 73072 Donzdorf, geleitet werden.
Bitte merkt Euch den Termin heute schon vor!

Macht mit beim Silvesterlauf in Ottenbach

Wir würden uns über eine möglichst zahlreiche Teilnehme unserer Mitglieder bei diesem Lauf in unserer unmittelbaren Nachbarschaft freuen. Weitere Infos und Anmeldung gibt es beim TSV Ottenbach

Auftakt zur DJK-Winterlaufserie - Marcus Büchler Dritter

Der erste DJK-Winterlauf machte seinem Namen alle Ehre. Einmal mehr musste die 10km-Laufstrecke um einen Kilometer verkürzt werden um die Gesundheit der Läuferinnen und Läufer nicht zu gefährden. Aber auch die verbliebenen 9 Kilometer waren wegen Matsch, Schnee und Eis schwer zu laufen. Spikes, wie sie auch Marcus Büchler an den Schuhen trug, waren hier von großem Vorteil.
Marcus beendete dieses Rennen als Gesamtdritter und auch als Dritter der Akl. M30. Horst Sander gewann einmal mehr die Altersklassse M75.

Besonders gefreut hat uns, dass trotz der widrigen Wetterbedingungen wieder etliche unserer Kids in Göppingen mitgelaufen sind. Ihre guten Platzierungen lassen auf ein positives Abschneiden auch in der Serienwertung hoffen.

Die Ergebnisse unserer Läufer/innen
9 km
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
3BüchlerMarcusM30100:32:25
22MechelTobiasM20500:36:15
25TingerMartinM35700:36:28
28AichingerArminM20600:37:00
43BöhringerJochenM50600:38:12
47WeißenfelsSimonM201000:38:36
68ZeilingerBerndM451200:41:02
98NirschlRichardM451800:44:54
111ReißmüllerMartinM501000:46:29
117FleschFrankM401400:47:16
156BarthKatharinaW20500:56:28
162SanderHorstM75101:02:24
4,5 km
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
5ThieleHeikoM19100:18:41
8KnoblauchFlorianM19200:19:26
18FetzerKatharinaW16300:21:15
2,2 km - Schülerlauf
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
7GauglerJonasM12100:08:30
9PflügerLeonardM12300:08:35
10PflügerLucasM14200:08:41
19PreißingTimM12500:09:15
26GauglerFranziskaW14400:09:58
27LichtJanaW13400:10:05

   2012-12-12
Autor Bernhard Weinert

Winterliches Lauftraining

Joggen trotz Schnee

Bild: Ziel Stuifen - die Teilnehmer des Sonntagslaufes

Klirrend kalt war es am Sonntag als unsere Läuferinnen und Läufer morgens ihr Lauftraining abhielten. Während eine Gruppe sich zum sonntäglichen Lauftraining bei der KSK-Filiale in den Schelmenwasen traf und eine zweite auf den DJK-Winterlauf am kommenden Samstag trainierte, traf sich eine dritte auf Staufeneck zu einem winterlicher Sonntagslauf. Aus gutem Grund, denn Anfang Dezember vor 5 Jahren begann hier das Training zum Hamburg-Marathon und vor 4 Jahren das Training zum Würzburg-Marathon. Bei beiden Ereignissen liefen dann im Frühjahr 2008 und 2009 insgesamt fast 40 Neulinge unter Anleitung von Uli ihren ersten Marathon.
Und jetzt wurde an diesem herrlichen Wintermorgen in über 2 Stunden vom Staufeneck am Schurrenhof vorbei bis zum Stuifen und wieder zurück gelaufen, bevor es an den Autos den verdienten Tee zu Trinken und dazu den köstlichen Hefezopf von Bianca gab.

   2012-12-06
Autor Arno Prügner

Verkaufsangebote von AST-Mitgliedern an AST-Mitglieder

Martin Tinger verkauft 1 Rennrad

Kontakt: martin@tinger.eu
Hier die Daten:

FOCUS Izalco 2010

  • Dura Ace Gruppe 7900 Compact 53/42 (Auch änderbar auf 50/34 Compact)
  • Laufräder: DT Swiss Tricon
  • Reifen: Conti Ultra Sport
  • Sattelstütze: FSA K-Force Carbon
  • Lenker: 3t Ergomo Carbon
  • Sattel: Fizik Arione
  • Gewicht: 6,9 kg
  • Rahmenhöhe: 54

Das Rad wurde ca.600km gefahren, die Laufräder sind neu. Es wurde Lediglich eine Probefahrt gemacht.
Preis VHB 2345 € NP mit Zipp Laufräder war bei 5200€

Gerne kann das Rad bei Martin Tinger angeschaut werden!

Verkauf AST-Radtrikots

Bild: Flyer

Über Jens Kielkopfs Radgeschäft können AST-Mitglieder gesponserte Radbekleidung beziehen.

   Gemeindeblatt 2012-12-04
Autor Arno Prügner

Die Winterlaufsaison hat begonnen

Erfolgreiche "Nikolausläufer"

Beim Schnaitheimer Nikolauslauf kamen 4 unserer Teammitglieder auf das Siegerpodest. Luisa Eisele wurde beim Schülerlauf über 1.500 m in 7:45 Min Dritte der Akl. W12. Horst Sander gewann die Akl. M75. Für die 10 km benötigte er 01:02:25 Std. Unser schnellster bei diesem Rennen, Dietmar Steck, wurde in 39:06 Min. 2. der Akl. M40. Bernd Zeilinger kam nach 43:28 Min. als 43. und 10. der Akl. M45 ins Ziel.

Macht mit bei der DJK-Winterlaufserie

Am Samstag, dem 15. Dez. wollen wir beim 1. Lauf zur DJK-Winterlaufserie wieder Flagge zeigen. Start und Ziel ist in der DJK Sportanlage "Bürgerhölzle" in Göppingen.

Startzeiten-Streckenlänge:

  • Schüler/innen M/W 8/11- 14:30 Uhr,1200 m
  • Schüler/innen M/W 12/15- 14:45 Uhr, 2200m
  • Jedermann alle Klassen/Jugend M/W 16/20- 15:15 Uhr ,5200m
  • Männer/Frauen M/W 20/75- 15.15 Uhr-10000m

Auskunft: Rudi Viehmaier, Hohensteinstraße 18, 73033 Göppingen, Telefon 07161/69493 eMail: Viehmaier@aol.com

Anmeldung bei Laufsportmarketing.de

Die beiden nächsten Läufe sind am 12. Jan. und am 16. Februar. Am letzten Termin sind alle Starts 30 Minuten früher. Der Start an einzelnen Rennen ist möglich.
Wir hoffen, auch in diesem Jahr wieder die teilnehmerstärkste Mannschaft stellen zu können.
Serienläufer müssen sich beim 1.Lauf für alle 3 Läufe anmelden.

   2012-11-07
Autor NWZ

Elisabeth Wößner geehrt

Bild: NWZ am 7. Nov. 2012

Der baden-württembergische Kultusstaatssekretär Frank Mentrup hat dieser Tage die Erfolge der 234 Medaillengewinner der Seniorenklassen bei den Welt- und Europameisterschaften 2011/2012 aus dem Land gewürdigt. Zu den Geehrten gehörte auch Elisabeth Wößner, die bei der Berglauf-EM in Bludenz Bronze gewann.

zum Artikel

   2012-11-05
Autor Arno Prügner

Marcus Büchler und Katharina Fetzer Dritte beim Steinheimer Geologenlauf

Steinheimer Geologenlauf 2012 - Autor: Harald Schöffel

Bei wechselhaftem Wetter und 9°C, haben dieses Jahr wieder 384 Läufer erfolgreich am 23. Steinheimer Geologenlauf teilgenommen. 48 davon kamen aus unseren Reihen. Es waren leider deutlich weniger als in den letzten Jahren. War das Wetter schuld? Gab es bei den Schülerläufen teils noch heftige Regenschauer so konnten sich die Teilnehmer des Hauplaufes zumindest trockenen Hauptes auf die Strecke begeben.

Teilgenommen haben

  • 267 beim Geologenlauf über 10 km
  • 79 beim Schülerlauf über 1000/1500m (41 Schülerinnen und 38 Schüler)
  • 38 beim Walking über 7 km

Beim Zehnkilometerlauf waren 2 Läufer des LAC Esslingen schneller als Marcus Büchler. Lukas Bauer (34:44 Min.) und Stephan Stockinger (34:56 Min.) dominierten das Rennen. Marcus kam in 36:25 Min. als Dritter und Sieger der Akl. M30 über die Ziellinie. Ihm folgten auf den Plätzen 10 und 12 Dietmar Steck nach 38:34 Min. als Dritter der Akl. M40 und Jochen Böhringer nach 38:57 Min. als Zweiter der Akl. M45. Auch in der Frauenwertung lief ein Mitglied unseres Teams die drittschnellste Zeit. Katharina Fetzer kam in 43:40 Min. und damit 40 Sekunden nach der Siegerin Jutta Biedermann (LSG Aalen) ins Ziel und wurde Siegerin der Akl. U18. Einen weiteren Altersklassenerfolg hatte das Team durch Horst Sander in der Akl. M75 (191. in 1:03:35). Über zweite Plätze konnten sich Marion Mekle (50:30 Min.) in der Akl. W35 und Sabine Schonder (54:04 Min.) in der Akl. W50 freuen. Florian Knoblauch (40:36 Min.), Bianca Müller (52:40 Min.) und Brigitte Ziller (1:10:25 Std.) wurden als Dritte der Altersklassen MU20, W35 und W60 auf das Siegerpodest gerufen.

Unter den 28 Schülern, die über 1000 m an den Start gingen, war auch Leonhard Pflüger. Mit 4:42 Min. kam er als Fünfter ins Ziel und wurde 4. der Akl. M11

Im Lauf über 1.500 m belegte Franziska Gaugler in 7:19 Min. den 3. Platz der Akl. W13, Luisa Eisele in 7:24 Min. den 2. Platz der Akl. W12 und Lucas Pflüger in 6:57 Min. den 2. Platz der Akl. M13.

Seit ein paar Jahren verlost der Veranstalter ein Spanferkel an die teilnehmerstärksten Teams. Diesmal hat es geklappt - das Schwein ist unser!

Ergebnisse unserer Läufer/innen

Lesen Sie weiter

   2012-11-05
Autor Sabine Schöffel

Florian Koblauch und Heiko Thiele geehrt

Bild: Florian und Heiko

Im Rahmen der Jugendsportschau wurden in Heiningen die erfolgreichen Jugendlichen der Saison 2011 geehrt. Unser Jugendsprecher Michael Dressler und die Jugendleiterin Sabine Schöffel konnten sich über Erfolge ihrer Arbeit freuen, denn Florian Knoblauch und Heiko Thiele bekamen die bronzene Plakette für:

  • 1. Platz beim Ba-Wü Duathlon-Wettkampf am 22.04.12 in Murr,
  • 1. Platz beim Ba-Wü Swim & Run am 28.04.12 in Mengen und
  • 1. Platz beim LBS Nachwuchs-Cup Triathlon am 12.05.12 in Buchen

Bei den Wettkämpfen waren Robin Göhringer und Moritz Debler im Team, sie wurden aber nicht mehr als Jugendliche gewertet (beide waren schon 19). Einen Scheck i.H. v. 100,--€ erhielten wir für die "gute Jugendarbeit" in 2012.

Bild: Michael Dressler nahm den Scheck entgegen

   2012-10-31
Autor Simon Weißenfels

Kreisathleten trotzen Schnee beim Albmarathon

Schwäbischer Albmarathon 2012 - Autor: Dieter Pflüger
Richard Schumacher vom AST Süßen wird Dritter über die 50km-Distanz – Dr. Marco Höpfner läuft auf Platz 3 beim 25km-Lauf – Donzdorferin Nicola Wittner siegt über 10km

22. Schwäbischen AlbMarathon schwer zu schaffen, hatten sie doch mit viel Neuschnee und dem kalten Wetterwechsel zu kämpfen. Dennoch machte sich viele Kreisathleten in Richtung Schwäbisch Gmünd auf, um über die Distanzen von 25 und 50 Kilometern die drei im Tiefschnee liegenden Kaiserberge rund um die Ostalb zu bezwingen.

Bild: Richard Schumacher

Auf der langen Strecke war es Richard Schumacher vom AST Süßen, welcher vor knapp sechs Wochen den Ulm Marathon gewonnen hatte und sich über den Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen wieder auf die vorderen Plätze schob. Knapp 13 Minuten hinter dem Sieger Markus Biehl von der LG Lage-Detmold lief Schumacher als Drittplatzierter in 3:36:10 in Schwäbisch Gmünd über die Ziellinie. In der Besetzung Richard Schumacher, Andreas Pfefferkorn und Raoul Ammenhäuser gewann das Süßener Ausdauersportteam zudem die Mannschaftswertung über die 50km-Distanz, Werner Linsenmaier und Walter Seiser gewannen ihre Altersklassen.

Robin Göhringer und Laufspezialist Dietmar Steck (ebenfalls AST Süßen) auf die Platz 3 und 8. Die laufstarke Nicola Wittner von der TG Donzdorf gewann in einer Zeit von 44:22min den 10km-Lauf der Frauen.

   2012-10-29
Autor Achim Licht

Drei "Rennhennen" beim Frankfurt Marathon

Bild: Sandra, Sabine und Brigitte

Am vergangenen Wochenende gingen 3 AST´ler beim diesjährigen Frankfurt Marathon an den Start. Bei sehr kühlen Temperaturen, jedoch strahlendem Sonnenschein erlebten Sabine Schöffel, Brigitte Müller und Sandra Licht gemeinsam nach 4:46 h glücklich und zufrieden, einen der wohl „emotionalsten Marathon Zieleinläufe" in der Frankfurt Festhalle.

Bild: Sandra, Sabine und Brigitte

Dass unser Team AST Süßen mittlerweile weit über Süßen hinaus bekannt ist, dürften unsere 3 „Rennhennen" bei Kilometer 30 erfahren – der Streckensprecher, begrüßte unsere „Mädels" und plauderte über den AST - deren Triathleten, deren Sportler und das bei eigentlich jeder größeren Veranstaltung der AST Süßen aus dem Schwabenland mit von der Partie wäre – „eine Bereicherung für jede Veranstaltung …..", so seine abschließende Zusammenfassung – was wohl in Frankfurt damit gemeint war ?!

   2012-10-29
Autor Arno Prügner

Drei Altersklassensiege beim Schwäbischen Albmarathon

Zum Webalbum von Dieter Pflüger

Bild: Zum Webalbum von Dieter Pflüger

Von der Schönheit unserer Heimat haben die Läuferinnen und Läufer des Schwäbischen Albmarathons in diesem Jahr nichts gesehen. Sie mussten sich bei Dauerschneefall über die drei Kaiserberge quälen. Bestzeiten konnten hier nicht erwartet werden. So blieb auch Richard Schumacher mit 3:36:10 Std. 16 Minuten über seiner, 2007 gelaufenen, persönlichen Bestleistung auf dieser Strecke. Er kam mit dieser Zeit als Dritter im Ziel an und konnte seine Altersklasse gewinnen. Auch Walter Seiser und Werner Linsenmaier wurden Erste ihrer Altersklassen.

Beim 25km-Lauf war schon auf dem Gipfel des Rechberges Schluß. Hier waren es unsere beiden Frauen, Sabine Schonder und Bianca Müller, die als Zweite ihrer Altersklassen auf das Siegerpodest durften.

Dietmar Steck fügte seinen 25 Zehnern, die er in diesem Jahr schon gelaufen ist einen weiteren hinzu. Sieben dieser Läufe beendete er mit einem Sieg in der Akl. M40. Zu seinen sieben zweiten Plätzen kam in Gmünd einer dazu.

Ausführliche Berichte zu den Läufen findet ihr über den Veranstalter

Ergebnisse unserer Läufer/innen

50 km Albmarathon
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
3SchumacherRichardM20103:36:10
50PfefferkornAndreasM45804:30:29
61AmmenhäuserRaoulM402004:33:29
79SeiserWalterM60104:40:54
86KlinglerKlausM402604:42:22
149LinsenmaierWernerM65105:07:32
32SeyboldJolantaW40905:48:39
295ReißmüllerMartinM505405:59:28
25 km Rechberglauf
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
13SchonderSabineW50202:27:37
110HärerMichaelM351002:32:17
127BinderArminM501902:39:10
145von der BurgMarcM301002:44:06
26MüllerBiancaW35202:46:35
189GeigerKarlM455402:54:13
41ViohlIngeW50502:58:57
63WallnerSilviaW501003:29:15
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
10 km-Lauf
8SteckDietmarM40200:39:50

   2012-10-24
Autor Simon Weißenfels

Luis Knabl auf Platz 31 bei U23-WM in Neuseeland

Nachwuchs-Star des WMF BKK-Team AST Süßen landet bei der WM der Nachwuchstriathleten in Auckland auf Platz 31

Bild: Luis Knabl

Mitte Oktober endet nicht nur mit dem Ironman Hawaii, sondern auch mit dem WM-Finale im neuseeländischen Auckland für viele Triathleten die Saison. Mit Platz 8 bei den Europameisterschaften im spanischen Aguilas hatte sich Bundesliga-Triathlet Luis Knabl für die Welttitelkämpfe der Nachwuchsathleten qualifiziert. Mit seinen 20 Jahren gehört Luis Knabl auch bei den U23-Nachwuchstriathleten zu den Jüngsten im Teilnehmerfeld, weshalb er sich im Feld der knapp 60 Athleten trotzdem nicht verstecken wollte.
Der schwimmstarke Bundesliga-Triathlet konnte an diesem Tag in der Eröffnungsdisziplin jedoch seine gewohnte Stärke nicht komplett ausspielen und verfehlte auf den zwei Runden im Hafen von Auckland die 10köpfige Spitzengruppe knapp und erreichte mit den Verfolgern die erste Wechselzone.
Auf den folgende fünf Runden á 8km durch die Hafenstadt auf der Nordinsel Neuseelands arbeitet Knabl in der Verfolgung mit, die große Gruppe um den jungen Knabl verlor jedoch weiter an Boden auf die Führungsgruppe.
Auf den abschließenden zehn Laufkilometern ging es für die Verfolger dann nur noch um die Plätze hinter den ersten Zehn, um welche vor allem die laufstarken Athleten sich duellierten. Knabl, welcher bereits im April die Saison mit einem überragenden 13. Platz bei einem Elite-Weltcup in Marokko begonnen hatte, musste der langen Saison dann letztendlich auf der Laufstrecke Tribut zollen und erreichte auf den abschließenden 10 Kilometern eine Zeit von 36:04min.
Mit einer Gesamtzeit von 2:03:53h wurde Luis Knabl somit in seinem letzten Saison-Rennen 31. der U23-WM und kann auf eine Saison mit überragenden Leistungen und einer überraschend deutlichen WM-Qualifikation in die Pause gehen.

   Gemeindeblatt 2012-10-23
Autor Bernhard Weinert

Läuferausflug zum 22. Rottachsee-Lauf

Annemarie und die Jugendliche schaffens aufs Stockerl
2012-10-20 Rottachsee-Lauf (diverse Fotografen)

Am vergangenen Samstag-Morgen traf sich eine mehr als 40-köpfige Gruppe aus Läufern und Begleitern in Süßen auf dem Parkplatz an der Bühlstraße. Denn schon seit Frühjahr diesen Jahres war von Uli Kielkopf und Bernhard Weinert der Rottachsee-Lauf im Dreieck Nesselwang-Immenstadt-Kempten als diesjähriger Läufer-Herbstausflug geplant und angekündigt worden. Bei herrlichstem Sonnenschein erreichten wir schon gegen 11 Uhr den Rottachsee und dort das Vereinsheim des TSV Petersthal. Nun konnten wir uns in Ruhe die Streckenpläne ansehen und die Umgebung bei einem Spaziergang an den See erkunden. Jeder holte dann seine Start-Unterlagen ab und nach einem großen Gruppenfoto konnte es losgehen.

Um 13:30 Uhr gingen zuerst unsere Jüngsten über 1,2 km an den Start. Es war eine Runde zu laufen, die vom Start hinunter zum See und im letzten Drittel wieder steil herauf zum Ziel führte. Und welche Überraschung für die einheimischen Zuschauer und welche Freude für uns, als Jonas Gaugler im Trikot des AST Süßen als Erster nach der Steigung auftauchte und den Lauf in 4:06 Min gewinnen konnte (1.MJU12). Nur wenig später folgte Leonard Pflüger in 4:30 Min auf dem 4.Gesamtplatz (4.MJU12).

Und schon ging es mit dem Lauf der älteren Jugendlichen weiter, welcher über 2 Runden und 2,4 km führte. Wesentlich bedächtiger gingen hier die Starter auf die ersten Meter, denn es hieß ja den Berg herauf zum Ziel zwei Mal zu bewältigen. Doch wie schon beim 1.Lauf 10 Minuten zuvor erschien wieder ein Läufer in Schwarz-Gelb als Erster auf der Zielgeraden - Lucas Pflüger gewann in 9:30 Min den Lauf und damit auch die Altersklasse MJU14. Und noch einen weiteren Podestplatz konnten wir bejubeln - Franziska Gaugler lief in 10:45 Min auf den 9.Platz, was Platz 3 bei der WJU14 bedeutete. Das hervorragende Ergebnis unserer Jugendlichen rundete Jana Licht ab, die in 12:31 Min auf den 12.Platz kam (5.WJU14).

Kurz nach 14 Uhr war es dann soweit - der Hauptlauf über 15 km wurde gestartet. Unter den 260 Läufern waren immerhin 27 vom AST Süßen oder der Stadt Donzdorf (3 Kolleginnen unserer Läuferin Beate Schnabl, die vor 2 Jahren am Halbmarathon-Seminar teilgenommen hatte). Der Weg führte uns zunächst hinunter zum Seeufer und dann auf Saumpfaden, teils asphaltiert, teils geschottert, im Uhrzeigersinn rund um den Rottachsee herum. Vom Streckenprofil und vom Bericht einer Wanderumrundung des Sees von Bernhard war uns bekannt, dass es kein lockerer Lauf am Ufer des Sees werden würde. Doch dass es dann so anstrengend wird, hatte wohl kaum einer erwartet. Bei zwei langen Aufstiegen und vielen kleinen Wellen dazwischen war kaum ein Rhythmus zu finden. Und zu guter Letzt kam dann noch der Schlussanstieg zum Ziel, wie zuvor bei den Jugendläufen. Allerdings gab es bei diesen Anstrengungen immer wieder wunderschöne Ausblicke auf den Rottachsee und die Dörfer oberhalb des Ufers und auch die Anfeuerung unserer Fans an der Strecke brachte wieder Kraft für den nächsten Hügel. Zu erwähnen ist hier auf jeden Fall, dass der Sieger schon nach 55:39 Min die 15 km bewältigt hat und die schnellste Frau eine Zeit von 1:06:24 Std lief.

Unser schnellster Läufer an diesem Tag war Andreas Pfefferkorn, der in 1:08:07 das Ziel beim TSV Peterthal als 59. erreichte (10.M45). Nur wenige Sekunden dahinter kam Bernd Zeilinger als 64. über den Zielstrich (1:08:30, 13.M45) und in 1:11:31 folgte Dieter Pflüger als dritter AST-Läufer auf Gesamtplatz 92 (11.M50). Über 10 Minuten mussten danach unsere Zuschauer warten, bis der nächste AST-Läufer die Zielmatte überquerte. Jedoch ging es zwischen 1:22 und 1:25 dann Schlag auf Schlag, denn 10 Läufer kamen jetzt in kurzen Abständenim Ziel an. Darunter auch unsere schnellste Frau bei diesem Lauf - Bianca Müller benötigte 1:24:51 für die 15 km, was den 193.Gesamtplatz, den 28.Platz in der Frauenwertung und den 6. Platz in der W35 bedeutete. Und wie haben wir uns alle zusammen gefreut, als bei der späteren Siegerehrung Annemarie Novotny aufgerufen wurde, die in 1:33:05 den 3.Platz in der Altersklasse W55 errang (225.Gesamt). Gunda Wacker, Martina Igler und Herbert Thudium verfehlten dagegen als Vierte bzw. Fünfte ihrer jeweiligen Altersklasse knapp das Siegerpodest.

Leider gab es nach der Bekanntgabe der Mannschafts-Wertungen keine Prämierung der größten Mannschaft, denn da jeder Zehnte Teilnehmer des Rottachsee-Laufes aus unserer Gruppe kam, hätte uns diesen Preis keiner streitig machen können. So blieb am Ende der ausdrückliche Dank des Veranstalters an die Gruppe des AST Süßen, bevor wir uns in der Dämmerung auf den Heimweg machten.

Unsere Jugendlichen über 1,2 km

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
1GauglerJonasM10100:04:06
4PflügerLeonardM10400:04:30

Unsere Jugendlichen über 2,4 km

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
1PflügerLucasM12100:09:30
9GauglerFranziskaW12300:10:45
12LichtJanaW12500:12:31

Unsere Läufer/innen über 15 km

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
59PfefferkornAndreasM451001:08:07
64ZeilingerBerndM451301:08:30
92PflügerDieterM501101:11:31
172WeinertBernhardM551001:22:03
174KupperWaldemarM301701:22:08
177ZellerManfredM453701:22:32
180FleschFrankM402801:22:53
184KlausSiegfriedM551201:23:18
186AndersFrankM453801:23:42
187BinderArminM502501:23:45
190RasokatVolkerM453901:24:17
193MüllerBiancaW35601:24:51
194RuizEnriqueM551301:24:59
211FischerRolfM502701:29:26
220KochRüdigerM454301:32:12
220BölstlerRenateW50601:32:12
225NovotnyAnnemarieW55301:33:05
247GauglerAlexandraW401001:39:11
249ZellerBirgitW451401:40:27
250WackerGundaW55401:40:28
251IglerMartinaW55501:42:21
252ThudiumHerbertM65501:42:22
257WallnerSilviaW50901:45:33

   2012-10-16
Autor Bernhard Weinert

Marathon-Sonntag mit München, Bottwartal und Schwarzwald

27. München Marathon mit Deutscher Marathon-Meisterschaft

Beim diesjährigen Marathon in München gab es auch einige Teilnehmer unseres Teams. Allen voran unsere Triathletin Nicole Schneider, die nach ihrem letztjährigen Sieg beim Ulmer Einstein Marathon dieses Jahr die Herausforderung der Deutschen Marathon Meisterschaft in München suchte. Deutsche Meisterin wurde dort die Olympia-Teilnehmerin Susanne Hahn vom SV Saar 05 mit neuem Streckenrekord in 2:32:11, während Nicole in 3:18:40 nicht ganz die Ulmer Zeit von 2011 erreichen konnte und damit den 37.Platz in der Meisterschafts-Wertung (4.Platz W20) bzw. den 54.Gesamtplatz belegte.

Unsere Marathon-Läufer:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
54SchneiderNicoleW20603:18:40
906WeberKatrinW4515904:40:32
4421RuizEnriqueM5522904:43:43
3686HärerMichaelM3554004:18:07
9. Bottwartal Marathon mit 2 AST-Altersklassen-Siegen

Beim gleichzeitig stattfindenden Bottwartal-Marathon in Steinheim/Murr ging unsere, erst 15-jährige Katharina Fetzer an den Start über die Halbmarathon-Distanz. Und gleich bei ihrem ersten Lauf über diese 21,09 km unterbot sie mit 1:33:24, was einen 7.Gesamtplatz und den Sieg in der WU18 bedeutete, den aktuellen Kreisrekord der WU18 von Julia Laub (LG Filstal) aus dem Jahr 2008 um über 6 Minuten! Die Zeit findet jedoch keinen Eingang in die Kreisbestenliste da die Halbmarathondistanz dort erst für Läufer/innen ab U18 (bisher Jugend B) freigegeben ist. Außerdem am Start war Werner Linsenmaier bei einem seiner unzähligen Marathon-Läufe, den er in 3:50:22 ein weiteres Mal unter 4 Stunden beendete und damit den 1.Platz in der M65 belegte (161.Gesamtplatz ).

45. Schwarzwald Marathon, der Dauerbrenner

Nach bereits 5 Teilnahmen von 2005 bis 2009 startete Andreas Pfefferkorn beim Schwarzwald-Marathon in Bräunlingen nach 2 Jahren Pause wieder über die 42,2 km.
Die Wetterbedingungen waren mit 9 Grad und niederschlagsfrei für einen Marathon optimal und das Streckenprofil mit ca. 500 HM liegt ihm besonders. Es geht in der zweiten Hälfte meist leicht bergab und man kann dort viel Zeit gutmachen. Im Feld der 387 Marathon-Teilnehmer erreichte Andi in neuer persönlicher Bestzeit von 3:10:19 als 28. das Ziel, was einen 10.Platz in der M45 bedeutete. Der Sieger Marco Diehl benötigte eine Zeit von 2:41:23.

   2012-10-09
Autor Bernhard Weinert

Richie Fünfter beim Bodensee-Halbmarathon

Sparkasse-Marathon der 3 Länder am Bodensee

Nachdem in den vergangenen 3 Jahren am Bodensee die Sonne lachte, mussten sich die Läufer am Sonntag durch Regen und Wind kämpfen. Und auch Probleme mit der Zeiterfassung und Fehler in den Ergebnislisten stellten die Sportler auf eine harte Probe.

Am Start war 3 Wochen nach seinem Sieg beim Einstein-Marathon in Ulm unser Richard Schumacher, dieses Mal über die Halbmarathon-Distanz. Mit seiner sehr guten Zeit von 1:12:35 fehlten ihm nur eine Minute zum Sieg und nur 12 Sekunden zum 3.Platz. Er erreichte Gesamtplatz 5 und Platz 3 in der Hauptklasse.

Eine tolle neue Bestzeit lief der erst 20-jährige Armin Aichinger – in 1:25:53 wurde er 62.
Knapp am Treppchen vorbei mit einem 4.Platz in der W55 erreichte Barbara Walter in 1:47:53 das Ziel im Bregenzer Stadion.

Nur ein Läufer des AST Süßen ging über die Marathon-Distanz durch die 3 Länder Deutschland, Österreich und Schweiz an den Start. Manfred Walter bewältigte die 42,2 km in 3:38:07 und wurde damit 297. des Männerfeldes und 14. der Akl. M55.

Unsere Halbmarathon-Läufer

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
5SchumacherRichardM20301:12:35
62AichingerArminM201001:25:53
400SeitterNicoM204301:41:55
75WalterBarbaraW55401:47:53
911LeinsUlrichM554501:55:55
1055AichingerKonradM5013101:59:36
539LisseRamonaW553202:16:37
559FreySilkeW4510502:18:45
560Karaus-LeinElkeW505202:18:45

Zum Veranstalter: Dreiländermarathon Lindau-Bregenz

   2012-10-09
Autor Simon Weißenfels

Michael Wetzel wird Sechster beim Ironman Wales

Langdistanz-Athlet WMF BKK-Team AST Süßen erreicht beste Karriere-Platzierung bei einem Ironman – Wales als Auftakt für Hawaii-Qualifikation 2013

Bild: Michael Wetzel im Ziel

Knapp 10 Monate hatte Michael Wetzel um die Qualifikation für das Profi-Startfeld bei der Ironman-WM am kommenden Wochenende in Hawaii gekämpft, das Ziel einer Top 50-Platzierung in der Weltrangliste jedoch knapp verfehlt. Der Profiriathlet ließ sich davon jedoch nicht unterkriegen sondern nutzte gleich die erste Möglichkeit im Rahmen des Ironman Wales für einen neuerlichen Anlauf in Richtung Hawaii 2013.

Tenby, eine kleine Stadt im Südwesten von Wales war der Austragungsort des schweren Rennens, für welches sich Wetzel kurzfristig entschlossen hatte. Am North Beach ging es dann für die knapp 1500 Starter zu Beginn auf die zwei Schwimmrunden mit kurzem Landgang, welche Wetzel nach 51:18 Minuten auf Position 15 liegend in Richtung Wechselzone verließ.

Kühle und windige Bedingungen sorgten auf den anschließenden 180 Radkilometern dafür, dass niemand im Feld das typische britische Wetter vermisste. Hügel an Hügel reihte sich auf der Radstrecke aneinander, gepaart mit leichtem Regen und weiteren steilen Anstiegen stellte sich hier die Strecke des Ironman Wales als extrem schwer heraus. Wetzel, wieder einmal gewohnt radstark, arbeitete sich aber durch das Feld nach vorne und stieg nach einer Radzeit von 5:20:47h in die Laufschuhe und nahm an P osition 8 die Verfolgung auf die Spitze auf.

Auch die schwere Laufstrecke konnte den Süßener Langdistanz-Athleten nicht stoppen und er konnte sich mit einer Marathonzeit von 2:55:28h noch einmal um zwei Plätze verbessern. Nach 9:15:12h lief Wetzel als Sechster über die Ziellinie des Ironman Wales und konnte damit sein bestes Karriereresultat bei einem Ironman sowie 560 Punkte für die Weltrangliste verbuchen.

   2012-10-09
Autor Dieter Pflüger

Elisabeth Wößner Altersklassenzweite bei Berglauf-DM

Deutsche Berglaufmeisterschaften 2012 - Autor: Dieter Pflüger
4 AST´ler bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften in Zell am Harmersbach!

Am Sonntag, 07.10.2012 machten sich Dieter Pflüger, Klaus Klingler, Elisabeth Wößner und Sabine Schonder um 7:00 Uhr auf den Weg zum Brandenkopf. Im Rahmen dieses Berglaufes wurden die Deutschen Berglaufmeisterschafter gekürt.

Bild: Sabine, Elisabeth, Dieter und Klaus

Seine Eindrücke vom Lauf schildert Dieter Pflüger:

"Bei Dauerregen und Nebel erreichten wir die Schwarzwaldhalle um ca. 9:20 Uhr. Die Startnummern wurden vereinsmäßig ausgegeben. So konnten wir noch gemütlich Kaffee und leckeren Nußstollen geniessen. Mit Shuttle-Bussen ging es dann zum ca. 2 km entfernten Startpunkt, dem Storchenturm in der Altstadt von Zell.
Pünktlich um 10:55 Uhr fiel der Startschuß für die 274 Teilnehmer. Es ging in strömendem Regen auf die 9,5 km lange Strecke mit 770 Höhenmeter. Ziel war der Brandenkopf, der mit 950 Höhenmetern, höchste Berg im mittleren Schwarzwald.
Nach 1:04:34 erreichte Dieter als Erster das Ziel, gefolgt von Klaus in einer Zeit von 1:05:09. Als Dritte kam Elisabeth in 1:09:06 und als Vierte Sabine in 1:10:00 ins Ziel.

Bild: Klaus, Sabine, Dieter und Elisabeth

Trotz widrigen Wetterbedingungen waren alle froh das Ziel ohne Blessuren jedoch mit schmutzigen Beinen erreicht zu haben. Von dort fuhren wir wieder mit Shuttle-Bussen zurück zur Halle und entschlammten uns mit einer warmen Dusche.
Elisabeth konnte sich über den 2.Platz in ihrer Altersklasse freuen und stand einmal mehr auf dem Siegerpodest, wo sie mit einer Glasmedaille für ihre Leistung ausgezeichnet wurde."

Ergebnisübersicht

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
163PflügerDieterM502701:04:34
165KlinglerKlausM402801:05:09
64WößnerElisabethW60201:09:06
66SchonderSabineW501601:10:00

Zum Veranstalter: Brandenkopfberglauf

   2012-10-05
Autor Arno Prügner

Bilder, Bilder, Bilder

Neue Webalben von Reinhard Arras

Reinhard stand beim Ulmer Einsteinmarathon an der Strecke und betreute beim 24-Stundenlauf in Uhingen die Frauenmannschaft unseres Aktiv3 Fitnessplus+ Teams. Seine Bilder sind jetzt in Webalben zu sehen

24-Stundenlauf 2012 - Autor: Reinhard Arras Einsteinmarathon 2012 - Autor: Reinhard Arras
Stadtlaufbilder von Bianca Müller und Harald Schöffel
Stadtlaufbilder 1997 bis 2012

Bild: Stadtlaufbilder 1997 bis 2012

Seit 1997 gibt es diese Möglichkeit der Bildersuche beim Süßener Stadtlauf. In all den Jahren wurden unzählige Bilder von auf den Server übertragen und über die Adressnummer der Stadtlaufteilnehmer verlinkt.

In diesem Jahr sind wieder 765 Bilder hinzugekommen.
Bianca Müller und Harald Schöffel standen beim Süßener Stadtlauf an der Strecke und haben diese schönen Fotos von den Läuferinnen und Läufern und von den Helfern gemacht.

Die Bilder können über den Menüpunkt "Suche Bilder und Laufzeiten" im Stadtlauf-Menü oder über den entsprechenden Menüpunt im Menü "Ergebnisdienst", oder hier aufgerufen werden.

   2012-10-05
Autor Bernhard Weinert

Termine im Herbst

22. Rottachsee-Lauf

  • Samstag, 20. Oktober 2012
  • 13:30 Uhr Schülerlauf (1200m + 2400m)
  • 14:00 Uhr 16km Hauptlauf (im Uhrzeigersinn von Petersthal rund um den See)
  • zum Veranstalter

Dieser Lauf ist als großer Herbst-Ausflug für die ganze Läufer-Famile (Schülerlauf !) geplant. Auch über Fan-Begleitung zur Anfeuerung (evtl. mit dem Fahrrad) freuen wir uns immer. Jeder Läufer sollte sich (über Webseite oder Mail / bis Montag 15. Oktober) selbst anmelden. Für die Fahrt sollen Fahrtgemeinschaften gebildet werden - eine Liste gibt es bei Uli Kielkopf. Gemeinsame Abfahrt ist um 9:00 Uhr beim Gebauer-Parkplatz in der Bühlstraße in Süßen.

Davor gibt es auch weiterhin noch zweimal das Sonntags-Training !!! Treffpunkt um 9:00 Uhr beim Gebauer-Parkplatz in der Bühlstraße in Süßen Das Training findet in 3 Leistungsgruppen statt und dauert ca. 2 Stunden.

22. Schwäbischer Albmarathon

  • Samstag, 27. Oktober 2012
  • 10:00 Uhr 25km Rechberglauf (780 Hm) und 50km Albmarathon (1070 Hm)
  • zum Veranstalter

23. Steinheimer Geologenlauf

  • Sonntag, 4. November 2012
  • 10:00 Uhr Schülerlauf (1000m) 10:20 Uhr Schülerlauf (1500m)
  • 11:00 Uhr Hauptlauf über 10km
  • zum Veranstalter

Dieser Lauf ist der jährliche Saison-Abschlusslauf, bei dem das AST jedes Jahr das Team mit der größten Teilnehmerzahl stellt.
Jeder Läufer sollte sich (über Webseite / bis Freitag 2. November) selbst anmelden.

Auch für diesen Lauf gibt es wie jedes Jahr ein spezielles Training:

  • Sonntag, 28. Oktober 2012
  • 9:00 Uhr Wanderparkplatz auf dem Donzdorfer Messelberg

Sonstige Termine

"Brot und Spiele" mit Dieter Baumann

Im Rahmen der Süßener Kleinkunsttage kommt der frühere Weltklasse-Langstreckenläufer zu uns und liest und spielt aus dem Roman von Siegfried Lenz "Brot und Spiele".

Papiersammlung

  • Samstag, 17. November 2012
  • 8:00 Uhr Treffpunkt Parkplatz Bizet-Sporthalle, Süßen

Wie jedes Jahr organisiert das AST im Herbst einmal eine Papiersammlung in Süßen. Wir würden uns über viele Mithelfer freuen, denn je mehr Gruppen gebildet werden können desto schneller sind wir mit der Sammlung fertig.

Saisonabschlussfeier

  • Samstag, 24. November 2012
  • 19:00 Uhr im Gasthaus Hirsch (Nebenzimmer), Süßen

Nach dem Erfolg im letzten Jahr findet die Jahresfeier wieder im Hirsch statt. Über reges Erscheinen würden wir uns freuen, gerne auch mit Ehe- bzw. Lebenspartner. Zur Anmeldung gibt es rechtzeitig ein Formular auf der Webseite und weitere Informationen.

Alle diese Termine sind wie immer auch im Internet auf der AST-Seite imKalender aufgeführt.

   2012-10-01
Autor Arno Prügner

24-Stundenlauf-Benefizlauf in Uhingen

24-Stundenlauf 2012 - Autor: Reinhard Arras
AST-Youngsters Dritter beim 24 Stundenlauf in Uhingen

Simon Weißenfels, hatte in der Pressekonferenz vor dem Lauf eine junge Truppe vorgestellt, die „auf Sieg laufen wolle". Leider kam es dann doch nicht so. Nach der verletzungsbedingten Absage von Florian Knoblauch musste Coach Thomas Haag die Lauftaktik ändern. Es ging jetzt darum, den dritten Platz den die Mannschaft vom Start weg innehatte, bis ins Ziel zu verteidigen. Sonntag, 16:00 Uhr war es geschafft. Unser WMF BKK-Team hatte mit 372,25 Kilometern Platz drei erreicht. Herausragend hier die Leistungen von Timo Slametschka und Heiko Thiele, die in der Statistik der gelaufenen Kilometer mit 82 und 78 Runden die Plätze 2 und 3 belegten.

Zielvorgabe deutlich überschritten

Bild: Ein starkes Team!
oben: Gaby Mechel,Ute Haag, Tanja Renz, Anja Hagmeyer, Cathrina Lein,
Michaela Baur, Birgit Büchele, Sabine Schonder Marion Mekle
unten: Barbara König, Helga Zöller, Nicole Vollmer, Kathrin Zürn, Reinhard Arras

Unser, ausschließlich mit Frauen besetztes, Aktiv3 Fitnessplus+ Team erreichte mit 309,05 km den 9. Platz. Beim 6. Anlauf wurde die, in den letzten Jahren nur knapp verfehlte 300 km Marke diesmal deutlich überschritten.

Danke!
Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Sparda-Bank Bank, dem Sparda-Team Rechberghausen und bei den vielen Helfern für die gelungene Veranstaltung bedanken. Es war für alle Mitwirkenden einmal mehr ein unvergessliches Erlebnis. Alle unsere Läuferinnen und Läufer und auch die Betreuer sind voll des Lobes über die, wie immer perfekte, Organisation. Vielen Dank auch an unsere treuen Fans, vor allem an diejenigen, die die lange Nacht durchgehalten haben.

Die Ergebnisse unserer Läuferinnen und Läufer
WMF BKK Team AST Süßen
PlatzierungNameVornameTeamRunden
2SlametschkaTimoWMF-BKK-Team82
3ThieleHeikoWMF-BKK-Team78
18TyrnaBerndWMF-BKK-Team63
24HaagAlexanderWMF-BKK-Team62
25SlametschkaDietmarWMF-BKK-Team61
33SchnarrenbergerUweWMF-BKK-Team59
2HerzogUlrikeWMF-BKK-Team56
49BrüstleStefanWMF-BKK-Team52
54ClausFelixWMF-BKK-Team51
40BrüstleKarolineWMF-BKK-Team25

Aktiv3 Fitnessplus+ Team AST Süßen
PlatzierungNameVornameTeamRunden
6SchonderSabineAKTIV³54
7ZöllerHelgaAKTIV³54
9KönigBarbaraAKTIV³53
10VollmerNicoleAKTIV³51
12ZürnKathrinAKTIV³49
13RenzTanjaAKTIV³49
14BücheleBirgitAKTIV³49
19LeinCathrinaAKTIV³47
20MekleMarionAKTIV³46
36HagmeyerAnjaAKTIV³37

Auch in anderen Teams waren Mitglieder vertreten
PlatzierungNameVornameTeamRunden
36KrauseLasseFeuerwehr-Team Jebenhausen58
31SeiserWalterTeam WLV Göppingen59
48BöhringerJochenTeam WLV Göppingen53

Zum Sparda-Team Rechberghausen

   2012-10-01
Autor Arno Prügner

Sechs AST´ler unter 40.000

Den Berlin-Marathon bestritten sechs Teammitglieder. Ihr schnellster war Simon Weißenfels, der das Ziel nach 3:05:52 erreichte Simon wurde 1864. und 223. der Akl. M20. Insgesamt erreichten 26.450 Männer und 7.898 Frauen das Ziel beim Brandenburger Tor.

Die Platzierungen unserer Mitglieder:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
1865WeißenfelsSimonM2022303:05:52
4343KlinglerKlausM40104803:22:03
7312ImrichHerbertM40168603:34:07
13931KieningerMarkusM40305803:58:03
22214GölzTobiasM35352804:40:24
24544StrungStephanM30295805:04:37

   2012-10-01
Autor Arno Prügner

Martin Reißmüller läuft erstmals über 100 km

Ein Sauwetter fand Martin beim Lauf rund um den Zürichsee vor. 111 Kilometer und 1.800 Höhenmeter waren bei strömendem Regen zurückzulegen. "The Wayve", wie der Lauf genannt wird, wurde um 7:00 Uhr in Zürich gestartet. Bis 23:00 Uhr hatten die Läufer/innen Zeit die Strecke zu meistern. Trotz der widrigen äußeren Bedingungen und überschwemmter Wege, haben dies 99 Einzelläufer/innen geschafft. Fast ebensoviele kamen nicht in die Wertung. Martin schon, denn er kam nach 15:50:56 Std. als 83. im Ziel an. Leider gab es keine Altersklassenwertung.

Zum Veranstalter

   2012-09-27
Autor Bernhard Weinert

AST´ler bei Marathonläufen in Karlsruhe und Freiburg

30. Baden-Marathon in Karlsruhe

Eine Woche nach dem Einstein Marathon in Ulm waren in Karlsruhe beim Marathon und Halbmarathon wieder einige Läuferinnen und Läufer des AST Süßen am Start. Besonders erfolgreich war dabei Judith Mess, die hinter 5 Frauen aus Kenia und Äthiopien als drittbeste Deutsche in 3:10:40 Std den 8. Gesamtplatz erzielte. Auch Uwe Schnarrenberger lief die Marathon-Distanz, unterbot klar die 3-Stunden-Marke und belegte hinter 8 Afrikanern in 2:53:29 Std einen guten 23. Platz.

Unsere Marathon-Läufer:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
23SchnarrenbergerUweM0702:53:29
8MessJudithW20603:10:40

Unsere Halbmarathon-Läufer:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
549ViohlIngeW505702:01:18
2707SchmidMarkusM4554202:02:10
586GölzMargareteW4510002:02:15
1261WallnerSilviaW5013702:23:55
Sparkassen-Marathon Freiburg

Einen Tag vorher (Samstag, 22. September 2012) gab es in Freiburg eine Veranstaltung speziell für die Sparkasse-Finanzgruppe, wo auch 2 AST-Läufer die Marathon-Distanz bewältigten. Ergebnisse unserer Läufer:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
55ZöllerHelgaW45203:33:01
67DresslerMichaelM20503:37:10

   2012-09-25
Autor Arno Prügner

24-Stunden-Benefizlauf am nächsten Wochenende

Am Samstag werden um 16:00 Uhr beim Berchtoltshof in der Innenstadt Uhingens 13 Teams an den Start eines 24stündigen Benefizlaufes gehen. Es gilt in dieser Zeit möglichst viele Kilometer zurückzulegen, denn die Sparda-Bank Baden-Württemberg belohnt jeden dieser Kilometer mit 2,50 Euro. Der Betrag wird gemeinnützigen Zwecken zugeleitet.
Aus unseren Reihen werden 2 Mannschaften an den Start gehen, denn auch in diesem Jahr ist es Reinhard Arras gelungen, mit dem Aktiv3-Fitness+ Team, eine reine Frauenmannschaft melden zu können. Das WMF BKK-Team, in dem unsere laufstarken Nachwuchstalente starten, wird wieder die 400km-Marke im Blick haben und will mit den gemeldeten Spitzenmannschaften mithalten.
Auch in weiteren Mannschaften werden wir Teammitglieder am Start sehen.

24 Stunden sind eine lange Zeit. Es wäre schön, wenn sich viele unserer Mitglieder einmal in Uhingen sehen lassen würden, um alle Sportler, die sich für diese gute Sache engagieren, anzufeuern. Ihr könnt den Besuch ja mit einem Einkaufsbummel in Uhingen verbinden, denn dort ist verkaufsoffener Sonntag.

   2012-09-23
Autor Simon Weißenfels

Luis Knabl wird in Spanien Achter der U23-WM

Nachwuchs-Star des WMF BKK-Team AST Süßen wird Achter bei der U23-WM im spanischen Aguilas und qualifiziert sich für WM in Neuseeland

Bild: Luis Knabl

Mit seinen 20 Jahren gehört Luis Knabl auch bei den U23-Nachwuchstriathleten zu den Jüngsten im Teilnehmerfeld, trotzdem hatte er sich für die U23-Europameisterschaften im spanischen Aguilas qualifiziert. In der spanischen Hafenstadt in der Region Murcia dominierte Knabl wieder einmal das Feld auf der Schwimmstrecke und stieg nach 1,5 Kilometern in der Spitzengruppe aus dem Wasser. Auf den folgenden sechs Radrunden setzte er sich in einer 9-köpfigen Spitzengruppe von den restlichen 50 Startern ab, was eine Rennvorentscheidung bedeuten sollte. Die Gruppe harmonierte hervorragend und konnte auf den weiteren Runden knapp vier Minuten Vorsprung herausarbeiten, ein beruhigendes Polster vor dem abschließenden 10km-Lauf.
Vier Runden á 2,5km waren für die jungen Triathleten dann in der letzten Disziplin zu absolvieren, Knabl als einer der Jüngsten musste die laufstarke Konkurrenz aus Russland und Frankreich schnell ziehen lassen, hatte aber weiterhin eine Top 10-Platzierung im Blick, welche eine Teilnahme an der U23-Weltmeisterschaft in Neuseeland bedeuten würde.
Nach 1:51:58h erreichte Knabl knapp drei Minuten hinter dem Sieger Pierre le Corre aus Frankreich das Ziel auf Platz 8. Dieses Resultat des jungen Knabl bedeutete nicht nur ein weiteres Ausrufezeichen unter seine internationalen Ambitionen in den kommenden Jahren, sondern der Bundesliga-Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen qualifizierte sich damit auch für die U23-Weltmeisterschaften Mitte Oktober im neuseeländischen Auckland.

   2012-09-21
Autor Jens Kielkopf

Nico Seitter siegt im Sprint

Nächste Erfolge für die Radsport-Mannschaft „Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen"

Bild: Gianni Silverii, Jens Kielkopf,
Nico Seitter, Björn Vierheller

Am vergangenen Wochenende machte sich das „Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen" auf nach Wangen im Allgäu zum letzten Rennen der Württembergischen Jedermann Meisterschaft. Nach der bisherigen sehr erfolgreichen Saison war das klare Ziel, dass man dem bestplatziertesten Fahrer in der Gesamtwertung Jens Kielkopf eine optimale Ausgangssituation verschafft um endgültig in die TOP10 vorzustoßen zu können. Zudem war mit Nico Seitter ein sehr guter Sprinter fürs Team am Start, der ebenfalls seine Chance bekommen sollte. Daher war für die anderen Team-Fahrer klar die Vorgabe, dass man versucht alle Ausreißer wieder „einzufangen" damit es zu einem finalen Sprint kommt. Nach einer optimalen Umsetzung dieser vorgegebenen Taktik sollte das Rennen ein wahrer Erfolg für das „Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen" werden, denn Nico Seitter sicherte sich den Sieg nach einem extrem explosiven Sprint, dem kein Konkurrent etwas entgegen setzen konnte. Zudem konnte sich Jens Kielkopf mit dem 3. Platz ebenfalls einen Platz auf dem Siegerpodest sichern. Die Fahrer Björn Vierheller und Gianni Silverii beendeten das Rennen ebenfalls im Hauptfeld so dass die Mannschaftsleistung sehr geschlossen war.

Durch die sehr gute Platzierung von Jens Kielkopf konnte man sogar noch alle Erwartungen in der Gesamtwertung der Württembergischen Jedermann-Meisterschaft übertreffen und sicherte sich abschließend den 2. Gesamtplatz!

   2012-09-18
Autor Simon Weißenfels

Schumacher gewinnt zum vierten Mal Ulmer Einstein-Marathon

Bild: Richies Triumph

Einsteinmarathon 2012 - Autor: Reinhard Arras
Richard Schumacher vom AST Süßen hat die achte Auflage des Einstein-Marathons in Ulm gewonnen – Süßener läuft neue Ulm- Bestzeit in 2:32:38h

Teilnehmerrekord bei der achten Auflage des Ulmer Einsteinmarathons, im Rahmen dessen bei prächtigem Wetter mehr als 14000 Athleten auf die Distanzen vom Nachwuchslauf bis hin zum Halbmarathon und Marathon gingen.

Viele Athleten aus dem Kreis hatten sich auf den kurzen Weg in den Alb-Donau Kreis gemacht, um auf dem flachen Kurs rund um Ulm mit Ziel auf dem Münsterplatz ihr Saison- Highlight zu erleben. Schumacher1

Richard Schumacher, welcher den Einstein-Marathon nicht nur im Vorjahr sondern auch schon zweimal zuvor gewonnen hatte, war auch in diesem Jahr dem Feld wieder einmal einteilt. Auf der Marathon-Strecke, welche die Athleten von der Ulmer Messe aus über eine Schleife in Richtung Neu-Ulm in die Ulmer Innenstadt führte, bevor es dann im zweiten Teil des Marathons über das Donautal und Wiblingen wieder zurück auf den Ulmer Münsterplatz ging, dominierte der 29jährige Laufspezialist vom AST Süßen das Geschehen und siegte in 2:32:38h mit seiner bisher schnellsten Zeit beim Ulm-Marathon deutlich vor dem Zweitplatzierten Jürgen Austin-Kerl, welcher erst fünf Minuten nach Schumacher das Ziel erreichte. Bei der achten Auflage des Einstein-Marathons hat Schumacher somit die Hälfte der Rennen gewonnen, eine außerordentliche Erfolgsbilanz.

Die meisten Kreisathleten waren jedoch auf der Halbmarathon-Distanz aktiv. Nicht nur die Teilnehmer des beliebten Seminars „Mein erster Halbmarathon" in Kooperation von AST Süßen und der WMF BKK sondern auch viele Leistungssportler wagten sich auf die 21km-Strecke.

Schnellster Kreisathlet war an diesem Tag Profitriathlet Marcus Büchler vom AST Süßen, der 31 Jahre alte Mehrkämpfer wurde in neuer persönlicher Bestzeit Gesamt-Vierter in einer Zeit von 1:13:59h. Altersklassensiegerin in der W60 wurde wieder einmal Elisabeth Wößner (ebenfalls AST Süßen), welche nach 1:41:53h auf den Münsterplatz lief.

   Gemeindeblatt 2012-09-18
Autor Arno Prügner

Richard Schumacher gewinnt zum 4. mal den Einsteinmarathon

Insgesamt rund 16.000 Läufer waren am Wochenende an den Start der verschiedenen Wettbewerbe des Ulmer Einsteinmarathons gegangen.

Bild: Richie im Ziel

Wie im Vorjahr und zwei Mal in früheren Jahren gewann Richard Schumacher am Sonntag den Maratholauf. Bei besten äußeren Bedingungen lief er allen Konkurrenten davon und erreichte das Ziel nach 42,195 Kilometern in 2:32,38 Stunden. Erst fünf Minuten später erreichte der Zweite, Jürgen Austin-Kerl, das Ziel. Die angepeilte 2:30 Stundenmarke konnte Richie leider nicht knacken, es war aber seine beste Zeit, die er in Ulm bisher lief.

Nur zwei unserer Mitglieder hatten sich für den Marathon gemeldet. Raoul Ammenhäuser kam nach 03:27:49 Std. als 127. und 31. der Altersklasse M40 ins Ziel.

Das Gros unserer 100 Läuferinnen und Läufer ging über die Halbmarathondistanz. Unser Schnellster war erwartungsgemäß Marcus Büchler. Der Ultra-Triathlet kam als Vierter über die Ziellinie, lieferte mit 01:13:59 Std. eine neue persönliche Bestzeit ab und gewann die Altersklasse M30. Marcus´Triathlonkollegen Tobias Mechel und Simon Weißenfels blieben mit 1:24:39 Std. bzw. 1:25:48 Std. deutlich unter der 1:30 Stundenmarke und belegten in der Hauptklasse die Plätze 79 und 101.

Eine Altersklassensiegerin konnten wir in der W60 feiern. Elisabeth Wößners Zeit von 1:41:53 Std. wurde nur von 62 jüngeren Frauen unterboten. Unter diesen war Nicole Vollmer, mit 1:36:42 Std. unsere schnellste Frau an diesem Tage. Nicole kam als 24. und 6. der Akl. W35 ins Ziel.

Einen Altersklassensieger aus unseren Reihen sahen wir auch im Zehnkilometerlauf. Es war Walter Seiser, der in 40:43 Min. die Akl. M60 gewann und 39. im Gesamtstarterfeld wurde.

Der Bewältigung des Einstein-Halbmarathons war das Ziel des Aktivseminares „Mein erster Halbmarathon". Ein halbes Jahr haben die Schützlinge von Marcus Büchler und Reinhard Arras auf dieses Event hin trainiert und es letztlich auch erreicht. Alle, die am Sonntag an den Start gingen, haben das Ziel auch erreicht, was eine Urkunde dokumentiert, die ihnen beim Abschlussessen im Gasthaus „Hirsch" überreicht wurde.

Ergebnisse unserer Mitglieder und Freunde

Lesen Sie weiter

   2012-09-13
Autor Arno Prügner

Jolanta Seybold beim Motorman Run

Bild: Jolantas Urkunde

Eine, etwas andersgeartete, Veranstaltung besuchte Jolanta Seybold am letzten Samstag in Neuenstadt an der Kocher. Es war derMotorman Run, ein 14 km langer Hindernisparcour, der sie dorthin lockte. Ein Lauf, der alles fordert: Kraft, Ausdauer, Mut und Durchhaltevermögen. Ein Lauf über Hindernisse und Reifenstapel. Es müssen Wassergräben durchlaufen und Röhren durchkrochen werden und das möglichst noch in einem fantasievollen Outfit.

Jolanta hat diesen Parcour in 1:50:43 Std. als 8. Frau gemeistert. Sie zeigte sich restlos begeistert von dem Lauf und seinen Organisatoren. Im kommenden Jahr will sie wiederkommen und wird dann einen Platz auf dem Siegerpodest anpeilen.

   2012-09-12
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer schließt Erfolgs-Saison als WM-Achte ab

Profi-Triathletin des WMF BKK-Team AST Süßen wird bei der Ironman 70.3-WM in Las Vegas Achte und bestätigt weiterhin ihren Aufwärtstrend

Bild: Julia Gajer

Die erfolgreiche Saison der Julia Gajer hat im US-Amerikanischen Spielparadies Las Vegas einen gelungenen Abschluss gefunden. Nach ihren Siegen beim Ironman 70.3 in St. Pölten und der Halbdistanz-EM in Kraichgau, folgten nicht nur die dritten Plätze in Roth und bei der Ironman 70.3-EM in Wiesbaden in dieser Saison, sondern nun auch der achte Platz im starken Feld des WM-Rennens in den USA.

Als einzige deutsche Profi-Triathletin war Gajer an den Start gegangen, mit der Zielsetzung, einen gelungenen Saisonabschluss in Las Vegas zu feiern und vielleicht die ein oder andere Athletin aus Übersee hinter sich zu lassen.
Im „Lake Las Vegas" am Rande der Metropole ging es für Gajer und ihre Konkurrenz zuerst auf die 1,9km lange Schwimmstrecke, welche die promovierte Apothekerin nach 28:35min auf Position 12 liegend in Richtung Radstrecke verließ.
Auf der 90 Kilometer langen Radstrecke zollten viele Athleten den Temperaturen weit über 30 Grad Celsius Tribut, Gajer arbeitete sich jedoch mit einer klugen Renneinteilung nach vorne und kam nach einer Radzeit von 2:34:30h in die zweite Wechselzone und machte sich mit Blick auf die Top 10 auf den Weg in Richtung ihrer stärksten Disziplin.
Während an der Spitze Leanda Cave aus Großbritannien das Rennen dominierte und sich die WM-Krone aufsetzte, lief Gajer auf den drei Wendepunktrunden weiter nach vorne und konnte schließlich nach insgesamt 4:37:15h als Achte glücklich über die Ziellinie laufen.

   2012-09-10
Autor Simon Weißenfels

Süßen krönt Bundesliga-Saison mit überragender Leistung in Schliersee

WMF BKK-Team AST Süßen gelingt mit Platz 3 beim Bundesliga-Finale eine Sensation – Platz 5 in der Abschlusstabelle der Bundesliga krönt Saison

Bild: 3. Platz in Schliersee
von links: Maurice Clavel, Simon Weißenfels, Luis Knabl, Julian Mutterer, Martin Bader, Paul Reitmayr und "Bomber" Martin Büchler.

Das schwierigste Rennen des Jahres kam für die Athleten der Triathlon-Bundesliga zum Schluss und so war der Respekt der Süßener Bundesligisten trotz der guten Ausgangslage von Platz 5 nach drei Rennen groß. Bei der 25. Auflage des wohl schwerste Rennens Europas auf der Olympischen Distanz war das Team in der Besetzung Martin Bader, Maurice Clavel, Luis Knabl, Julian Mutterer und Paul Reitmayr angetreten, um rund um den bayrischen Schliersee noch einmal die furiosen Auftritte dieser Saison zu bestätigen.

1,5km Schwimmen im Schliersee standen für die knapp 70 Bundesliga-Athleten am Beginn, Süßens schwimmstarke Athleten konnten den Kontakt zur Spitzengruppe halten, Luis Knabl stieg gar als Erster des gesamten Feldes aus dem Wasser und bildete gemeinsam mit seinen Teamkollegen Maurice Clavel, Paul Reitmayr und Martin Bader die etwa 35-köpfige Spitzengruppe.

Auf den folgenden 40 Radkilometern durch die bayrischen Alpen mit Ziel auf dem 1100m Spitzingsattel versuchte Maurice Clavel sich am Fuße des Schlussanstieges vom gesamten Feld abzusetzen, wurde kurz darauf aber gestellt. So war es Luis Knabl überlassen, als erster Süßener auf Position 12 in die Wechselzone zu fahren, gefolgt von den anderen jungen Süßenern, welche am Schlussanstieg alle ein wenig Zeit verloren hatten.

Bei heißen Temperaturen um die 30 Grad Celsius zeigten Süßens Bundesligisten dann jedoch eine furiose Laufleistung auf den abschließenden 10 Kilometern rund um den Spitzingsee. Während alle anderen Teams mit Einbrüchen und Problemen zu kämpfen hatten, lieferten Süßens Triathleten mit dem Wissen um diese einmalige Chance eine kämpferisch herausragende Leistung ab.

Nur knapp 4 Minuten hinter dem Olympia-Fünften und Tagessieger Laurent Vidal aus Frankreich lief Luis Knabl nach einer konstanten Leistung auf Platz 13 über die Ziellinie. Die anderen vier Süßener hatten unter Anfeuerung der vielen Süßener Fans ihr Tempo halten können und Position um Position verbessert, sodass Paul Reitmayr auf Platz 23, Julian Mutterer nach toller Aufholjagd auf Platz 29, Martin Bader als 31. und Maurice Clavel auf Platz 32 das Süßener Tagesresultat abrundeten.

Bild: Luis Knabl (2. v.links)

Groß war der Jubel bei Fans und Athleten dann kurze Zeit später, als man von dem historischen Platz 3 in der Tageswertung hinter den international besetzten Teams vom alten und neuen deutschen Meister TV Buschhütten und dem Vize-Meister Witten erfuhr. Dieser dritte Platz bedeutet für das WMF BKK-Team Süßen nicht nur die beste Platzierung aller Zeiten in einem Bundesliga-Rennen sondern sie krönte die erfolgreiche Saison mit Platz 5 in der Endabrechnung der Triathlon-Bundesliga, was nach der Bestmarke von Platz 8 im Vorjahr einen erneuten Bestwert bedeutet.

AST-Chef Martin Büchler zeigte sich voller Stolz: „"Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass die Jungs beim schwierigsten Bundesligarennen so ein Finale hinlegen. Die Platzierung ist fast schon eine Sensation. Ich freue mich riesig über das gesamte tolle Team."

„Nach Platz 8 im Vorjahr haben wir mit Platz 3 in Schliersee und Platz 5 in der Gesamtwertung eine nochmalige Steigerung des gesamten Teams in dieser Saison erlebt. Hinter den international besetzten Teams an der Spitze haben die jungen und erfolgshungrigen Süßener in dieser Saison gezeigt, dass auf uns auch künftig zu achten ist.", resümierte Team-Manager Simon Weißenfels diese Erfolgs-Saison für das WMF BKK-Team AST Süßen.

Die Ergebnisliste von Schliersee

   2012-09-09
Autor Arno Prügner

AST-Bundesligisten Dritte in Schliersee und Julia Gajer 8. bei WM in Las Vegas

Unser Team wurde in Schliersee sensationeller Dritter und konnte den 5. Platz in der Bundesligatabelle behaupten. Julia Gajer wurde bei der bei Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Las Vegas Achte.

Berichte folgen - Hier die Ergebnisliste von Schliersee

   2012-09-07
Autor Simon Weißenfels

Gajer startet am Sonntag bei WM in Las Vegas

Profi-Triathletin des WMF BKK-Team AST Süßen will ihre erfolgreiche Saison mit gutem Resultat bei Ironman 70.3 WM in Las Vegas krönen

Die erfolgreiche Saison von Julia Gajer nimmt am Sonntag einen weiteren Höhepunkt mit ihrem Start bei der Ironman 70.3 WM in Las Vegas. Die Triathletin, die sich mit ihrem Sieg beim Ironman 70.3 in St. Pölten und Platz 3 auf der selben Distanz in Wiesbaden für die Weltmeisterschaften qualifiziert hatte, wird mit Außenseiterchancen auf eine Medaille in das Rennen über 1,9km Schwimmen, 90km Radfahren und 21km Laufen in der US-amerikanischen Metropole gehen.
Gajer selbst ist stolz auf die Qualifikation für das Profifeld der WM, in welchem sie als einzige Deutsche starten wird: „Die Qualifikation ist das I-Tüpfelchen auf eine tolle Saison. Ich erwarte mir von diesem Rennen nicht unbedingt eine Top-Platzierung sondern möchte vielmehr Erfahrung sammeln."

Einen Live-Ticker gibt es am Sonntag ab ca. 15.30 Uhr/MESZ.

   2012-09-07
Autor Arno Prügner

SWR Fernsehen zu Gast beim Team

SWR mobil im Schlater Wald

Bild: SWR mobil im Schlater Wald

Die SWR Landesschau war eine Woche lang in Süßen, um Berichte über unsere Heimatstadt zu filmen. Letzten Mittwoch waren sie beim Training unserer Triathleten und bei unserem Aktivseminar "Mein erster Halbmarathon". Der Bericht wird voraussichtlich am kommenden Mittwoch, dem 12.09. um 18:45 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg übertragen. Samstags kommt dann von 18.45 - 19.15 Uhr nochmals eine Zusammenfassung der Beiträge

Bilder hierzu gibt es auf der Akivseminarseite in facebook

Die Sendezeiten von Landesschau Mobil:
samstags 18.45 - 19.15 Uhr und Kurzberichte montags - freitags, 18.45 - 19.45 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg

Landesschau Mobil im Internet

   Gemeindeblatt 2012-09-07
Autor Arno Prügner

Pit Minicka beim Ultra-Trail du Mont Blanc

Der Ultra-Trail du Mont Blanc (UTMB) verläuft einmal rund um das Mont Blanc Massiv. Dabei kommt man auf 168 km und 9600 hm. Für jemanden wie Peter Minicka, der gerne lange in den Bergen unterwegs ist, also genau das Richtige! Eine weitere Hürde, die zu den vielen Kilometern und Höhenmeter hinzukomt, ist das Zeitlimit von 46 Stunden. In diesem Jahr waren die Wettervorhersagen recht schlecht. In einer Höhe von über 1.800 Metern hat lag Schnee. Der Veranstalter war daher zu einer größeren Streckenänderung gezwungen. So blieben "nur" noch 103km und ca 5.800 Höhenmeter übrig.

Peter Minicka

Bild: Peter Minicka

Peter Minicka über den Lauf:

"Der Start am Freitag war noch trocken, was aber nicht lange anhielt. Ich glaube ich bin 15h im Regen gerannt. Die Strecke war sehr matschig und rutschig. Teilweise fiel Schnee.
Ich glaube um km 30 hab ich meinen Stock abgebrochen. Ärgerlich, geht aber zur Not auch so...
Ich bin wie immer recht weit hinten gestartet um nicht zu schnell anzugehen. Hab dann aber meinen Rhythmus gefunden und bin gut vorwärts gekommen. Hat auch gegen die Kälte geholfen!
Hinten raus wollte ich nicht mehr Rennen, war aber auch weit weg von irgendwelchen Cut Offs. Die lange Unterkühlung hat mich wohl ziemlich ausgelaugt. Also bin ich Richtung Ziel gewandert.
Kurz vor Chamonix haben mich die Zuschauer so angetrieben, dass ich rennend durch die Stadt ins Ziel gelaufen bin, wo ich diebegehrte Finisher-Weste bekommen habe.
Die Strecke war hart und die Bedingungen richtig schlecht. Leider habe ich nicht das Gefühl diesen Laufen beendet zu haben. Das müsste dann schon auf der Originalstrecke passieren...
Die Organisation hat ihr Möglichstes getan, um die Teilnehmen mit geringem Risiko an einem Lauf teilnehmen zu lassen. Das war eine super Leistung!"

Peter kam als 1.359. von 2.482 nach 21:51:15 Std. ins Ziel und wurde 502. seiner Altersklasse

   2012-09-07
Autor Simon Weißenfels

Süßener Bundesligisten wollen erfolgreiche Saison krönen

WMF BKK-Team AST Süßen blickt vor dem letzten Rennen der Triathlon-Bundesliga auf die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte – Platz 5 soll gehalten werden

Am Samstag haben Süßens Bundesliga-Triathleten die historische Chance, nach Platz 8 im Vorjahr nicht nur eine erneute Bestmarke zu setzen, sondern auch erstmals Baden-Württembergs stärkste Bundesliga-Mannschaft zu werden. „8 Jahre nach dem erstmaligen Bundesliga-Aufstieg und 5 Jahre nach dem Wiederaufstieg in eine der stärksten Ligen der Welt können wir in Schliersee Historisches schaffen und einen weiteren Meilenstein in der Triathlon-Geschichte des Vereins setzen", so Team-Manager Simon Weißenfels.

Bild: Der AST-Bundesligaexpress rollt an den Schliersee

Für das Rennen am Samstag rund um den bayrischen Schliersee hat das Team mit Martin Bader, Paul Reitmayr, Maurice Clavel , Julian Mutterer erneut stark aufgestellt, der frisch gebackene Achte der U23-EM, Luis Knabl, verstärkt das Team zum ersten Mal in der laufenden Bundesliga-Saison.
„Nach dem tollen Ergebnis von Hannover traue ich den Jungs trotz der schweren Radstrecke hinauf auf den Spitzingsattel alles zu. Alle sind "heiß" auf den Wettkampf, somit denke ich, kann der 5. Platz gehalten werden, zumal wieder ein starkes Team am Start sein wird", so AST-Chef Martin Büchler.
Auf den 1,5km Schwimmen im Schliersee, 40 bergigen Radkilometern hinauf auf den Spitzingsattel und 10 welligen Laufkilometern rund um den Spitzingsee werden im Rahmen des 25. Schliersee-Triathlons die deutschen Meister gekürt, weshalb wieder einmal internationale und nationale Top-Stars der Szene am Start stehen werden, um beim härtesten Kurz-Triathlon Deutschlands die Bundesliga-Saison zu beenden.

"Das Beste kommt in dieser Saison zum Schluss", meint Trainer Jochen Frech. "Das AST-Team ist nämlich bestens für eine Klettertour in den bayerischen Alpen gerüstet und die Ziele sind klar: Ein wenig Höhenluft schnuppern, möglichst ganz weit oben!"

Das Team wird in Schliersee wird beim Bundesliga-Finale wieder einmal von vielen angereisten Freunden und AST-Mitgliedern unterstützt.

Live-News vom Rennen ab 11.30 Uhr auf facebook.com/ast.suessen

   2012-09-03
Autor Simon Weißenfels

Süßener Bundesligisten festigen mit Platz 6 die eigene Ausgangsposition fürs Bundesliga-Finale

Bild: von links Martin Bader, Sebastian Veith, Martin Sommer, Maurice Clavel, Paul Reitmayr

WMF BKK-Team AST Süßen erreicht Platz 6 bei Triathlon-Bundesligarennen in Hannover und liegt vor dem Bundesliga-Finale auf Platz 5 in der Gesamtwertung

Voller Zuversicht waren die jungen Süßener Triathleten nach Hannover zum dritten Rennen der Triathlon-Bundesliga gereist mit der Zielsetzung, den hervorragenden fünften Tabellenplatz möglichst zu verteidigen und weiterhin als Senkrechtstarter der Bundesliga-Saison zu gelten.

Bei sonnigen Temperaturen ging die Süßener Mannschaft in der niedersächsischen Landeshauptstadt in der Besetzung Paul Reitmayr, Maurice Clavel, Martin Bader, Martin Sommer und Sebastian Veith auf die Distanz von 750m Schwimmen, 21km Radfahren und 5km Laufen rund um den Hannoveraner Maschsee.

Das Bundesliga-Teilnehmerfeld, bereichert mit fünf Olympia-Startern, schlug auf der Schwimmstrecke ein enorm hohes Tempo an, die Süßener Triathleten ließen sich jedoch nicht beeindrucken und hielten Kontakt zur Spitzengruppe. Der wieder einmal schwimmstarke Martin Bader stieg an Position 4 auf das Rad, gefolgt von Maurice Clavel auf Position 15, die weiteren Athleten hatten sich ebenfalls im vorderen Drittel platziert.

Drei Runden waren für die Bundesliga-Athleten auf einem Wendepunktkurs zu bewältigen, Martin Bader war hierbei Mitglied der 12-köpfigen Spitzengruppe, während Maurice Clavel nach dem Missgeschick eines vorausfahrenden Athleten ausgebremst wurde und in die erste Verfolgergruppe um Paul Reitmayr und Sebastian Veith zurückfiel.

Am Ende der 21 Radkilometer hatte sich die Spitzengruppe um Bader 30 Sekunden Vorsprung erarbeitet, welche vor allem der laufstarke Südafrikaner Richard Murray auf den letzten 5 Laufkilometern nutzte und den Sieg in der Tageseinzelwertung erreichte, gefolgt von den Deutschen Gregor Buchholz und Christian Prochnow auf den Plätzen 2 und 3.

Bild: Maurice Clavel

Nach dem unverschuldeten Missgeschick auf dem Rad zeigte Maurice Clavel auf dem abschließenden 5km-Lauf wieder einmal seine Klasse und erreichte mit einer tollen Laufzeit nach 55:41 Minuten als erster Süßener an diesem Tag auf Platz 16 das Ziel. Kurz dahinter folgte ihm der formstarke Paul Reitmayr auf Platz 18, Martin Bader zollte der intensiven Radarbeit Tribut und wurde letztendlich 29.. Sebastian Veith auf Platz 38 und Martin Sommer auf Platz 52 rundeten das tolle Süßener Tagesergebnis ab und hatten Anteil am sechsten Platz in der Bundesliga-Tageswertung.

Damit liegt das WMF BKK-Team AST Süßen vor dem letzten Rennen der Triathlon-Bundesliga am kommenden Samstag in Schliersee weiterhin auf Platz 5 der Tabelle und kann nach Platz 8 im Vorjahr auf ein weiteres historisches Endergebnis und eine weitere Bestmarke in der Bundesliga hoffen.

Einzelergebnisse unserer Starter:

16.Maurice Clavel0:55:30
18.Paul Reitmayr0:55:41
29.Martin Bader0:56:22
38.Sebastian Veith0:56:55
52.Martin Sommer0:56:55

Mannschafts-Ergebnisliste in Hannover triathlonbundesliga.de

   2012-08-30
Autor Simon Weißenfels

Süßener Bundesligisten starten am Sonntag in die zweite Saisonhälfte

Platz 5 in der Tabelle soll gehalten werden – Rennen über die Sprint-Distanz in Hannover stark besetzt

Bild: Triathlon Bundesliga
Clavel und Zilian Hannover 2011

Nach knapp zwei Monaten Olympiapause beginnt für die Bundesliga-Triathleten vom WMF BKK-Team AST Süßen am Sonntag die zweite Hälfte der Saison. In Hannover rund um den Maschsee findet das dritte von vier Bundesliga-Rennen statt in einer Saison, welche für Süßens Bundesligisten bisher äußerst erfolgreich war. Nacht Platz 5 zum Auftakt in Darmstadt und Platz 7 in Düsseldorf gehen die Süßener offensiv und angriffslustig auf die weite Reise in die niedersächsische Landeshauptstadt.

AST-Chef Martin Büchler blickt optimistisch in Richtung des Rennens am Sonntag, in welchem auch einige Olympia-Starter dabei sein werden: "Nachdem die Europacup- und Weltcup-Saison langsam zu Ende geht und wir mit einem sehr guten Kader nach Hannover fahren, wollen wir unseren bisherigen Tabellenplatz verteidigen bzw. festigen"

Über die Distanz von 0,75km Schwimmen, 21km Radfahren und 5km Laufen werden für das WMF BKK-Team AST Süßen am Wochenende Martin Bader, Paul Reitmayr, Maurice Clavel, Martin Sommer und Sebastian Veith am Start stehen, vor allem auf Reitmayr sind die Augen nach seinen tollen Resultaten im Europacup gerichtet und er soll gemeinsam mit den anderen vier Süßenern eine erneute Top-Platzierung erreichen. Trainer Jochen Frech ist ebenfalls zuversichtlich für das international stark besetzte Rennen in Hannover: "Mit diesem Team ist Süßen definitiv in der Lage die aktuelle Top-Fünf-Platzierung in der Tabelle, mit einem sehr guten Tagesergebnis über die Sprintdistanz zu verteidigen und den Vorsprung auf die Verfolger auszubauen.”

Live-News vom Bundesliga-Rennen unter triathlonbundesliga.de und facebook.com/ast.suessen

   2012-08-29
Autor Simon Weißenfels

Paul Reitmayr stark wie nie im Europacup

Süßener Triathlet erreicht mit Platz 7 seine beste Karriere-Platzierung beim Europacup-Rennen in Karlsbad – Martin Bader wird 23.

Bild: Paul Reitmayr

Die erfolgreichen Resultate bei Europacup-Rennen setzen sich für Paul Reitmayr in diesem Jahr fort. Nach seinen tollen Auftritten unter anderem mit Platz 13 in Genf, lief der Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen beim Rennen im tschechischen Karlsbad auf Platz 7.

Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Martin Bader war Reitmayr in den Westen Tschechiens gereist, um vor den beiden letzten Rennen der Triathlon-Bundesliga noch einmal einen Formtest über die olympische Distanz zu bestehen.
Der schwimmstarke Bader verließ in einer sechsköpfigen Spitzengruppe nach 18:51 Minuten die 1500m lange Schwimmstrecke, Reitmayr folgte knapp eine Minute später in der ersten großen Verfolgergruppe. Im wieder einmal gut besetzten Europacup-Rennen zeigten beide Athleten starke Leistungen auf dem Rad, vor allem Martin Bader zeigte sich in guter Form und konnte nach den 40 welligen Radkilometern an Platz 3 liegend in die Laufschuhe steigen. Reitmayrs Gruppe hatte den Abstand von knapp einer Minute gehalten und so ging der erfahrene Bundesliga-Triathlet gemeinsam mit den starken Läufern auf die abschließenden 10 Kilometer über vier Runden durch Karlsbad. Platz um Platz lief Reitmayr nach vorne und überholte schnell auch den jungen Martin Bader, welcher das Rennen bravourös auf Platz 23 beendete.
Mit einer der schnellsten Laufzeiten des Tages (31:38min) lief Paul Reitmayr letztendlich als Siebter über die Ziellinie in dem traditionsreichen Kurort und erreichte in einer Zeit von 1:54:32h das beste Europacup-Ergebnis seiner Karriere.

   2012-08-28
Autor Arno Prügner

99 AST-Anmeldungen zum Einsteinmarathon

Unser Team wird auch in diesem Jahr mit einer großen Läuferschar am 8. Ulmer Einsteinmarathon teilnehmen. 99 sind zum Lauf am 16. Sept. bisher gemeldet. Wir sind zuversichtlich, dass es am Ende noch mehr sein werden, die das Ziel am Ulmer Münsterplatz erreichen. Etwas schade ist, dass die Zahl unserer Marathonläufer/innen seit Jahren rückläufig ist. Nur Tanja Renz und drei Männer sind auf diese Strecke gemeldet. Richard Schumacher, Norbert Braun und Raoul Ammenhäuser besitzen aber das Leistungsvermögen um in der Teamwertung über die 42,2 km mit in den vorderen Plätzen zu landen. Richards Ziel ist die Wiederholung seines Vorjahressieges und das unterbieten der 2:30 Std.-Marke.

Beim Halbmarathon liegen unsere Hoffnungen auf Marcus Büchler, der 2010 mit einer Zeit von 2:14:53 Zweiter der Akl. M30 wurde. Diese Zeit hätte im vergangenen Jahr Platz 5 im Gesamtklassement bedeutet.

Der Einsteinmarathon war ein Grund dafür, dass unser Team das Aktivseminar „Mein erster Halbmarathon" ins Leben gerufen hat. Von Anfang an haben wir diese Veranstaltung als Möglichkeit gesehen, neue Freundinnen und Freunde für den Laufsport zu gewinnen. In den 8 Jahren sind es mehr als 400 Seminarteilnehmer gewesen, die uns mit dem Bus nach Ulm begleiteten, die 21,1 km in Angriff nahmen, glücklich ins Ziel kamen und dort mit einem Glas Sekt auf ihren Erfolg anstoßen konnten.

Sonntags wird in den nächsten 2 Wochen auf dem Radweg nach Nenningen trainiert. Die Teilnehmer des Aktivseminares treffen sich um 9:00 Uhr beim TSV-Platz und die AST´ler zur gleichen Zeit beim Gebauer´s in der Bühlstraße.

   2012-08-20
Autor Norbert Braun

380 Kilometer lange Alpenüberquerung

Norbert Braun radelt für einen Guten Zweck quer über die Alpen
Norbert Braun

Bild: Norbert Braun

Am Wochende ging ein lang gehegter Traum für den Dettinger Ausdauersportler Norbert Braun vom AST Süßen in Erfüllung: Im Rahmen der TourforKids Rad-Charity Veranstaltung zu Gunsten der Radio7 Drachenkinder, bewältigte der 50-Jährige die komplette Nonstop-Überquerung der Italienischen, Österreichischen und Deutschen Alpen mit dem Rennrad und gleichzeitig die 380 Kilometer inclusive der 3500 Höhenmeter. Die Radio7 Drachenkinderaktion unterstützt Kinder und Jugendliche, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Den Kindern soll Ihr Recht auf eine unbeschwerte und glückliche Kindheit ermöglichst werden. Das war auch hauptsächlicher Beweggrund und Motivation der 150 Radsportler und Grundidee des Extrem-Radmarathons. Das Motto der Veranstaltung: „wir Alle zusammen"

Ravensburg - Freitag morgens fanden sich Rennradler aus mehreren Ländern in der Oberschwabenmetropole ein, um gemeinsam per Rad Gutes zu tun. Nach Check-In, Akkreditierung, kurzer Einweisung und Verladung der Räder ging es mit 3 Bussen Richtung Bozen (Südtirol), dem Ausgangsort der TourforKids 2012. Nach dem großen und ausführlichen Breefing und dem Abendessen und sehr kurzer Nacht hieß es schon um 2:30 Uhr in der Frühe, sich komplett mit Licht ausgerüstet, im 150 Teilnehmer umfassenden Peloton einzufinden, denn da fiel der Startschuss zu den 380 Kilometern quer über die Alpen. Der Tour-Tross umfasste neben den Aktiven auch die Tourguides, die das Tempo vorgaben, sowie die entsprechenden Begleitfahrzeuge und 13 Motorräder, die für die flexible Strassensperrung über die gesamte Distanz verantwortlich waren. Länderübergreifend bekam das Fahrerfeld Begleitschutz von der jeweilig zuständigen Polizei.

Lesen Sie weiter

   2012-08-19
Autor Simon Weißenfels

Wetzel 14. bei Ironman New York

Süßener Triathlet behauptet sich im starken Starterfeld der U.S.-Meisterschaften und wird mit neuer Bestzeit 14. in New York

Bild: Wetzel im Ziel in NY

Eine spannende und abwechslungsreiche Premiere des Ironman New York erlebte Triathlet Michael Wetzel vom WMF BKK-Team AST Süßen.
Der Ironman New York, in diesem Jahr zum ersten Mal im internationalen Wettkampfkalender, war für den Profi-Triathleten die letzte Chance, um sich durch eine gute Platzierung für die Ironman-Weltmeisterschaft in Hawaii zu qualifizieren.
Hohe Wassertemperaturen, schlechte Wasserqualität und ein ungewöhnlicher Start mittels einer Fähre auf dem New Yorker Hudson-River konnten Wetzel jedoch nicht daran hindern, an diesem Tag schon in der ersten Disziplin mit einer Zeit von 45:07min auf den 3,8 Kilometern eine neue persönliche Bestzeit zu schwimmen – ein guter Start in den lange Tag in der U.S.-Metropole.
Auf dem welligen Radkurs, welcher die Athleten erst einmal aus Manhattan herausführte, konzentrierte sich Wetzel auf sein eigenes Renntempo, was bei den schwül-warmen Bedingungen mit Blick auf den abschließenden Marathonlauf die richtige Entscheidung sein sollte. Nach 4:52:58h für die 180 Kilometer erreichte er die zweite Wechselzone auf Position 20 liegend, hatte jedoch Kräfte für die anstehenden Laufkilometer und für eine erneute Aufholjagd gespart.
Das harte Tempo der vielen amerikanischen Athleten, welche im Rahmen des Ironman New York ihre nationalen Meisterschaften austrugen, führte dazu, dass Wetzel dank cleverer Renneinteilung sich Platz um Platz nach vorne arbeiten konnte. Auf dem schwierigen Marathonkurs über zahlreiche New Yorker Brücken führte die Strecke die Athleten schließlich wieder zurück in Richtung Manhattan, wo der deutsche Duathlon-Langdistanzmeister mit einer Marathonzeit von 3:09:40h auf einem hervorragenden 14. Platz ins Ziel kam und mit 8:51:26h eine neue persönliche Bestzeit auf der Ironman-Distanz erreichen konnte.
Platz 14 bedeutete für Wetzel einen Sprung auf Platz 65 der Weltrangliste. Die Qualifikation für einen der fünfzig Profi-Startplätze zur Ironman-WM auf Hawaii hat Wetzel damit vorerst verpasst, er kann jedoch eventuell noch auf das Nachrückverfahren hoffen, trotz allem aber jetzt schon zufrieden auf seine erfolgreiche Saison zurückblicken und Ende des Jahres einen neuen Anlauf auf Hawaii nehmen.

   2012-08-19
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer wird EM-Dritte und darf zur WM nach Las Vegas

Julia Gajer schafft durch Platz 3 beim Ironman 70.3 in Wiesbaden die Qualifikation für das WM-Rennen in Las Vegas

Bild: Julia Gajer

Die erfolgreiche Saison hat für Julia Gajer bei der Ironman 70.3-Europameisterschaft in Wiesbaden ihre Fortsetzung gefunden. In der hessischen Landeshauptstadt war die Süßener Profi-Triathleten im Feld der nationalen und internationalen Athletinnen als Mitfavoritin gestartet und konnte dieser Rolle gerecht werden.

Fünf Wochen nach ihrem dritten Platz bei der Challenge Roth lag die 30-Jährige nach 1,9km Schwimmen, im südöstlich von Wiesbaden gelegenen Waldsee Raunheim, mit einer Zeit von 24:45min in der ersten Verfolgergruppe. Auf den folgenden anspruchsvollen 90 Radkilometern zog sich das Feld weit auseinander und während an der Spitze die spätere Siegerin Anja Beranek die 1450 Höhenmeter durch den Taunus am schnellsten bewältigte, kämpfte Gajer um den Anschluss an die Top 3. Auf Position 4 liegend lief die amtierende Mitteldistanz-Europameisterin von Kraichgau nach einer Radzeit von 2:48:40h auf den abschließenden Halbmarathon, welcher die Athleten vier Runden lang durch den Wiesbadener Kurpark führte.

Mit dem schnellsten Lauftempo des Frauenfeldes lief Gajer alsbald an der auf Position 3 liegenden Britin Jodie Swallow vorbei und nahm die Verfolgung in Richtung der Zweitplatzierten Virginia Berasategiu aus Spanien auf. Nach 4:40:39h lief Gajer schließlich als Dritte über die Ziellinie und verpasste mit der besten Halbmarathon-Zeit des Tages von 1:23:20h den zweiten Platz lediglich um neun Sekunden. Gajer zeigt sich dennoch zufrieden mit dem Wiesbadener-Rennen und der damit erreichten Qualifikation für die Weltmeisterschaften auf der selben Distanz in Las Vegas am 9. September: „Ich bin sehr zufrieden, da ich in allen drei Disziplinen alles abrufen konnte was ich draufhabe und bin sehr stolz darauf, dass ich nur 5 Wochen nach Roth schon wieder ein Rennen auf so hohem Niveau zeigen konnte. Die Qualifikation ist das I-Tüpfelchen auf eine tolle Saison. Ich erwarte mir von diesem Rennen nicht unbedingt eine Top-Platzierung sondern möchte vielmehr Erfahrung sammeln.“

Julian Mutterer, Teamkollege von Gajer beim WMF-BKK Team AST Süßen, gelang in seinem ersten Jahr als Triathlon-Profi und ein Jahr nach seinem EM-Titel an selber Stelle ein weiterer Achtungserfolg. Im Feld der internationalen Top-Athleten um den neuen Europameister Michael Raelert behauptete sich der Student lange im Verfolgerfeld der Spitzenathleten und konnte mit Platz 20 im Profifeld außerordentlich zufrieden sein. Seine Gesamtzeit von 04:27:33 (00:25:16/ 02:38:25/01:20:23) war nicht nur ähnlich schnell wie bei seinem EM-Titel im Vorjahr, nein auch die vielen deutschen Profi-Athleten die hinter ihm das Ziel erreichten sind ein Zeichen für Mutterers positiven Leistungstrend.

Die weiteren Kreisathleten:

  • 828. Daniel Schenke (DLRG Geislingen) 6:04:01h
  • 1334. Stephan Strung (WMF BKK-Team AST Süßen) 7:28:38h

   2012-08-11
Autor Simon Weißenfels

Nicole Schneider wird Dritte bei Mitteldistanz-DM

Triathletin des WMF BKK-Team AST Süßen gewinnt Bronze bei den Deutschen Meisterschaften auf der Triathlon-Mitteldistanz

Bild: Nicole Schneider

Eine der ältesten und traditionsreichsten Triathlon-Veranstaltungen in Deutschland ist der Allgäu-Triathlon in Immenstadt, welcher in diesem Jahr seine 30. Auflage fand. Mit dabei auch zahlreiche Athleten aus dem Kreis, an deren Spitze Nicole Schneider vom WMF BKK-Team AST Süßen aussichtsreich in das Mitteldistanz-Rennen über 2km Schwimmen, 80km Radfahren und 20km Laufen ging.
Bei nasskalten Temperaturen stürzten sich rund 600 Athleten in der Großen Alpensee um den Rundkurs vom Hafen aus zu absolvieren. Schneider stieg nach 30:57min an Position fünf der Frauenwertung aus dem Wasser und machte sich auf den anspruchsvollen Radkurs des Allgäu-Triathlons, in dessen Rahmen in diesem Jahr auch die deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden.
1200 Höhenmeter waren mit dem Rad zu absolvieren und zur schweren Radstrecke kam auch noch der Regen, in Schneiders Paradedisziplin konnte sie sich jedoch nach vorne arbeiten und stieg nach mit der drittschnellsten Radzeit von 2:37:31h auf Position drei liegend vom Rad und machte sich auf die abschließenden zwanzig Laufkilometer.
Auf der Wendepunktstrecke durch die Immenstädter Innenstadt gelang es der Süßener Triathletin sich weiter auf den Podestplätzen zu halten und so lief sie nach insgesamt 4:37:07h als Drittplatzierte über die Ziellinie und konnte mit Platz bei den Deutschen Meisterschaften einen weiteren Erfolg über die Mitteldistanz feiern.

Schnellster männlicher Kreisathlet war Alexander Kaiser vom Sparda-Team Rechberghausen, welcher mit einer Zeit von 4:55:24 den schwierigen Triathlon finishte und auf Platz 112 der Gesamtwertung und als 23. seiner Altersklasse seine erfolgreiche Saison fortsetzte.

Die weiteren Kreisathleten:

  • 133. Funk, Christian (Sparda-Team Rechberghausen) AK 29. 43:17 / 2:51:42 / 1:24:20 ges. 5:01:39
  • 56. Renz, Tanja (WMF BKK-Team AST Süßen) AK 9. 49:45 / 3:08:09 /1:55:49 ges. 5:56:33
  • 60. Siller, Angela (Sparda-Team Rechberghausen) AK 13. 41:38 / 3:32:46 / 1:47:12 ges. 6:05:25

   2012-08-09
Autor Jens Kielkopf, Gianni Silverii

2 Siege für das Team nokon - ROTA BIKES / AST Süßen beim Rems-Murr-Pokal!

Vergangenes Wochenende war das mit Abstand erfolgreichste Wochenende der Saison für das Radsport-Team "Team nokon - ROTA Bikes / AST Süßen".

Bild: Siegerehrung, 1. Platz Marcus Büchler - Team nokon - ROTA BIKES/AST Süßen

Beim Mehretappenrennen „Rems-Murr-Pokal“ konnte sich das Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen mit 2 Tagessiegen und dem 3. Platz in der Gesamtwertung durch Marcus Büchler perfekt in Szene setzen, obwohl die 1. Etappe, die in Schorndorf ausgetragen wurde, durch mehrere Raddefekte und einem sehr unübersichtlichem Wettkampf noch sehr holprig begann. Am 2. Wettkampftag in Backnang passte dann alles und Marcus Büchler, der beim letzten Anstieg aus der Spitzengruppe attackierte, konnte den ersten Sieg für das Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen einfahren. Vor allem durch die sehr gute Vorarbeit durch unseren Gastfahrer und Triathlon-Profi Marc Widmer konnte dieser Erfolg erzielt werden. Beim abschließenden 3. Rennen in Fellbach stand die schwierigste und längste Etappe mit fast 1000 Höhenmeter für das Team an. Nach der Hälfte des Rennen teilte sich das Hauptfeld in eine größere Führungsgruppe und eine Verfolgergruppe. Mit Marcus Büchler, Nico Seitter und Marc Widmer war das Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen mit 3 Fahrer in der ersten Gruppe vertreten. Durch eine beherzte Vorarbeit von Nico Seitter und einem sehr gelungen Sprintanfahrt durch Marc Widmer konnte sich Marcus Büchler im Zielsprint erneut den Sieg vor dem Gesamtsieger des Rems-Murr-Pokals Heiko Gericke (SSV Ulm 1846) holen! Sicherlich wäre in der Gesamtwertung noch mehr drin gewesen wenn Marcus Büchler auf der 1. Etappe wegen eines Raddefekts nicht viel Zeit verloren hätte. In der Gesamtwertung platzierten sich unsere Fahrer sowie Fahrer aus anderen Kreisvereinen wie folgt:
3.Marcus BüchlerTeam nokon – ROTA BIKES / AST Süßen
11.Marc WidmerTeam nokon – ROTA BIKES / AST Süßen
17.Jens KielkopfTeam nokon – ROTA BIKES / AST Süßen
18.Patrick SeitterTeam nokon – ROTA BIKES / AST Süßen
24.Gerhard BökelMRSC Ottenbach
32.Nico SeitterTeam nokon – ROTA BIKES / AST Süßen

   2012-08-09
Autor Simon Weißenfels

Wetzel will in New York letzte Chance für Hawaii nutzen

Triathlet des WMF BKK-Team AST Süßen startet bei Premiere des Ironman New York am Wochenende – Letzte Chance für Hawaii
Michael Wetzel

Bild: Michael Wetzel

Es wird ernst für Michael Wetzel am Wochenende in der U.S.-Metropole New York. Die Premiere des Ironman New York ist die letzte Chance für den Triathleten vom WMF BKK-Team AST Süßen, sich für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii zu qualifizieren. Wetzel, welcher schon Ende vergangenen Jahres beim Ironman Cozumel in Mexiko und in diesem Jahr mit seinen Starts in Südafrika und in der Schweiz viele Punkte für die Weltrangliste sammeln konnte, hat es im Feld der Triathlon-Profis mit starker Konkurrenz zu tun. Die zeitgleich stattfindenden U.S.-Meisterschaften im Rahmen des Ironmans New York sorgen nicht nur für den Start einer Vielzahl von starken U.S.-Athleten, nein auch die europäische Konkurrenz will das gut dotierte Rennen am Big Apple nutzen, um im Feld der 44 Profis letzte Punkte für Hawaii zu gewinnen.

Bei der erstmaligen Austragung des Ironman New York kann sich Wetzel auf eine atmosphärisch herausragende Streckenführung freuen, nach dem Schwimmen im Hudson River geht es auf einen welligen Radkurs durch die Metropole, bevor die Laufstrecke die Ironmänner über New Jersey ins Ziel nach Manhattan führen wird.
Der Deutsche Duathlon-Meister Wetzel blickt trotz der knappen Erholungsphase nach dem Ironman Schweiz vor vier Wochen optimistisch auf das Rennen und freut sich auf die spannende Erfahrung in New York und will die kleine Chance für einen Hawaii-Start nutzen.

   Gemeindeblatt 2012-08-08
Autor Simon Weißenfels

AST-Triathleten aussichtsreich vor Ironman 70.3-EM

Julia Gajer und Julian Mutterer am Sonntag bei Ironman 70.3. in Wiesbaden im Einsatz – Gajer will Quali für WM in Las Vegas

Bild: Julia Gajer

Knapp fünf Wochen nach ihrem Saison-Höhepunkt und Platz 3 bei der Challenge Roth nimmt Profi-Triathletin Julia Gajer Anlauf auf die zweite Saisonhälfte. Die Athletin vom WMF BKK-Team AST Süßen will am Wochenende beim Ironman 70.3. in Wiesbaden ihre Siegesserie auf der Triathlon-Halbdistanz in diesem Jahr nach den Siegen beim Ironman 70.3 in St. Pölten und bei der Challenge Kraichgau fortsetzen.
Im international gut besetzten Feld mit der Schweizerin Eva Wutti, Siegerin des Citytriathlons in Heilbronn, mit Anja Beranek, Zweitplatzierte beim Ironman Frankfurt in diesem Jahr und der Hawaii-Rekordsiegerin Natascha Badmann kann Gajer durch ein Top-Ergebnis die Qualifikation für die Weltmeisterschaften auf der Ironman 70.3.-Distanz im September in Las Vegas schaffen und gleichzeitig ein gewichtiges Wort bei der Vergabe des EM-Titels auf der Ironman 70.3-Distanz mitsprechen.

Ein Jahr nach seinem Europameistertitel am selben Ort, geht AST-Triathlet Julian Mutterer in seinem ersten Jahr als Profi ins Rennen in der hessischen Landeshauptstadt. Mutterer, in diesem Jahr auch für die Süßener Triathleten schon in der Bundesliga im Einsatz, will sich mit einer guten Leistung im Feld der Top-Athleten um Ex- Weltmeister Michael Raelert, Vorjahressieger Andreas Böcherer und den russischen Olympia-13. Ivan Vasiliev behaupten.

   2012-08-06
Autor Sigi Saalmüller

AST-Schwimmer gewinnen die "Schönste Torte der Welt"

Der Pokal für die größte Gruppe beim 8. Sendener Vier-Seen-Schwimmen geht zum dritten Mal an das Team des AST Süßen!

Bei der Siegerehrung des 8. Vier-Seen-Schwimmens am 29.07.2012 sprach der Bürgermeister der Stadt Senden von einem Abonnement des Preises für die größte Gruppe des AST Süßen.

vor dem Start


die Presse interessiert sich


Einweisung


ein starkes Team


Patschnass


Stärkung im Ziel


Start 1


Start 2


unsere Fans


Preisverleihung


das Ende der Torte


die Stars

Ja, das ist Ansporn für die Organisatoren beim AST Andi Pfefferkorn und Sigi Saalmüller und für die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den treuen Fans, es wieder zu schaffen an den begehrten Preis, die schönste aller Torten, zu kommen.

Bild: Die schönste aller Torten


Wieder geschafft! Trotz entmutigender Wettervorhersage, die noch durch die Absage des begleitenden Webereifestes untermalt wurde, konnten wir knapp die größte Gruppe stellen. Bei angenehmer Wassertemperatur von 23 Grad fiel um 11 Uhr der Startschuss im Großen Waldsee mit insgesamt 104 Schwimmerinnen und Schwimmern.
Dieses Jahr wurde erstmals genau durchgezählt wer ins Wasser ging, da sich im letzten Jahr eine Differenz zwischen den Startern und Ankommer ergeben hatte. Die Aufregung war groß, bis festgestellt wurde, dass ein Schwimmer unbemerkt durch die Zeitkontrolle geschlüpft und schon nach Hause gefahren war ...
Sicherheit wird bei der Wasserwacht Senden groß geschrieben und wir danken den insgesamt 60 Wasserwachtlern für die Sicherung der Strecke im Wasser und an den Ausstiegen, dass alle wohlbehalten und unbeschwert die Strecke hinter sich bringen konnten.
Nach 54 Minuten bestieg der letzte Schwimmer den Steg beim Hallenfreibad und beendete das diesjährige Vierseenschwimmen. Der schnellster Teilnehmer war bereits nach 24 Minuten am Ziel der insgesamt 1700 m langen Schwimm- und ca. 400 m langen Laufstrecke.
Die Schwimmer des AST Süßen waren in einem Rahmen von 29 bis 52 Minuten durch die Seen unterwegs und stellten mit Ramona Lisse in einer Zeit von 42:30 eine Altersklassensiegerin und mit dem fast 9-jährigen Noah Väth den jüngsten Teilnehmer des Wettstreits. Im Vordergrund steht bei den meisten Wasserratten die Freude am Schwimmen in den natürlichen Gewässern und die Überwindung der ungewöhnlichen Strecke und danach erst das Interesse an der entsprechenden Zeit.
Die genaue Auswertung kann auf der Homepage der Wasserwacht Senden unter Wasserwacht Senden verfolgt werden.
So freuen wir uns aufs nächste Jahr und grüßen aus der Ferne die Wasserwachtler mit einem herzlichen "patsch nass!"

   2012-08-02
Autor Rolf Bayha

AST Süßen räumt bei Heimspiel ab

Bei den Kreismeisterschaften im Straßenlauf, die im Rahmen des Süßener Stadtlaufs ausgetragen wurden, überzeugten die Hausherren des Ausdauersportteams mit 18 von 32 vergebenen Meistertiteln.

Bild: NWZ-Bericht

Meister aller Klassen bei den Kreismeisterschaften im Straßenlauf im Zehn-Kilometer-Rennen in Süßen wurde nach einer längeren Verletzungspause wieder aktive Richard Schumacher, der in 33:39 Minuten vor Johannes Großkopf vom Sparda-Team Rechberghausen (34:13) ein gutes Ergebnis erzielte und auch seine Mannschaft mit Uwe Schnarrenberger (37:04) und Dietmar Steck (37:52) vor den Rechberghäusern auf das oberste Treppchen führte. Die Kreismeisterschaft bei den Frauen holte sich Nicola Wittner von der LG Lauter in 41:37 Minuten vor Melanie Hofmann vom AST Süßen, die 43:13 Minuten benötigte.

Auf der Kinderstrecke über 1,73 Kilometer fielen Finn Molisch (8:47), Maja Spohn (9:59), Leonie Milde (8:24) und Benjamin Maier (7:02) von der LG Staufeneck-Eislingen auf, die sich jeweils den Kreismeistertitel ihrer Klassen verdienten und in der WK U 10 (Leonie Milde, Clara Lohrmann, Maja Spohn) auch die schnellste Mannschaft stellten. Ebenfalls eine Siegerurkunde erhielt Moritz Rapp vom TV Schlat (8:14).

Stärkster Läufer auf der Kinderstrecke war aber Jonas Gaugler vom AST Süßen, der in 6:32 Minuten überzeugte. Mit Leonard Pfüger (6:56) und Tim Preißing (7:06) stellte der Süßener auch das schnellste Team.

Den Jugendlauf über 3,38 Kilometer dominierte einmal mehr Heiko Thiele vom AST Süßen in 10:50 Minuten.

Ältester Teilnehmer auf der Langstrecke war der 1935 geborene Horst Sander vom AST Süßen, der in 59:56 Minuten unter einer Stunde das Ziel erreichte und den Seniorentitel M 75 errang. Schnellster M 70 war Wolfgang Schwegler von der DJK Göppingen (46:28), schnellster M 65 Otto Frey vom Rechberghäuser Sparda-Team (47:58).

Kreismeistertitel bei den Seniorinnen holten sich Helga Zöller (45:46), Sabine Schonder (48:17) und Elisabeth Wößner (47:13) vom AST Süßen, die auch mit der Mannschaft siegten.

Ergebnisliste: WLV Göppingen

   2012-08-02
Autor Arno Prügner

Heiko Thiele gewinnt Bläsiberglauf

Bei Dauerregen ging der diesjährige Bläsiberglauf in Wiesensteig über die Bühne. Die Wald-und Geländepassagen waren entsprechend schwierig zu laufen. Heiko Thiele konnte die Bestzeit, die der Wilferdinger Jens Köstle 2010 mit 22:03 Min. aufstellte nicht zu knacken, gewann das Rennen über 6,2 km aber in eindrucksvoller Manier in 22:33 Min. vor Dietmar Steck, der 24:35 Min. benötigte. Jolanta Seybold gewann ihre Altersklasse.

Die Ergebnisse unserer Mitglieder:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
1ThieleHeikoM18100:22:33
33SeyboldJolantaW40100:32:03
2SteckDietmarM40100:24:35
32EiseleJürgenM60200:31:59

Weitere Infos SC Wiesensteig

   Gemeindeblatt 2012-08-02
Autor Simon Weißenfels

Reitmayr wird 13. bei Europacup in Genf

Paul Reitmayr bestätigt seine gute Form beim Europacup-Rennen in der Schweiz mit Platz 13

In der Kanton-Hauptstadt Genf in der Schweiz wurde ein weiteres Rennen des Triathlon-Europacups ausgetragen, im Rahmen dessen mit Paul Reitmayr und Pieter Heemeryck zwei Athleten des WMF BKK-Team AST Süßen an den Start gingen. Beide waren in dieser Saison bereits im Europacup im Einsatz und wollten für die kontinentale Rangliste weitere Punkte sammeln.

Bild: Paul Reitmayr

Das Rennen über die Olympische Distanz wurde über zwei Runden im Genfer See gestartet, in dessen Verlauf Reitmayr Anschluss an die erste Verfolgergruppe fand und nach 18:55min die 1,5km lange Schwimmstrecke in Richtung Wechselzone verließ. Auf dem bergigen Radkurs über sechs Runden durch die zweitgrößte schweizer Stadt waren an der Spitze zehn Athleten gefolgt von einer großen Verfolgergruppe um Reitmayr. Dem international erfahrenen Athleten gelang es sich in der Gruppe gut zu positionieren, um mit einigen Kraftreserven auf die abschließenden 10 Laufkilometer zu gehen.
Reitmayr bewieß auf dem kurvigen viermal zu durchlaufenden Rundkurs seine gute Form in diesen Tagen und folgte den starken Läufern in seiner Gruppe und konnte aus der ehemaligen Spitzengruppe weitere Athleten auflaufen. Mit einer Zeit von 34:52min lief der Student nach insgesamt 2:04:22h als insgesamt 13. und 9. Europäer über die Ziellinie und konnte mit seiner Leistung zufrieden sein.
Pieter Heemeryck erwischte im Gegensatz zu seinem Teamkollegen einen schwarzen Tag. Schon beim Schwimmen hatte er knapp eine Minute auf Reitmayr verloren, auch seine gewohnte Rad- und Laufstärke war durch einen krankheitsbedingte Trainingspause an diesem Tag in Genf nicht abrufbar und so wurde er schließlich nach 2:10:13 enttäuschter 41.

   Gemeindeblatt 2012-07-31
Autor Winfried Lorenz

AST-Süßen beim 13. Reschenseelauf am 28.07.12 vertreten

Der 13. Reschenseelauf war geprägt von Wetterkapriolen, nichtsdestotrotz erreichten alle 5 gestarteten AST Süßen Läufer, angefeuert von ihren 3 Begleitern, unter 3116 Athleten das Ziel.
Unser stärkster Läufer auf der 15,3 km langen Strecke an diesem Tag war Manfred Zeller in 1:18:47 (244. in M45), gefolgt von Helga Lorenz in 1:23:59 (18. in W50), Jankovics Ella 1:31:52 (27. in W55), Zeller Teresa 1:32.50 (5. in WA), und unserer Zeller Birgitt in 1:34:51 (11. in W45).
Allen Beteiligten, Läufern wie Begleitern, hat dieser Wettkampf in Südtirol sichtlich Spaß gemacht.

   2012-07-24
Autor Simon Weißenfels

Jakob Urbez Zehnter bei Triathlon-DM

Nachwuchsathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen wird Zehnter bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend in Grimma

Bild: Jakob Urbez

Zwischen Dresden und Leipzig liegt der kleine sächsische Ort Grimma, in welchem nicht nur immer noch die Spuren des Jahrhunderthochwassers Anfang des Jahrtausends, sondern seit ein paar Jahren auch die besten deutschen Triathleten zu sehen sind.
Nachdem Grimma im vergangenen Jahr Ausrichter der Deutschen Meisterschaften der Elite und der Triathlon-Bundesliga war, beheimatet der kleine Ort im Osten Deutschlands in diesem Jahr die nationalen Titelkämpfe für den deutschen Triathlon-Nachwuchs.
Jakob Urbez vom WMF BKK-Team AST Süßen war durch seine guten Leistungen im Laufe des Nachwuchscups gemeinsam mit weiteren Athleten des Landeskaders Baden-Württemberg nach Grimma gefahren, um unter seine gute Saison ein weiteres Ausrufezeichen zu setzen.
In der Klasse der Jugend B galt es für Deutschlands Triathlon-Hoffnungen über die Distanz von 200m Schwimmen, 10km Rad und 2,5km den nationalen Meister zu küren. Hatte Urbez das Wasser noch mit einem deutlichen Rückstand nach 6:30min verlassen, so zeigte der junge Süßener Schüler auf dem Rad eine der besten Leistungen im Feld. Nur der spätere Sieger war an diesem Tag in der zweiten Disziplin schneller als Urbez und so arbeitet er sich mit einer Radzeit von 19:51min an vielen Athleten in Richtung TOP 10 nach vorne.
Auf den abschließenden 2,5 Laufkilometern hielt der Nachwuchs-Athlet dann seine zehnte Position und lief mit einer Gesamtzeit von 36:20min als Zehntplatzierter über die Ziellinie und konnte glücklich über diese tolle Platzierung im Feld der 70 Nachwuchstriathleten sein.

   2012-07-24
Autor Bernhard Weinert

Bilder vom Süßener Stadtlauf und Stuttgart-Lauf

Nachtrag zum Süßener Stadtlauf (14. Juli 2012) - Neuer Kreisrekord und weitere Bilder

Beim 16. Süßener Stadtlauf gab es beim Hauptlauf, dem 10km-Straßenlauf, durch unsere jüngste Teilnehmerin einen neuen Kreisrekord. Die 15-jährige Katharina Fetzer erkämpfte sich knapp hinter dem Feuerbacher Trio den vierten Gesamtrang und verbesserte mit ihren 41:34 Min den Kreisrekord der weiblichen Jugend W15 um über 4 Minuten. Doch nicht nur das - auch der U18-Rekord wurde gleich noch um über 2 Minuten verbessert.
Außerdem gibt es zum Stadtlauf ein weiteres Picasa-Album von Bernhard Weinert mit Bildern von Bianca Müller, die Läufer des Ausdauersportteams Süßen und Teilnehmer des diesjährigen 8. AST-Aktivseminars "Von 0 auf 21" zeigen.
2012-07-14 Suessener Stadtlauf (Bianca)

Nachtrag zum Stuttgart-Lauf (17. Juni 2012)

Auch zum diesjährigen 19. Stuttgart-Lauf gibt es noch nachträglich ein Picasa-Album, u.a. mit Bildern unserer beiden schnellsten AST-Teilnehmer und einiger Läufer und Läuferinnen des letztjährigen 7. AST-Aktivseminars.
2012-06-17 Stuttgart-Lauf

   2012-07-23
Autor Simon Weißenfels

Wetzel darf weiter von Hawaii träumen

Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen wird Zehnter beim Ironman in der Schweiz – nun auf Platz 84 der Weltrangliste

Hochs und Tiefs sind für einen Triathleten nichts Ungewöhnliches, wenn aber innerhalb einer Woche nach einem Tiefschlag der ersehnte Befreiungsschlag gelingt, dann spricht dies vor allem für die Qualität des jeweiligen Athleten. Nach seinem technischen Defekt beim Ironman Frankfurt eine Woche zuvor, war der Süßener Triathlet Michael Wetzel nach Zürich gereist und hatte sich kurzfristig dazu entschlossen, seinem Traum vom Ironman Hawaii mit einer guten Platzierung beim Ironman Switzerland neues Leben einzuhauchen.

Bild: Michael Wetzel im Ziel

Bei schwierigen Bedingungen und einer leichten Strömung fiel es dem Deutschen Duathlonmeister schwer, beim Schwimmen im Zürich-See Anschluss an die Spitze zu halten. Die generell eher langsamen Schwimmzeiten an diesem Tag entschädigten Wetzel jedoch für seine Zeit von 59:07min, mit welcher er aussichtsreiche seine gewohnte Aufholjagd auf dem Rad und beim Laufen beginnen konnte. War das Wetter auf den 3,8km Schwimmen noch trocken geblieben, so begann es zu Beginn der 180 Radkilometer kräftig zu regnen, was gute Zeiten an diesem Tag unmöglich machte.
Wetzel hatte gemeinsam mit weiteren radstarken Athleten eine Verfolgergruppe gebildet, welche sich im Rahmen des regelkonformen Windschattenabstands gegenseitig anspornten, um weitere Positionen und damit Punkte für die Weltrangliste zu gewinnen. Trotz vereinzeltem Hagel und stetigem Regen schloss Wetzel zu den weiteren Verfolgern auf und konnte auf der Radstrecke rund um den Zürich-See weitere Positionen gut machen.
Auf Gesamtrang 16 und als 13. Profi lief Wetzel nach einer Radzeit von 4:52:52h auf den abschließenden Marathon, welcher auch durch die kalten Temperaturen energetisch schwierig werden sollten. Während andere Athleten vor Wetzel mehr und mehr Probleme bekamen aufgrund der schwierigen Umstände, arbeitet sich der erfahrene Triathlet weiter Platz um Platz nach vorne, immer mit dem Blick darauf, dass jede bessere Platzierung ihn näher an Hawaii bringen würde.
Schließlich lief Wetzel nach einer Marathonzeit von 3:06:57h und einer Gesamtzeit von 9:01:31h als Zehnter beim Ironman in der Schweiz über die Ziellinie und konnte auf eine eindrucksvolle Aufholjagd beim Laufen zurückblicken. Das Rennen gewann zum sechsten Mal in Folge der Schweizer Ronnie Schlidknecht.
Mit den 800 Punkten machte Wetzel einen weiten Sprung nach vorne in der Weltrangliste und liegt nun auf Platz 84. Damit geht der Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen aussichtsreich in sein letztes Qualifikations-Rennen nach New York, welches schon in drei Wochen über seinen Start bei der Ironman-WM in Hawaii entscheiden wird.

   2012-07-23
Autor Simon Weißenfels

AST-Triathleten testen neues Weltcup-Format in Ungarn

Vier AST-Dreikämpfer bei Weltcup in Tiszaujvaros – Paul Reitmayr wird Halbfinal 10.

Vier Triathlon-Rennen an zwei Tagen – Spannung und eine neue attraktive Rennform bot der Triathlon-Weltcup im ungarischen Tiszaujavaros.

Bild: Paul Reitmayr

Im Nordosten Ungarns waren mit Martin Bader, Luis Knabl, Paul Reitmayr und Maurice Clavel vier Mitglieder des Bundesliga-Kaders des WMF BKK-Team AST Süßen am Start, um beim der Premiere des neuen Weltcup-Rennmodus gleich erfolgreich zu sein.
Samstags boten sich den Triathleten drei Halbfinalläufe über die Sprintdistanz von jeweils 750km Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen, um sich dann mit einer Platzierung unter den ersten 8 für das TOP25-Finale am Sonntag zu qualifizieren.
Die Auslosung hatte Reitmayr und Knabl gemeinsam in den ersten Lauf gesetzt und beide waren mit der Zielsetzung einer Final-Qualifikation ins Rennen gegangen. Knabl verließ das Wasser in Führung liegend nach 8:32 Minuten, Reitmayr hatte die Spitzengruppe durch eine tolle Schwimmleistung ebenfalls erreicht. Auf den zwei Radrunden durch die ungarische Stadt waren jedoch noch 20 Athleten zusammen und so musste das abschließende Laufen über den Finaleinzug entscheiden. Während an der Spitze die Athleten aus Frankreich, USA und Spanien das Rennen dominierten, konnte sich Reitmayr vom jungen Knabl absetzen und kämpfte um die Platzierung unter den ersten acht, welche den Finaleinzug bedeutet hätte. Nach 55:19min lief Reitmayr als Zehnter über die Ziellinie und verpasste den Finaleinzug knapp, Alois Knabl folgte ihm eine halbe Minute später auf Platz 12.
Ebenfalls gemeinsam ins dritte Halbfinale gelost wurden Maurice Clavel und Martin Bader. Nach starken Schwimmleistungen gingen beide aussichtsreich unter den ersten 10 auf die Radstrecke, auf welcher Clavel mit Defekt ausschied. Bader hatte den Kontakt zur Spitzengruppe gehalten, musste jedoch auf den abschließenden 5 Laufkilometern aufgeben und verpasste so ebenfalls den Einzug ins Finale am folgenden Tag.
Im Finale am Sonntag gab es einen französischen Dreifachsieg, welchen Pierre Le Corre mit seinem Sieg bei der Weltcup-Premiere an zwei Tagen krönte.

   2012-07-22
Autor Sonja Gabriel

WMF BKK-Team AST Süßen in Schluchsee erfolgreich

In Schluchsee findet seit Jahren das traditionelle Finale der Baden-Württembergischen Triathlonliga statt. Da vor einigen Wochen das Ligarennen in Erbach aufgrund von Unwettern abgesagt werden musste, sollte es im Hochschwarzwald besonders spannend werden im Kampf um die Plätze der Abschlusstabelle. Drei Mannschaften aus dem Kreis reisten mit sehr guten Chancen auf den Meistertitel an. Gleichzeitig wurden am Schluchsee die Baden-Württembergischen Meisterschaften in der Einzelwertung ausgetragen

Äußerst bekannt ist der Schluchsee für seinen Wellengang, welcher dieses Jahr durch den starken Wind den Triathletinnen und Triathleten noch mehr Kräfte als sonst abverlangte. Nach 1500m Schwimmen mussten 40 anspruchsvolle Radkilometer zurück gelegt werden. Hierbei war das Windschattenfahren verboten und so kämpften alle alleine gegen den Wind. Abschließend folgte ein selektiver Lauf über 10 Kilometer.

Bild: 3. der Landesmeisterschaften: Nicole Schneider

In der Frauenliga reiste das WMF BKK-Team AST Süßen als Tabellenzweiter, mit durchaus guten Chancen auf den Titel, an. Angeführt wurde die Mannschaft von Nicole Schneider, die sich bereits nach dem Schwimmen in einer guten Ausgangsposition befand. Nach 2:16 Stunden schaffte sie mit Platz drei in der Tageswertung nicht nur den Sprung auf das Podest, sondern erkämpfte sich zudem die Bronzemedaille der Baden-Württembergischen Meisterschaft. In der Altersklassenwertung der Baden-Württembergischen Meisterschaften kam sie auf Rang zwei. Kurz nach ihr lief Doppeleuropameisterin Judith Mess (2:17 Stunden) als Vierte über die Ziellinie, die sich mit diesem Ergebnis sowohl Siegerin in der Gesamteinzelwertung der Landesliga, als auch Baden-Württembergische Meisterin ihrer Altersklasse nennen darf. Zusammen mit Luisa Keller (15./2:24 Stunden) und Ulrike Herzog (31./2:32 Stunden) belegte das WMF BKK-Team Platz zwei in der Mannschaftswertung. In der Abschlusstabelle bedeutete dies ebenfalls Platz zwei und somit Vizemeister.

Die zweite Mannschaft des WMF BKK-Teams AST Süßen errang in der Besetzung Anna Kuttruff (26./2:32 Stunden), Nadja Mangold (44./2:48 Stunden) und Tanja Renz (49./3:01 Stunden) Platz 14 der Tageswertung. Sie wurden in der Abschlusstabelle 15.

Ebenfalls noch im Rennen um den Meistertitel waren die Männer des WMF BKK-Team AST Süßen in der ersten Landesliga. Als Tabellenzweiter ging das Team ins Rennen. Schnellster in der Tageswertung war Mathias Flunger. Er erreichte als 16. nach 1:59 Stunden das Ziel. In der Wertung der Baden-Württembergischen Meisterschaft landete er in seiner Altersklasse auf dem undankbaren vierten Platz. Zusammen mit Martin Sommer (30./2:04 Stunden), Marcus Büchler (35./2:05:47 Stunden), Yves Zilian (38./2:05:59 Stunden) und Robin Göhringer (60./2:15 Stunden), der bei den Landesmeisterschaften in seiner Altersklasse ebenfalls Rang vier belegte, errang das WMF BKK-Team den fünften Platz der Tageswertung. In der Abschlusstabelle konnte die Mannschaft damit den zweiten Platz behaupten und den Vizetitel gewinnen.

   2012-07-21
Autor Simon Weißenfels

AST-Triathleten bei Europacup in Holland

Félix Duchampt wird 14. bei Europacup in Holten (Niederlande)

Bild: Félix Duchampt

In den Osten der Niederlande reisten die beiden Triathleten vom WMF BKK-Team AST Süßen, Félix Duchampt und Pieter Heemeryck, um bei einem der traditionsreichsten Europacup-Rennen über die Olympische Distanz weitere Punkte für die europäische Rangliste zu sammeln.

Duchampt und Heemeryck, beide auch in der Bundesliga für die Süßener im Einsatz, setzten sich im gut besetzten Starterfeld beim 1,5km langen Schwimmen in die Verfolgergruppe und stiegen mit knapp einer Minute Rückstand auf die Spitzengruppe fast gemeinsam aus dem Wasser. An der Spitze waren es elf Athleten, welche sich vom weiteren Feld absetzen konnten und sich bis zum Ende der Radrundstrecke über 40 Kilometer einen Vorsprung von knapp drei Minuten auf die Gruppe um Heemeryck und Duchampt erarbeitet hatten.
Die beiden laufstarken Süßener liefen unmittelbar zu Beginn der vier Laufrunden durch die niederländische Kleinstadt offensiv an die Spitze der Verfolger und konnten bis zum Ende der abschließenden 10km unter den Top verbleiben.
Knapp vier Minuten nach dem Sieger, Gregor Buchholz aus Deutschland, lief Félix Duchampt mit der fünftschnellsten Laufzeit des Feldes (32:24min) nach insgesamt 1:50:04h über die Ziellinie und belegte somit Platz 14. Sein Teamkollege Pieter Heemeryck folgte ihm 12 Sekunden später auf Platz 16 und bestätigte seine positive Entwicklung in dieser Saison.

   2012-07-19
Autor Simon Weißenfels

Finale des Triathlon-Nachwuchscups in Zaberfeld

Nachwuchsathleten des WMF-BKK Team AST Süßen schließen Saison mit Top10-Platzierungen ab

Bild: Moritz Debler, Robin Göhringer, Heiko Thiele und Florian Knoblauch

Knapp vier Monate nachdem im März in Neckarsulm die Saison gestartet war, kam es in Zaberfeld zum Finale des LBS-Nachwuchscup, in dessen Rahmen die baden-württembergischen Meisterschaften für Schüler und Jugend B ausgetragen wurden.
Am Ende ihrer ersten Saison im Nachwuchscup ging Luisa Eisele in das Rennen bei den Schülerinnen A über 100m Schwimmen, 4km Radfahren und 1000m Laufen an den Start, welches sie nach 21:09min auf Platz 21 abschloss. In der Endabrechnung der Saison wurde Eisele in ihrer ersten Saison 19.!
In seiner letzten Saison in der Jugend B (Jahrgänge 1997/1998) zeigte Jakob Urbez wieder einmal seine hervorragenden Qualitäten und seine Ausgeglichenheit in allen drei Disziplinen. An Position 9 nach 400m Schwimmen aus dem Zaberfelder See gestiegen, arbeitete er sich über die 10 Radkilometer und die abschließenden 2,5 Laufkilometer noch einen Platz nach vorne und überquerte an Position 8 liegend nach 36:01min die Ziellinie.
Nach einer erfolgreichen Saison mit einigen Landesmeistertiteln schlossen Heiko Thiele und Robin Göhringer die Saison für die Junioren ab. Nach 750 Metern im See hatte Göhringer auf Position sechs das Wasser verlassen, Thiele folgte ihm auf Rang 12. Beim Radfahren über 20km arbeitete Thiele sich an Göhringer vorbei und konnte mit der drittschnellsten Laufleistung an diesem Tag über die abschließenden 5 Kilometer die beste Tagesplatzierung der AST-Triathleten belegen, indem er Siebter wurde. Mit lediglich 20 Sekunden Rückstand auf Thiele folgte Göhringer nach 1:10:18h auf Platz 9 und schloss die Nachwuchscup-Saison für den AST-Nachwuchs erfolgreich ab.
Nach sechs Rennen im Rahmen des LBS-Nachwuchscups im Triathlon wurden Moritz Debler und Robin Göhringer gemeinsam Sechstplatzierte in der ältesten Nachwuchsklasse, Heiko Thiele wurde in seiner ersten Triathlon-Saison 9.! .

  2012-07-17
Autor Andreas Bulling

Peter Minicka führt blinden Extremsportler beim 100km Zugspitz-Ultratrail

Bild: Sonntag aktuell vom 08.07.2012

Unser Ultramarathonläufer Peter Minicka hat beim Zugspitz-Ultratrail über 100km den blinden Dietmar Beiderbeck begleitet. Ein Bericht darüber stand in der Sonntag Aktuell

   2012-07-16
Autor Rolf Bayha

Feuerbacher trumpfen auf

Süßener Stadtlauf - Autor: Harald Schöffel

Beim 16. Süßener Stadtlauf machten die Läufer vom TF Feuerbach in einem spannenden Rennen die Siege unter sich aus. Auf das Treppchen stiegen Benoit Charles-Mangeon und Kathrin Janzen.

Bild: NWZ Bericht vom 16.07.2012

Nur 50 Sportler fehlten in der Süßener City in diesem Jahr, um die Zahl 1000 beim 16. Süßener Stadtlauf vollzumachen.Den größten Applaus der fleißigen Zuschauer an der Strecke, die mit Rätschen die Akteure lautstark unterstützen, erhielten die 200 Mohrenkopfläufer, die nach 900 Metern auf einem Rundkurs durch den Stadtkern ihren süßen Preis im Ziel verschlingen konnten. Simon Weißenfels, Vorstandsmitglied des Ausrichters AST Süßen, führte gekonnt als Streckensprecher durch das Programm und hielt Zaungäste und Athleten auf dem Laufenden.

Spannung zu jeder Sekunde des Rennens herrschte im Zehn-Kilometer-Lauf, bei dem fünf Runden zu bewältigen waren. Hier gelang es dem im Trikot des IGF Running-Teams Süßen angetretenen Überraschungsgast Sascha Velten, den angekündigten Favoriten aus Feuerbach und vom Sparda-Team Rechberghausen die Schau zu stehlen, denn der muskulöse Athlet lief mit langen Schritten bis zur dritten Runde vorne weg und sorgte dafür, dass das taktische Geplänkel im Verfolgerfeld auf der vierten Runde beendet werden musste.
Hier bliesen die beiden Feuerbacher, der zweifache Sieger Fabian Schnekenburger und sein Kollege Benoit Charles-Mangeon, zum Angriff und liefen aus dem Feld heraus, Richard Schumacher vom AST Süßen im Schlepptau, der lange Zeit wegen einer Fußverletzung pausiert hatte und überraschend auf heimischer Strecke angetreten war. Hannes Großkopf vom Rechberghäuser Sparda-Team kämpfte mit asthmabedingten Atembeschwerden und verlor rasch den Anschluss. Sein Mannschaftskollege Alessandro Collerone hatte ebenfalls Probleme mitzuhalten.
Zu Beginn der fünften Runde war Sascha Velten, der sich nach dem Rennen als erfolgreicher Ultra-Langstreckenläufer der LG Remscheid und Dritter des letztjährigen Duisburg-Marathons (2:33:12) mit privaten Verbindungen nach Süßen entpuppte, neutralisiert, Benoit Charles-Mangeon gewann in 33:12 Minuten, verhinderte den Hattrick von Fabian Schnekenburger (33:22), und sogar Richard Schumacher (33:38) gelang es noch, mit fünf Sekunden Vorsprung vor Überraschungsakteur Velten (33:43) über die Ziellinie zu rennen und sich mit dem Kreismeistertitel im Straßenlauf zu schmücken.
Erst eine halbe Minute später blieb für Hannes Großkopf die Uhr stehen (34:12), sein Kollege Alessandro Collerone benötigte sogar 35:11 Minuten. In die Top Ten liefen noch Florian Böhme von der LG Filstal (35:51), Kai Heneke von der Bereitschaftspolizei Göppingen (36:56), Stefan Lang von der TG Viktoria Augsburg (37:02) und AST-Läufer Uwe Schnarrenberger (37:03) als Zehnter.

Bei den Frauen schälte sich schon in der zweiten Runde ein Führungs-Quintett heraus, das am Anschlag laufend um den Sieg zu kämpfen schien: Die Feuerbacher Läuferinnen Kathrin Janzen, Anja Maurer und Martina Wenger sowie Katharina Fetzer im AST-Trikot und Nicola Wittner von der TG Donzdorf, die als deutlich Älteste (W 40) der Gruppe noch bis zur vierten Runde Anschluss halten konnte.

Bild: NWZ Ergebnisliste vom 16.07.2012

Im Zielkanal feierte das Feuerbacher Trio seinen Triumph: Kathrin Janzen gewann in 40:15 Minuten und stieg mit Anja Maurer (40:42) und Martina Wenger (41:09) auf das Podest. Daneben standen Katharina Fetzer (41:33), Nicola Wittner (41:36) und Nicole Vollmer (43:09), ebenfalls vom AST.

Den Jugendlauf auf der 3,38-Kilometer-Strecke gewann einmal mehr Abonnementsieger Heiko Thiele vom AST in 10:49 Minuten, eine halbe Minute schneller als im vergangenen Jahr. Schnellstes Mädchen war Nina Hörsch vom Praxis Team Dr. Maier in 13:50 Minuten. Den Schülerlauf über 1,73 Kilometer entschied erwartungsgemäß Jonas Gaugler vom AST Süßen in 6:31 Minuten für sich. Seine Schwester Franziska löste bei den Mädchen als erste nach 7:11 Minuten die Stoppuhr im Ziel aus.

Zu den Ergebnislisten und zum Urkundendruck

   2012-07-15
Autor Arno Prügner

TF Feuerbach dominiert 16. Süßener Stadtlauf

Benoit Charles-Mangeon und Janzen Kathrin haben den 16. Süßener Stadtlauf gewonnen

Zu den Ergebnislisten und Urkundendruck

   2012-07-13
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer wird 3. bei der Challenge Roth - Judith Mess krönt sich zur Doppel- Europameisterin

Erfolgreiche Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen bei der Challenge Roth – Julia Gajer wird Dritte – Judith Mess holt erneut EM-Titel in ihrer Altersklasse

Nie zuvor waren Athleten aus dem Kreis Göppingen so aussichtsreich zum Langdistanz-Triathlon nach Roth gefahren wie in diesem Jahr, nie konnte das WMF BKK-Team AST Süßen größere Erfolge bei einer Europameisterschaft auf der Triathlon-Langdistanz feiern.

Ab 6.30 Uhr waren in der deutschen Triathlon-Hochburg Roth insgesamt 5000 Triathleten in mehreren Startgruppen auf die 3,8km Schwimmen im Main-Donau Kanal, 180km Radfahren durch die herrliche Landschaft Mittelfrankens und den abschließenden Marathonlauf rund um Roth gegangen. Unter ihnen mit Julia Gajer und Marcus Büchler auch zwei Profi-Triathleten aus den Reihen der Süßener Triathleten.

Bild: Julia Gajer

Gajer, welche im Vorjahr bei ihrem Langdistanz-Debüt auf Anhieb Zweite geworden war und auf die nach ihrem Siegeszug in diesem Jahr alle Augen gerichtet waren, setzte sich schon auf der Schwimmstrecke in eine aussichtsreiche Position und so stieg die ehemalige Schwimmerin nach 50:14min an Position fünf liegend aus dem Wasser. Auf dem Rad war die junge Profi-Triathletin dann zunächst auf dem Vormarsch und erreichte schon bei Kilometer 70 den dritten Platz mit knapp drei Minuten Rückstand auf die Spitze. Doch auch die deutsche Triathlon-Hoffnung hatte wie alle anderen Athleten an diesem Tag mit heftigen Windböen auf ihrem Zeitfahrrad zu kämpfen und war um Anschluss an die Spitze bemüht, fiel jedoch am Ende der Radstrecke auf Position vier zurück.
Während an der Spitze die spätere Siegerin Rachel Joyce unangefochten in Richtung Ziellinie unterwegs war, zeigte die starke Läuferin Julia Gajer wieder einmal ihre Qualitäten in der letzten Disziplin und versuchte mit der stärksten Läuferin der Szene, Sonja Tajsich, Schritt zu halten. Bei Halbmarathon war der Abstand zu Tajsich zwar größer geworden, jedoch war Gajer nun an der Niederländerin Weerd vorbeigelaufen und hatte sich auf Platz 3 geschoben.
In ihrem zweiten Langdistanz-Rennen ihrer Karriere lief die Süßener Triathletin letztendlich als Drittplatzierte über die Ziellinie und ihr gelang im zweiten Rennen auf dieser Distanz zum zweiten Mal eine Zeit unter 9 Stunden (8:57:02h), eine herausragende Leistung für die Triathleten, die erst 2008 mit dem Triathlonsport begonnen hatte.

Marcus Büchler, ebenfalls aus den Reihen der Süßener Triathleten, gelang bei seinem Saison-Höhepunkt ein taktisch einwandfreies Rennen. Lag er nach dem Schwimmen und Radfahren noch auf Platz 28 im Feld der Profi-Triathleten, so gelang ihm mit einem herausragenden Marathon von 2:56Minuten eine tolle Aufholjagd bis auf Platz 17 und in neuer persönlicher Bestzeit von 8:41:34h.

Bild: Judith Mess

Für den goldenen Moment in Roth sorgte Judith Mess. Die Studentin, welche 4 Wochen zuvor schon Europameisterin auf der Mitteldistanz in der Altersklasse 20-24 geworden war, lief auch in Roth auf den ersten Platz ihrer Klasse und kürte sich zur Doppel-Europameisterin. Nach 57:14 Minuten aus dem Wasser gestiegen, kämpfte sich die junge Athletin durch die Höhen und Tiefen eines Langdistanz-Rennens, angetrieben von knapp 200.000 Zuschauern an der Strecke. Mess, gewohnt laufstark in der Abschlussdisziplin, schob sich letztendlich im Feld der Frauen auf Gesamtplatz 24 und auf den goldenen ersten Platz ihrer Altersklasse 20-24 in einer Zeit von 10:09:23h.

Ebenfalls in Roth am Start waren Steffen Rostert (ebenfalls WMF BKK-Team AST Süßen), welcher nach 10:15:04h als 396. den Zielbogen erreichte, Roman Kayser vom Sparda-Team Rechberghausen lief nach 11:58:17h als 1615. über die Ziellinie.

   2012-07-10
Autor Simon Weißenfels

Ironman Frankfurt für Michael Wetzel früh beendet

Technischer Defekt auf dem Rad sorgt für frühes Ende des Ironman Frankfurts und stoppt Triathlet des WMF BKK-Team AST Süßen auf dem Weg nach Hawaii

Zehn Kilometer dauerte die Radfahrt des Neuhäuser Triathleten Michael Wetzel beim Ironman Frankfurt an, dann war das Rennen für den Triathlon-Profi vom WMF BKK-Team AST Süßen beendet. War er noch in seiner schwächsten Disziplin, dem Schwimmen, mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 52:29min aus dem Langener Waldsee gestiegen und aussichtsreich auf die zwei Radrunden rund um Frankfurt gegangen, so kam das frühe Aus viel zu früh im Rennen. Der Sattel seines Zeitfahrrads hatte sich gelöst, trotz Kontrolle vor dem Rennen fehlte die Sattelklemmung. Wetzel, der noch mehrere Minuten versucht hatte technische Hilfe zu bekommen, musste dann alsbald einsehen, dass eine Fortsetzung des Rennens keinen Sinn machte.

Für den Triathlon-Profi ist das frühe Aus in Frankfurt ein großer Rückschlag auf dem Weg zum Ironman Hawaii, er überlegt nun einen kurzfristigen Start beim Ironman Schweiz am Sonntag in Zürich.

   2012-07-10
Autor Simon Weißenfels

Süßener Bundesligsten trotzen erneutem Regenchaos auf Platz 7

Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen werden im zweiten Saison-Rennen der Triathlon Bundesliga Siebter – Félix Duchampt bester Süßener auf Platz 20

Bild: Unser Team in Düsseldorf

Nach dem Regen-Rennen zum Auftakt in Darmstadt, war die Nässe auch bei der zweiten Station der Triathlon-Bundesliga in Düsseldorf ein entscheidender Faktor im Sprint-Rennen über 750km Schwimmen, 20km Radfahren und 4,8km Laufen.
In einem Seitenarm des Rheins im Düsseldorfer Medienhafen gingen Martin Bader, Julian Mutterer, Félix Duchampt, Sebastian Veith und Martin Sommer im Feld der 75 Bundesliga-Athleten aussichtsreich ins Rennen, nach Platz 5 zum Auftakt, wollte man diese Position verteidigen. An der Spitze waren es vor allem die internationalen Olympia-Starter die das Schwimmen dominierten und nach knapp neun Minuten das Wasser verließen.
Martin Bader stieg als Siebter aufs Rad und erreichte die knapp 20-köpfige Spitzengruppe, Sebastian Veith, Martin Sommer und Félix Duchampt folgten kurz dahinter in Gruppe 2, während Julian Mutterer erst mit der weiteren Verfolgergruppe auf die nasse Radstrecke ging.
Auf den drei Runden durch Düsseldorfs Innenstadt entwickelte sich ein spannendes aber auch gefährliches Rennen. Schon zu Beginn der ersten Radrunde stürzte Martin Sommer, konnte jedoch reaktionsschnell das Rennen fortsetzen, andere Athleten fielen den nassen Kurven und Kopfsteinpflasterabschnitte mit schweren Stürzen zum Opfer und mussten das Rennen aufgeben.
Am Ende der 20 Kilometer hatte Martin Bader seine Position in der Spitzengruppe trotz des hohen Tempos gehalten und auch Martin Sommer hatte wieder Anschluss gefunden an die erste Verfolgergruppe, sodass alle fünf Süßener gut und aussichtsreich durch das schwierige Radrennen gekommen waren.
Auf den abschließenden zwei Laufrunden entwickelte sich eine tempoharte Laufentscheidung, welcher der junge Bader nicht mehr folgen konnte. Félix Duchampt, bekannt für seine herausragende Laufstärke lief trotz einer Minute Rückstand auf der zweiten Runde noch an Bader vorbei und erreichte als erster Süßener auf Platz 20 nach 56:02 Minuten das Ziel.
Bei seinem Bundesliga-Debüt erreichte Martin Bader einen hervorragenden Platz 23, gefolgt von Sebastian Veith auf Platz 37, Martin Sommer erreichte mit großer kämpferischer Leistung Platz 40, gefolgt von Julian Mutterer auf Platz 48.
In der Mannschaftswertung erreichten die Süßener somit Platz 7, konnten aber mit dem schwierigen Rennverlauf zufrieden sein. In der Tabelle belegen die Süßener weiterhin Platz 5 und gehen damit in hervorragender Ausgangsposition in die weiteren Bundesliga-Rennen nach Hannover (2.September) und Schliersee (8.September).

   2012-07-05
Autor Simon Weißenfels

Showdown in Roth für Julia Gajer am Sonntag

Triathletin des WMF BKK-Team AST Süßen geht am Sonntag beim Challenge-Rennen in Roth als Favoritin an den Start – Judith Mess und Marcus Büchler ebenfalls aussichtsreich vor dem Saison-Höhepunkt in Franken

Bild: Julia Gajer

Im Mekka des deutschen Triathlonsports trifft sich am Sonntag wieder einmal die Triathlon-Elite, um im mittelfränkischen Roth die Langdistanz-Helden auf der traditionsreichen Strecke im Rahmen der Triathlon-EM bei der Challenge Roth zu küren.
Nach Platz 2 bei ihrem Langdistanzdebüt im Vorjahr und ihrem Siegeszug in diesem Jahr, geht Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen als Top-Favoritin ins Rennen und will für den ersten deutschen Sieg bei den Frauen seit 2004 sorgen. Auf den 3,8km Schwimmen im Main-Donau Kanal, den 180km Radfahren durch Franken und dem abschließenden Marathonlauf ist die 29-jährige Profi-Athletin nach ihren Siegen in St.Pölten und im Kraichgau die Frau die es zu schlagen gilt.
Neben Julia Gajer werden unter den mehr als 4000 Startern auch zahlreiche Athleten aus dem Kreis Göppingen starten, hervorzuheben sind hierbei sicherlich Judith Mess und Marcus Büchler.
Während Mess nach ihrem EM-Titel auf der Mitteldistanz bei der Challenge Kraichgau ebenfalls eine Mitfavoritenrolle in ihrer Altersklasse genießt, startet auch Marcus Büchler (ebenfalls WMF BKK-Team AST Süßen) aussichtsreich in das Männer-Rennen. Nach den Top-Favoriten Timo Bracht und Cameron Brown scheint hier eine TOP 15-Platzierung möglich für den Profi-Triathleten aus Donzdorf, der in dieser Saison dem Rennen in Roth alles untergeordnet hatte.

Vor dem Rennen haben wir Julia Gajers Trainer Jochen Frech zum Rennen in Roth interviewt:

Nach vier Siegen in vier Rennen - was macht Julia Gajer in dieser Saison so stark?

Frech: Die Erfolge in diesem Jahr kamen nicht unerwartet. Julia macht seit 5 Jahren Triathlon und die Entscheidung, sich auf Mittel-und Langdistanzen zu spezialisieren fiel erst im Herbst 2010. Seitdem haben wir kontinuierlich die Trainingsumfänge gesteigert. Man darf auch nicht vergessen, dass Julia erst 5 Rennen über die Mitteldistanz und eines über die Langdistanz bestritten hat.
Triathlon ist gleichermaßen ein Erfahrungssport und insofern können wir in der Zukunft noch sehr viel erwarten.

Wie beurteilen Sie das Teilnehmerfeld / Wer sind die großen Gegenspielerinnen von Julia Gajer?

Frech: Fakt ist, dass in Roth - mit nur zwei Ausnahmen - die komplette Weltelite am Start ist. Mit am stärksten einzuschätzen sind Rachel Joyce, Belinda Granger und Lucie Zelenkova-Reed. Aus deutscher Sicht könnte neben Julia Gajer, Sonja Tajsich sehr weit vorne sein.

Welche Bedeutung hätte ein Sieg in Roth für Julia und ihre Karriere?

Frech: Natürlich einen großen Stellenwert. Weniger vielleicht weil das Challenge-Rennen in diesem Jahr gleichzeitig der Austragungsort für die Europameisterschaft in der Triathlon-Langdistanz darstellt, sondern eher, weil Julia am Sonntag gegen die besten Triathletinnen der Welt antritt.

Wie sieht die Renntaktik von Julia aus und wo sehen Sie Julias Stärken im Vergleich zur Konkurrenz in Roth?

Frech: Das werden wir immer wieder gefragt, aber (ohne ein Geheimnis zu verraten) gibt es gar keine spezielle Renntaktik. Julia ist in allen drei Disziplinen sehr gut und in der Lage im abschließenden Marathonlauf unter drei Stunden zu Laufen. Darüber hinaus gilt es, auf die entstehende Renndynamik zu reagieren und sich über die gesamte Distanz nach vorne zu orientieren. Wenn es auf eine Entscheidung beim Laufen hinauslaufen sollte, ist Julia mit Sicherheit am Ende ganz vorne dabei. Das haben die Rennen in St. Pölten und bei der Europameisterschaft über die Mitteldistanz im Kraichgau ganz klar gezeigt.

(Das Interview führte Simon Weißenfels)

Einen Renn-Bericht aus Roth gibt es Sonntag ab 18 Uhr in der ARD-Sportschau.

   2012-07-05
Autor Simon Weißenfels

Zweite Station der Triathlon-Bundesliga am Sonntag in Düsseldorf

Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen reisen am Wochenende zum zweiten Rennen der Triathlon-Bundesliga nach Düsseldorf – Team will Auftakterfolg bestätigen

Bild: Der Bundesligakader unseres Teams

Nach dem erfolgreichsten Saisonstart der Bundesliga-Geschichte für die Süßener Bundesliga Triathleten steht am Sonntag das zweite von vier Saisonrennen auf der Agenda. In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt geht das Team nach Platz 5 zum Auftakt in Darmstadt mit einer hervorragenden Ausgangsposition ins Rennen.
Trainer Jochen Frech blickt optimistisch auf das Sprint-Rennen am Sonntag: „Es hat sich gezeigt, dass das Team im vorderen Drittel der Bundesligamannschaften mitmischen kann und damit in die Verfolgerrolle für die etablierten Spitzenteams gerückt ist. Ich bin sicher die Mannschaft wird dieser Rolle beim bevorstehenden Rennen in Düsseldorf gerecht.“
Im Bundesliga-Feld, welches vier Wochen vor Olympia in London mit zahlreichen Olympia-Teilnehmern gespickt sein wird, werden für die Süßener mit Martin Bader, Félix Duchampt, Martin Sommer, Sebastian Veith und Julian Mutterer wieder einmal sehr junge Athleten an der Startlinie stehen.
In Düsseldorf, wo zum ersten Mal ein Bundesliga-Rennen ausgetragen wird, gilt es für die fünf Süßener über die Sprint-Distanz von 750m Schwimmen im Rhein, 20km Radfahren und einem abschließenden 5km-Lauf durch die Düsseldorfer Innenstadt die bisher großen Erfolge der Süßener Kurzdistanz-Athleten in dieser Saison in eine gute Platzierung umzumünzen.
„Mit dem frischgebackenen Gold- und Silbermedaillengewinner der Studenten-WM, Félix Duchampt, Martin Bader zwei Wochen nach seinem WM-Serien-Debüt und den bewährten und Bundesliga-erfahrenen Kräften Martin Sommer, Sebastian Veith und Julian Mutterer fahren wir angriffslustig nach Düsseldorf und wollen Platz 5 in der Tabelle verteidigen.“, so Triathlon-Chef Simon Weißenfels in seinem Ausblick auf das Rennen am Sonntag.

   2012-07-03
Autor Simon Weißenfels

Félix Duchampt neuer Vize-Weltmeister der Studenten im Triathlon - Gold in der Mannschaftswertung

Triathlet des WMF BKK-Team AST Süßen gewinnt Silber bei den Studentenweltmeisterschaften in Taiwan dank starker Laufleistung – Gold mit der Mannschaft Frankreichs

Bild: Félix Duchampt

Triathleten sind weite Reisen gewohnt – eine solche hatte Félix Duchampt vom WMF BKK-Team AST Süßen auf sich genommen, nachdem er für die Studentenweltmeisterschaften in Yilan in Taiwan nominiert worden war.
Auf der ostasiatischen Insel war der 23-jährige Student als einer der Mitfavoriten angereist und ging mit knapp fünfzig Konkurrenten in das Rennen auf der Olympischen Distanz. In seiner schwächsten Disziplin, dem Schwimmen, gelang es Duchampt, der an der Queens University in Charlotte (USA) studiert, sich in der Verfolgergruppe festzubeißen und einen größeren Rückstand zu verhindern und so stieg er nach 20:31min mit nur einer knappen Minute Rückstand aus dem Wasser.
Auf den folgenden vierzig Radkilometern durch die Stadt im Nordosten Taiwans organisierte Duchampt gemeinsam mit den starken Radfahrern die Verfolgungsarbeit und es bildete sich eine 25-köpfige Spitzengruppe, in welcher der laufstarke Süßener Triathlet zuversichtlich auf den Rennverlauf schauen konnte.
Auf den abschließenden zehn Laufkilometern, machte das ostasiatische Küstenklima vielen der Athleten zu schaffen. Auch Duchampt, welcher erst kurz vor dem Rennen ohne Akklimatisierung angereist war, wusste, dass das Laufen nun ein knallhartes Ausscheidungsrennen wurde. Der Student der Sportkommunikation hielt sich aber nicht zurück sondern diktierte gemeinsam mit seinem Teamkollegen Thomas André das Rennen beim Laufen. Nach und nach fielen die Konkurrenten zurück und so entschied sich erst auf den letzten beiden Kilometern die Medaillenvergabe.

Bild: Félix Duchampt

Mit einer Laufzeit von 33:40min lief Duchampt als Zweiter nach insgesamt 2:00:25h ins Ziel und konnte seine Silbermedaille und den damit verbundenen Vize-Weltmeistertitel feiern, ein großer Erfolg bei dem gut besetzten Teilnehmerfeld.
Nicht nur die Silbermedaille im Einzel, auch der Sieg mit der Mannschaft vergoldeten die Reise ins ferne Taiwan. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Thomas André und Simon Viain gewann Duchampt die Goldmedaille in der Teamwertung der Studenten-WM.
Schon am kommenden Sonntag wird Duchampt wieder im Süßener Trikot zu sehen sein und beim Bundesliga-Rennen in Düsseldorf starten.

   2012-07-03
Autor Simon Weißenfels

Michael Wetzel am Wochenende beim Ironman Frankfurt im Einsatz

Triathlet des WMF BKK-Team AST Süßen will beim stark besetzten Männer-Rennen unter die TOP 15- weiterhin im Kampf um Hawaii-Quali

Bild: Michael Wetzel

Mexiko, Südafrika, Schweiz – das waren die bisherigen Stationen vom Süßener Triathleten Michael Wetzel auf seinem Weg zur Ironman-WM auf Hawaii. Am kommenden Sonntag gilt es für den Langdistanz-Triathleten weitere wichtige Punkt beim Ironman in Frankfurt zu sammeln.
Doch diese Aufgabe wird beim Blick auf die Meldeliste des best besetzten Ironman-Rennens in diesem Jahr nicht einfach. Im Rennen der Profis hat es Wetzel nicht nur mit den weltbesten Triathleten Andreas Raelert, Sebastian Kienle und Marino Vanhoenacker zu tun, nein auch weitere nationale und internationale Top-Athleten und mehrfache Ironmansieger werden sich mit dem Triathleten vom WMF BKK-Team AST Süßen um die Punkte für Hawaii duellieren.
Wetzel selbst sieht sich auf einem guten Weg „Der nicht ganz optimale Rennverlauf in Mexiko, der Radunfall in Südafrika, konnte durch das super Ergebnis beim Ironman 70.3 in der Schweiz nicht ganz ausgeglichen werden, jedoch bin ich zuversichtlich, dass mit guten Resultaten beim Ironman in Frankfurt und später beim Ironman New York die Qualifikation für Hawaii noch möglich ist“.
Für das Rennen am Sonntag in der hessischen Finanzmetropole (ab 10.30 Uhr live im hr-Fernsehen) ist der Deutsche Duathlon-Meister trotz frisch eingetroffenem neuen Rad-Material verhalten optimistisch aber durchaus angrifflustig: „Die Konkurrenz in Frankfurt ist der absolute Wahnsinn, die beiden schnellsten Langdistanz-Männer der Welt (Raelert und Vanhoenacker) sind am Start, ebenso der schnellste Langdistanz-Debütant (Kienle) aller Zeiten – Ziel ist es ein gutes Rennen zu machen und möglichst unter die TOP 15 ins Ziel zu kommen“.

   2012-07-03
Autor Dieter Pflüger

5 ASTler beim Gletschermarathon in Imst

Gletschermarathon 2012 - Autor: Dieter Pflüger

Am Samstag machten sich fünf AST-ler auf den Weg nach Imst, wo am Sonntag der 7.Gletschermarathon, unter dem Motto "Keine Gnade für die Wade",ausgetragen wurde.

Bianca, Kathrin, Rüdiger und Frank wählten die HM-Strecke. Dieter lief bereits zum dritten Mal den Gletschermarathon.
Der Startschuß für den Marathon fiel um 8:30 Uhr am Fuße des Gletschers in Mandarfen. Um 10:00 Uhr startete der Halbmarathon. Ziel beider Läufe war das Sportzentrum in Imst.
Wie schon vor zwei Jahren entwickelte sich der Lauf zu einem wahren Hitzelauf. Mit 18 Grad zum Start und bis zu 36 Grad am Ziel!!!! Trotzdem reichte es für zwei Podestplätze.
Bianca und Kathrin kamen jeweils auf den dritten Platz in ihrer Altersklasse und konnten einen außergewöhnlichen Pokal mit nach Hause nehmen.
Nach einer Erholungszeit am Naturteich und im Biergarten, waren die Strapazen schnell vergessen. "Zusammengefasst ein toll organisierte Laufveranstaltung und ein super Wochenende in Österreich" so Dieter Pflüger.

Die Ergebnisse unserer Läufer:

Marathon:
  • Dieter Pflüger : 3:42:28 - 61. Platz Gesamt - 14.Platz in AK
Halbmathon:
  • Kathrin Zürn: 1:54:31 - 10.Platz Gesamt - 3. Platz in AK
  • Bianca Müller: 2:00:56 - 18. Platz Gesamt - 3. Platz in AK
  • Frank Flesch: 1:53:50 - 79. Platz Gesamt - 17. Platz in AK
  • Rüdiger Koch: 1:56:51 - 93. Platz Gesamt - 15. Platz in AK

   2012-07-02
Autor Bernhard Weinert

Nachtrag - BW Halbmarathon-Meisterschaften und Tannheimer Zwei-Seenlauf

Tannheimer Zwei-Seenlauf - Autor: Bernhard Weinert

Bernd Zeilinger<br/>Quelle: www.go4it-foto.de

Bild: Bernd Zeilinger
Quelle: www.go4it-foto.de

Baden-Württembergische Halbmarathon-Meisterschaften in Bräunlingen am Samstag, 9. Juni 2012

Von uns war leider nur 1 Läufer dabei, aber Bernd Zeilinger hat sich hervorragend geschlagen. Insgesamt waren bei der Meisterschaftswertung innerhalb des Bräunlinger Heimattage- Halbmarathons 115 Männer und 25 Frauen am Start. Bernds Zeit: 1:28:18 Std. (55.Platz Gesamt und 8.Platz M45)

8. Tannheimer Zwei-Seen-Lauf am Samstag, 9. Juni 2012

Auch hier war keine große AST-Beteligung - nur 2 Läufer machten sich gemeinsam auf die 25,5km lange hügelige Zwei-Seen-Lauf Strecke. Von Tannheim ging es zuerst zum Vilsalpsee, dann um den Haldensee herum und über Grän wieder zurück nach Tannheim. Der Regen hatte rechtzeitig aufgehört und es waren hervorragende Temperaturen für diesen wunderschönen Landschaftslauf.
Es waren 532 Teilnehmer (394 Männer und 138 Frauen) beim 25,5 km Lauf und 468 beim 12,5 km Lauf. Und gewonnen haben den Hauptlauf bei Männer und Frauen Kenianer vom SSV Ulm.

  • Bernhard Weinert 2:27:41 - 424.Platz Gesamt / 35.Platz M55
  • Markus Schmid 2:29:15 - 434.Platz Gesamt / 91.Platz M45

   2012-07-02
Autor Arno Prügner

Elisabeth Wößner 3. bei Berglauf-EM

Bild: Sabine, Walter und Elisabeth

Elisabeth Wößner nahm am Sonntag gemeinsam mit Walter Seiser und Sabine Schonder bei den Berglauf-Europameisterschaften in Bludenz teil. Ca. 400 Teilnehmer aus 17 Nationen starteten dort bei leicht bewölktem Himmel und etwa 23 Grad Celsius. Das Ziel, der Muttersberg war nebelverhangen und kühl. 8,2km und 840 m Höhendifferenz waren bis dorthin auf einer sehr anspruchsvollen Strecke, die teilweise Steigungen von 24% aufwies und über Schotter- Lehm- und schmale Wurzelwege führte, zurückzulegen.
Elisabeth gelang einmal mehr ein Podiumsplatz. 1:08:33 Std. brachten sie auf den dritten Platz in der Akl W60 und im Team Deutschland auf Platz 2.
Walter Seiser kam nach 56:47 Min. auf den 17. Platz in der Akl. M60 und Sabine Schonder nach 1:08:26 Std. auf den 10. Platz in der Akl. W50.

   2012-07-02
Autor Sigrid Saalmüller

Macht mit beim Vier-Seen-Schwimmen

Der Termin für das Vier-Seen-Schwimmen 2012 steht nun fest. Es ist der Sonntag, 29. Juli 2012.

Veranstalter ist die Wasserwacht Senden. Der Startschuss fällt um 11 Uhr. Die ca. 1400 m lange Schwimmstrecke führt über den Waldsee Nord (Start), den Waldsee Süd, den Großen Baggersee zum kleinen Baggersee, Zwischen den Seen sind kurze Barfußstrecken über die jeweilige Böschung zu laufen.
2011 war der Härtetest. Nur, wem Nässe von unten und oben und Nicht-Schwimmbad-Temperaturen nix ausmachten, kam in den Genuss des herrlichen Gewinns, der karibikblauen Torte mit Eisbonbon-Welle. Die extrem wasserfesten Vier-Seen-Schwimmer rund um unser Team haben mit einer Gruppe von 14 Teilnehmern die Gruppenwertung für die größte Gruppe gewonnen.
Auch dieses Jahr wollen wir uns wieder für diese Veranstaltung fit machen. Trainingsziel sollte sein, im Freibad (50 m Becken) 30 Längen schwimmen zu können, egal wie schnell und in welchem Stil.
Als Trainingstermine bieten wir folgende Sonntage jeweils 10:30 bis 12 Uhr im Freibad Salach bei jedem Wetter an: am 1., 8., 15. und 22. Juli
Sigi Saalmüller und Andi Pfefferkorn werden da sein und sich über alle Schwimmbegeisterten und solche, die es werden wollen freuen. Bei Fragen könnt ihr Euch an die beiden wenden oder im Internet Vier-Seen-Schwimmen.de

   2012-06-27
Autor Simon Weißenfels

Meike Maurer wird 15. beim Citytriathlon in Heilbronn

Viele Kreisathleten bei der dritten Auflage des Citytriathlon Heilbronn am Start – Meike Maurer vom WMF-BKK Team AST Süßen wird 15. über die Mitteldistanz

Im dritten Jahr seines Bestehens hat sich der Citytriathlon Heilbronn zu einer der Top-Adressen im Triathlon-Wettkampfkalender gemausert und so waren knapp 1600 Athleten am Sonntag in der Heilbronner Innenstadt an den Start gegangen.
Unter ihnen waren nicht nur der spätere Sieger Sebastian Kienle und weitere Top-Triathleten wie Lothar Leder und Timo Bracht, sondern auch einige Athleten aus dem Kreis. Allen voran war es Meike Maurer vom WMF BKK-Team AST Süßen, welche auf der Mitteldistanz für das beste Ergebnis der Kreisathleten sorgte. Nach dem 2km langen Schwimmen im Seitenarm des Neckars noch auf Platz 7 gelegen, kämpfte sich die Athletin über die bergigen 63 Radkilometer rund um Heilbronn, um auf Position 16 liegend auf die abschließenden 15 Laufkilometer zu gehen.
Maurer konnte sich auf den drei Laufrunden entlang des Neckarufers und durch die Heilbronner Innenstadt sogar noch einmal nach vorne arbeiten und lief schließlich als 15. Frau auf den roten Zielteppich und wurde Fünfte ihrer Altersklasse nach 3:55:50h.

Im Rennen der Männer waren neben der internationalen Konkurrenz auch drei Athleten aus dem Kreis vertreten, Martin Heneke vom Tri Team Staufen kam nach 3:52:10h als 152. in der Gesamtwertung und 45. seiner Klasse ins Ziel, gefolgt von den weiteren Kreisathleten Roman Kayser vom Sparda-Team Rechberghausen nach 4:30:21h und Achim Koch (WMF BKK-Team AST Süßen) nach 4:49:10h.

Zwei weitere Athleten waren über die olympische Distanz am Start. Nach 1,5km Schwimmen, 48km Radfahren und 10km Laufen war es Simon Weißenfels vom WMF BKK-Team AST Süßen, welcher nach 2:43:50h auf Gesamtplatz 34 und Platz 9 seiner Altersklasse die Ziellinie überquerte. Sein Teamkollege Marc von der Burg folgte auf Platz 63 nach 2:51:58h.

   2012-06-26
Autor Harald Schöffel

Ulmer Nachtlauf vom 22. ? 23. Juni 2012

Ulmer Nachtlauf - Autor: Harald Schöffel

Beim 4. Ulmer Nachtlauf waren wie schon in den vergangenen Jahren einige Läufer vom AST Süßen dabei. Der Start wurde bei angenehmen Temperaturen in Blaustein mit einem großen Feuerwerk eingeläutet, die Route führte über Erbach nach Oberkirchberg, von dort an der Iller und Donau entlang ins Donaustadion nach Ulm. Weiter ging es bis Unterelchingen, zurück an die Wilhelmsburg und zum Ausgangspunkt Blaustein.

Nach dieser anstrengenden Nacht konnten die AST’ler doch auf ein respektables Ergebnis zurückblicken:

50km von Blaustein nach Ulm:

  • Sabine Schonder in 5Std 9Min 56Sek: 1. Platz in der Altersklasse W50 und 3. Platz unter allen Teilnehmern
  • Werner Linsenmaier in 5Std 10Min 2Sek: 1. Platz in der Altersklasse M65 und 18. Platz unter allen Teilnehmern

4-er Staffel über 100km:

Annette Schweiss, Sabine Schöffel, Brigitte Müller und Sandra Licht in 10Std 26Min 46Sek und den 6. Platz in der Klasse Damen.

Infos Ulmer Nachtlauf: Ulmer Nachtlauf

   2012-06-26
Autor Simon Weißenfels

Luis Knabl 26. bei WM-Rennen in Kitzbühel

Luis Knabl vom WMF BKK-Team AST Süßen wird 26. beim Heimrennen in Kitzbühel im Rahmen der ITU-WM Serie – Martin Bader wird 39., Paul Reitmayr 41.

Einmal im Jahr wird das Ski-Mekka Kitzbühel zum Zentrum des internationalen Triathlonsports, wie am Sonntag bei der vierten von acht Stationen der Triathlon World Series, in deren Rahmen der Triathlon-Weltmeister 2012 ermittelt wird.

In diesem Jahr waren mit Martin Bader, Luis Knabl und Paul Reitmayr erstmals drei Athleten des WMF BKK-Team AST Süßen am Start, welche sich in ihrer österreichischen Heimat mit den besten Triathleten der Welt messen durften.

Bild: Luis Knabl

Das Feld der knapp fünfzig Starter machte sich zu Beginn auf einen 750 Meter langen Rundkurs im warmen Kitzbühler Schwarzsee, welcher zweimal zu durchschwimmen war. Gemeinsam mit den starken russischen und britischen Athleten, sowie in der Spitzengruppe um Olympiasieger Jan Frodeno stieg Luis Knabl an Position 8 aus dem Wasser, dicht gefolgt von seinem schwimmstarken Teamkollegen Martin Bader auf Position 9. Auf dem anspruchsvollen Radkurs rund um Kitzbühel hatte sich schnell eine dreiköpfige Spitzengruppe abgesetzt, Knabl und Bader kämpften in der Verfolgergruppe um den Anschluss und die Nachführarbeit der Verfolgergruppe wurde gegen Mitte der vierzig Radkilometer belohnt, als die Ausreißer eingeholt waren.

So kam eine knapp dreißigköpfige Spitzengruppe zum zweiten Wechsel in Richtung der abschließenden zehn Laufkilometer, in welcher alle Favoriten vertreten waren. Während an der Spitze die britischen Brüder Jonathan und Alistair Brownlee gemeinsam mit dem Spanier Javier Gomez um den Sieg kämpften, hatte vor allem Luis Knabl seinen Lauf offensiv begonnen und sich an die Fersen von Olympiasieger Jan Frodeno geheftet. Auf dem viermal zu durchlaufenden Wendepunktkurs siegte schließlich Olympia-Topfavorit Alistair Brownlee nach einer abschließenden Laufzeit von 29:51min in 1:50:13h. Während die Deutschen Steffen Justus (Platz 6), Maik Petzold (Platz 14) und Jan Frodeno (Platz 16) an diesem Tag einen wichtigen Olympia-Formtest bestanden hatten, überraschte der erst 20-Jährige Knabl mit einem abschließenden Platz 26 die internationale Triathlon-Elite.
Mit einer Zeit von 1:54:51min wurde er nicht nur bester Lokalmatador, sondern schlug auch Österreichs Olympiastarter und Landsmann Andreas Giglmayr.

Eine tolle Leistung lieferte auch Martin Bader, der auf Platz 39 ins Ziel kam und sich damit bei seinem ersten Rennen auf diesem Top-Niveau achtbar schlug.

Paul Reitmayr, dritter Süßener Athlet im Bunde, war nach dem Schwimmen in der zweiten Verfolgergruppe mit einem Rückstand von drei Minutengewesen, lieferte jedoch dank einer tollen kämpferischen Leistung einen ebenfalls hervorragenden 41. Platz ab und komplettierte das tolle Mannschaftsergebnis.

   2012-06-26
Autor Dieter Pflüger

AST-Kids beim Geislinger DEE-Citylauf erfolgreich

AST Nachwuchs mit tollen Ergebnissen beim 11. Geislinger DEE City Lauf.

5 Nachwuchsläufer und -läuferinnen gingen bei optimalen Rahmenbedingungen beim 11. Geislinger DEE City Lauf für den AST Süßen auf die Strecke.

Bild: Erfolgreich beim DEE-Citylauf
Unsere Kids!

Den 1,66 km langen Rundkurs durch die Geislinger Innenstadt dominierte bei den Jungs (Jugendlauf Jahrgänge 1993 - 2000) klar Heiko Thiele. Heiko gewann mit neuer Rekordzeit in 5:09 klar und mit großem Abstand, sowohl das Gesamtrennen als auch seine Altersklasse. Lucas Pflüger (JG 1999) wurde in diesem schnellen Rennen hervorragender Gesamtsiebter und schaffte in seiner Altersklasse als Dritter den Sprung auf das Treppchen.

Bei den Mädchen gingen Franziska Gaugler (JG 1999) und Jana Licht (JG 2000) für das AST an den Start - beide erreichten gute Plätze und verbesserten ihre Zeiten aus dem Vorjahr.

Bei den Schülerläufen (Jahrgang 2001 - 2004) gingen bei den Jungs Jonas Gaugler und bei den Mädchen Lilly Koch für das AST an den Start der knapp über 1 KM langen Strecke. Jonas gewann den Lauf unangefochten und mit neuer persönlicher Bestzeit in 3:55 min - und auch Lilly belegte, in Ihrem erst dritten Wettkampf einen tollen 4 Platz in AK und auch Gesamt.

Nach Manschaftsphoto und Siegerehrung konnte das Team zufrieden die Heimreise antreten, um dann (mit Erfolg) die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale zu unterstützen.

Die Ergebnisse unserer Läufer in der Übersicht

  • 1,66 KM Jugendlauf männlich Heiko Thiele 1. Gesamt 1. AK 5:09 min
  • 1,66 KM Jugendlauf männlich Lucas Pflüger 7. Gesamt 3. AK 6:40 min
  • 1,66 KM Jugendlauf weiblich Franziska Gaugler 10 Gesamt 7. AK 8:00 min
  • 1,66 KM Jugendlauf weiblich Jana Licht 13. Gesamt 10.AK 8:07 min
  • 1,07 KM Schüler männlich Jonas Gaugler 1. Gesamt 1. AK 3:55 min
  • 1,07 KM Schüler weiblich Lilly Koch 4. Gesamt 4. AK 4:43 min

   2012-06-22
Autor Sonja Gabriel

Judith Mess siegt in Schömberg

Nach einer etwa vierwöchigen Wettkampfpause der Triathlon Landesliga reisten die sieben Mannschaften aus dem Kreis Göppingen vergangenes Wochenende zur dritten Station nach Schömberg bei Balingen. Bei angenehmen Temperaturen wurden bereits früh am Morgen die verschiedenen Ligen in das Rennen geschickt. Geschwommen werden mussten 1000m im Stausee, bevor es auf die 30 km lange Radstrecke ging. Die Radstrecke wurde in diesem Jahr verändert und so mussten die Athletinnen und Athleten einen welligen Rundkurs mit Wendepunkt zweimal durchfahre. Anschließend folgt ein Lauf über 7,2 km (2 Runden), der ebenfalls einigen Wellen enthält.

Bild: Judith Mess

Für eine Überraschung sorgte an diesem Tag Judith Mess vom WMF BKK-Team AST Süßen. Mess, die sich eine Woche zuvor im Kraichgau über die Mitteldistanz den Europameistertitel ihrer Altersklasse erkämpfte, lief in einer spannenden Aufholjagd zum Tagessieg in der Frauenliga. Nach dem Schwimmen hatte Mess etwa zwei Minuten Rückstand. Diesen verkleinerte sie bereits auf der Radstrecke auf ca. 40 Sekunden. In ihrer Paradedisziplin dem Laufen flog sie quasi über die Strecke hinweg und überquerte nach 1:36:46 Stunden und 13 Sekunden Vorsprung als erste Frau die Ziellinie. Ihre Teamkolleginnen Nicole Schneider (10./1:39:10 Stunden, Luisa Keller (12./1:39:49 Stunden und Ulrike Herzog (30./1:46 Stunden) folgten wenige Minuten später. In der Mannschaftswertung landete das Quartett knapp geschlagen auf dem zweiten Platz. Die zweite Damenmannschaft des WMF BKK-Teams AST Süßen belegte in der Besetzung Anna Kuttruff (38./1:50 Stunden), Meike Maurer (40.(1:51 Stunden), Jennifer Mess (54./1:59 Stunden) und Stefanie Erath (57./2:05 Stunden) auf Rang 15.

In der ersten Landesliga lieferten sich drei Mannschaften ein spannendes Duell um die ersten Plätze. Darunter das WMF BKK-Team AST Süßen. Trotz drei Top Ten Platzierungen waren die anderen Teams am Ende einen Hauch vorne und das WMF BKK-Team landete auf dem dritten Platz. Das Podest verpasste Michael Wetzel ganz knapp. Er wurde in 1:25:11 Stunden Vierter. Marcus Büchler folgte in 1:25:22 Stunden auf Rang sechs und Mathias Flunger wurde in 1:25:23 Stunden Siebter. Das Ergebnis komplettierte Markus Hoffmann, der als 41. in 1:31 Stunden ins Ziel lief.

In der zweiten Liga am Start waren vom WMF BKK-Team AST Süßen Michael Dressler (30./1:30 Stunden), Robin Göhringer (64./1:34 Stunden) und Armin Aichinger (82./1:39 Stunden). Sie kamen jedoch aufgrund einer Disqualifikation nicht in die Mannschaftswertung.

   2012-06-22
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer gewinnt Stadttriathlon in Erding

Europameisterin Julia Gajer siegt eine Woche nach dem EM-Titel beim 19. Stadttriathlon in Erding und verweist die nationale Konkurrenz auf die Plätze

Bild: Julia Gajer im Ziel
Bildquelle: ERDINGER Weißbräu

Eine Woche nach ihrem Sieg bei der Halbdistanz-EM im Rahmen der Challenge Kraichgau hat Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen erneut den Stadttriathlon Erding über die olympische Distanz (1,5/40/10km) gewonnen.

Als Vorjahressiegerin und Topfavoritin angereist, wurde Gajer schon auf der 1,5km langen Schwimmstrecke im Kronthaler Weiher ihrer Favoritenrolle gerecht und stieg nach 20:24min in Führung liegend aus dem Wasser. Ihre einzige ernsthafte Verfolgerin, Daniela Sämmler, war es dann auch, die mit Gajer auf der Radstrecke das Feld auf den vierzig Kilometern rund um die bayrische Stadt im Osten Münchens weiter distanzierte. War es eine Woche zuvor im Kraichgau noch eine spektakuläre Aufholjagd gewesen, welche Gajer den Sieg gebracht hatte, so ging sie in Erding gemeinsam mit ihrer Konkurrentin auf die Laufstrecke, knapp vier Minuten vor dem restlichen Verfolgerfeld um Nicole Leder und Wenke Kujala.
Liefen die beiden deutschen Nachwuchshoffnungen die ersten Laufkilometer noch gemeinsam, so wurde den Zuschauern dann aber sehr schnell klar, warum Julia Gajer in dieser Saison bei einem Triathlon-Rennen noch ungeschlagen ist. Nach den Siegen beim Landesliga-Rennen in Waiblingen, dem Sieg beim Ironman 70.3 in St. Pölten und dem EM-Sieg in Kraichgau war es wieder einmal die außerordentliche Laufstärke der 29-Jährigen, welcher auch Daniela Sämmler nichts entgegenzusetzen hatte.
Nach 37:07 Minuten auf den abschließenden 10 Kilometern war Julia Gajer Siegerin des 19. Erdinger Stadttriathlons und wurde nach insgesamt 2:13:16h mit einer Weißbierdusche im Ziel empfangen, ihre Verfolgerin folgte eine Minute später.

Ergebnisse:

  • 1. Julia Gajer 2:13:16h
  • 2. Daniela Sämmler 2:14:21h
  • 3. Wenke Kujala 2:21:56h
  • 4. Nicole Leder 2:22:27h
  • 5. Steffi Tent 2:30:03h

   2012-06-21
Autor Simon Weißenfels

Maurice Clavel gut in Form beim Weltcup in Spanien

Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen auf Platz 36 beim Weltcup im spanischen Banyoles

Bild: Maurice Clavel

Die Wunden von seinem Sturz beim Bundesliga-Rennen in Darmstadt von vor zwei Wochen waren noch immer sichtbar, trotzdem war Maurice Clavel als einer von sechs deutschen Starter zum Weltcup-Rennen nach Spanien gereist, um im internationalen Feld der knapp 60 Triathleten seinen positiven Leistungstrend der letzten Wochen und Monate zu bestätigen. Das Rennen am nordöstlichen Zipfel Spaniens wurde über die olympische Distanz ausgetragen und war für Maurice Clavel knapp zehn Monate nach seinem durchwachsenen Weltcup-Debüt in Ungarn ein wichtiger Meilenstein in der Saisonplanung der deutschen Nachwuchshoffnung.
Über die ersten 1,5 Kilometer im See von Banyoles, in welchem 1992 die olympischen Ruderwettbewerbe ausgetragen wurden, schwamm sich Clavel in die Verfolgung der Spitzengruppe und stieg gemeinsam mit den Führenden nach 19:28min aus dem Wasser.
Die folgenden 40 Kilometer auf dem flachen aber technisch anspruchsvollen Kurs durch die katalanische Stadt brachte außer einzelnen Attacken aus dem großen Feld der Führenden wenig Veränderungen, sodass knapp 50 Athleten aus der Spitzengruppe heraus die Entscheidung auf der Laufstrecke suchen mussten.
Während an der Spitze der spätere Sieger Lukas Verzbicas aus den USA gefolgt vom französischen Olympia-Mitfavoriten Laurent Vidal das Tempo diktierten, kämpfte Clavel um eine gute Position im laufstarken Feld, musste jedoch die Spitzengruppen ziehen lassen.
Nach einer abschließenden Zeit über die 10km von 34:59min lief der Freiburger Student dann nach insgesamt 1:51:24h über die Ziellinie und erreicht nicht nur Platz 36, sondern wurde auch drittbester der sechs deutschen Starter.
War sein Start nach seinem Sturz beim Bundesliga-Rennen in Darmstadt noch ungewiss gewesen, so kann Maurice Clavel nun zufrieden auf seinen ersten Weltcup-Einsatz in dieser Saison zurückschauen und das Ergebnis als Basis für die weiteren nationalen und internationalen Saison-Rennen nehmen.

   2012-06-20
Autor Simon Weißenfels

Martin Bader gewinnt Silber bei den österreichischen Staatsmeisterschaften

Martin Bader vom WMF BKK-Team AST Süßen wird Zweiter der U23-Wertung bei den Titelkämpfen in Wien
Martin Bader

Bild: Martin Bader

Im ersten Jahr bei der Erwachsenen-Elite hat Martin Bader am Wochenende mit Platz 9 bei den österreichischen Staatsmeisterschaften einen großen Achtungserfolg erzielt.
Nach einer bisher wechselhaften Saison für den jungen Mann vom WMF BKK-Team AST Süßen stieg der junge Vorarlberger beim Wiener Citytriathlon, in dessen Rahmen die österreichischen Meister gekürt wurde, nach 1,5 Kilometer in Führung liegend aus dem Wasser, dicht gefolgt von einer vierköpfigen Gruppe um seinen Süßener Teamkollegen Paul Reitmayr, der als Mitfavorit ins Rennen gegangen war. Auf dem vierzig Kilometer langen Radparcours konnten sich Bader und Reitmayr gemeinsam mit ihren Begleitern vom Verfolgerfeld absetzen und einen Vorsprung von knapp eineinhalb Minuten herausfahren. Wieder einmal musste also das abschließende Laufen über 10 Kilometer durch die Wiener Innenstadt die Entscheidung bringen.
Schon in der ersten Laufrunde gab es für die Süßener Triathleten einen schweren Rückschlag zu vermelden, nachdem Paul Reitmayr entkräftet hatte aussteigen müssen. Bader fiel geplagt von Krämpfen ebenfalls deutlich zurück und konnte dem Tempo der Spitze nicht mehr folgen.
Knapp zehn Minuten hinter Sieger Franz Höfer erreichte der junge Mann aus Dornbirn nach 2:03:35h das Ziel in Wien auf Gesamtplatz 9. Dies bedeutet zudem Platz 2 in der U23-Wertung und eine kleine Entschädigung für die Krämpfe und Anstrengungen auf den abschließenden zehn Laufkilometern.

Für die Süßener Triathleten Paul Reitmayr, Martin Bader und Nachwuchs-Star Luis Knabl wartet schon kommendes Wochenende ein weiteres absolutes Saisonhighlight, alle drei dürfen für Österreich bei Rennen der WM-Serie in Kitzbühel an den Start gehen und sich gemeinsam mit der Weltspitze im Triathlon messen.

   2012-06-13
Autor Arno Prügner

Elisabeth Wößner wiederholt Altersklassensieg in Stuttgart

Insgesamt nahmen am 17. Juni 19.115 Sportler am Stuttgart-Lauf, dem größten Laufereignis in Baden-Württemberg, teil. Es waren rund 1.000 mehr als im Vorjahr. Insbesondere der Halbmarathon erfreut sich großer Beliebtheit. Fast alle dieser Tausend gingen über diese Distanz und so stieg die Teilnehmerzahl dort auf 8.971.
Die Laufstrecke wurde von der Stuttgarter Innenstadt zurück auf den bis 2007 geltenden Kurs verlegt. Sie führte auf überwiegend flacher Strecke durch das Neckartal, durch Bad Cannstatt, Mühlhausen und Untertürkheim. Ziel war die Mercedes-Benz-Arena, wo die Teilnehmer erstmals seit langer Zeit wieder einen Stadioneinlauf genießen konnten.

Elisabeth Wößner

Bild: Elisabeth Wößner

Ein Altersklassensieg in einem so riesigen Starterfeld ist schon etwas Besonderes. Elisabeth Wößner läuft gerade so stark, dass sie in ihrer Altersklasse immer zum Kreis der möglichen Siegerinnen gerechnet werden muss. Rund eine halbe Minute schneller als 2009, dem Jahr in dem sie die Altersklasse W55 gewann, wiederholte sie diesem Jahr diesen Erfolg in der Altersklasse W60.

Die Ergebnisse unserer unserer Läufer/innen

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
64SeitterNicoM202201:21:37
307OberackerMoritzM208001:29:41
1567KönigErwinM4527901:43:11
105WößnerElisabethW60101:44:21
2085DrohmannRolfM5018801:46:21
2109SeyboldThomasM4538001:46:28
2219WeinertBernhardM5510401:47:17
2410HeimPeterM3035101:48:38
222ZürnKathrinW303901:49:48
273KönigBarbaraW453501:51:46
3285ZellerManfredM4558601:54:27
3608DiehlRickyM4059501:56:44
3702SchmidMarkusM4566001:57:27
3927BantleKlausM4570501:58:51
4054KastJürgenM4573401:59:30
4146WeberAlexanderM5042202:00:06
654DiehlSimoneW358502:00:15
4202LeinsUlrichM5521702:00:31
941SufeidaSabrinaW2025402:06:23
1096ViohlIngeW508802:09:47
5010SchneiderWolfgangM5528702:09:48

Weitere Infos Stuttgart-Lauf

   2012-06-13
Autor Simon Weißenfels

Zwei Europameisterinnen für das WMF BKK-Team AST Süßen ? Julia Gajer gewinnt die Challenge Kraichgau

Julia Gajer gewinnt in einem Herzschlagfinale die Challenge Kraichgau und sichert sich den EM-Titel auf der Triathlon-Halbdistanz – Judith Mess Europameisterin der Altersklasse 20-24

Wenn ein Triathlon-Rennen nach mehr als vier Stunden Renndauer auf dem letzten Kilometer entschieden wird, ist dies sowohl eine Zeichen für eine kluge Renneinteilung der Athleten, als auch für die Qualität und Ausgeglichenheit eines Starterfeldes, so wie es bei der Challenge Kraichgau zu sehen war, in dessen Rahmen in diesem Jahr die Europameister auf der Triathlon-Halbdistanz (1,9km Schwimmen / 90km Rad / 21km Laufen) gekürt wurden.
Unter den 11 Athleten aus dem Kreis war es die Vorjahreszweite Julia Gajer, welche ein Jahr nach ihrem internationalen Durchbruch und dem Sieg Ende Mai beim Ironman 70.3 St. Pölten nun auch im Kraichgau an die Spitze und zum EM-Titel stürmen wollte. Das Starterfeld bei Männern und Frauen war so gut besetzt wie noch nie im Kraichgau und nach dem Schwimmen war es die Dänin Line Jensen, die nach 23:23min mit der Spitzengruppe der Männer aus dem Hardtsee stieg und den Verfolgern um Julia Gajer bereits einen überraschend deutlichen Rückstand von knapp drei Minuten aufgebrummt hatte.
Die Dänin, sicherlich die Überraschung des Tages, fuhr auf dem welligen Radkurs durch den Kraichgau weiter beherzt und baute ihren Vorsprung auf bis zu sechs Minuten aus. Der Verfolgungsarbeit von Julia Gajer und weiteren Top-Athletinnen um die Vorjahressiegerin Yvonne van Vlerken war es geschuldet, dass der Abstand gegen Ende des Radfahrens ein wenig zusammenschmolz.
Gemeinsam mit der Französin und späteren Dritten Delphine Pelletier lief Gajer nach einer Radzeit von 2:29h an Position zwei aus der Wechselzone und machte sich in ihrer Paradedisziplin daran, auf dem abschließenden Halbmarathon die 4:30 Minuten Rückstand auf Line Jensen noch zu verringern.
Wer jedoch auf einen Einbruch der Dänin gehofft hatte, sah eine beherzt laufende Führende, welche im Laufe der ersten 10 Kilometer nur eine Minute auf die mittlerweile allein laufende Gajer verloren hatte und immer noch deutlich auf Siegkurs war.
Julia Gajer, die in Vorbereitung auf ihren Saison-Höhepunkt bei der Challenge Roth am 8. Juli natürlich ihre Stärken in der Länge des Rennens sah, rückte im Verlauf der weiteren Laufkilometer immer näher an die Dänin heran und hatte zu Beginn der letzten der drei Laufrunden nur noch einen Abstand von 2:30 Minuten. „Nach der ersten Laufrunde wusste ich, dass Julia es schaffen kann“, sagte ihr Trainer Jochen Frech später in einem Interview. Mit demselben Optimismus kämpfte die neue deutsche Triathlon-Hoffnung vom WMF BKK-Team AST Süßen darum ihren Kilometer-Schnitt weiter unter 4 Minuten zu halten. Schließlich gelang es der 29jährigen tatsächlich einen Kilometer vor dem Ziel die Dänin einzuholen und bis ins Ziel einen Vorsprung von 38 Sekunden herauszulaufen. Mit einer Endzeit von 4:20:09h und einer Laufzeit von 1:21h auf dem abschließenden Halbmarathon, gewann Julia Gajer schließlich das Rennen und ist somit die neue Europameisterin über die Triathlon-Halbdistanz.

Den zweiten EM-Titel des Tages gewann Judith Mess, ebenfalls im Süßener Trikot, die wieder einmal von ihrer außerordentlichen Laufstärke profitierte. War sie noch auf Platz 29 aus dem Wasser gewonnen, so arbeitete sie sich auf der Radstrecke aber vor allem wieder einmal durch eine hervorragende Leistung auf dem abschließenden Halbmarathon (1:28h) an die Spitze ihrer Altersklasse. Nach 4:49:54h lief Mess als Gesamt-18. und neue Europameisterin der Klasse der 20-24Jährigen über die Ziellinie, ein erster großer internationaler Erfolg für die Studentin aus Bad Urach.

Aufgrund seines Wechsels zu den Profis, konnte der amtierende Europameister der Klasse 20-24 bei den Männern, Julian Mutterer, seinen Titel nicht verteidigen. Ein Jahr nach seinem Sieg beim Ironman 70.3 in Wiesbaden auf derselben Distanz, gelang dem Athleten vom WMF BKK-Team AST Süßen jedoch ein hervorragender 21. Gesamtplatz im Rennen der Männer, welches der Rostocker Weltrekordhalter auf der Langdistanz, Andreas Raelert, gewann.

Die weiteren Ergebnisse unserer Athleten:

  • Michael Dressler 4:42:13h, Platz 126, 5. Platz AK 20-24
  • Luisa Keller 5:02:31h, Platz 29, 5. Platz AK 25-29
  • Katharina Beckert 5:41:06h, Platz 117, 17. Platz AK 25-29
  • Lasse Krause 5:46:04h, Platz 1044, 159. Platz AK 35-39
  • Jennifer Mess 6:09:12h, Platz 197, 28. Platz AK 25-29

Olympische Distanz:

  • Gerald Hönig 2:57:43h, Platzz 296, 2. Platz AK 60-64
  • Stephan Strung 3:16:03h, Platz 465, 60. Platz AK 30-34

   2012-06-12
Autor Sonja Gabriel

Der bisher größte Erfolg eines AST-Mitglieds

Julia Gajer ist Triathlon-Europameisterin

Julia Gajer hat bei der „Challenge Kraichgau“ die ETU-Europameisterschaft auf der Triathlon-Mitteldistanz gewonnen. Die 29-jährige setzte sich nach 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen in 4:20:09 Stunden gegen die Dänin Line Jensen (4:20:47) und die Französin Dephine Pelletier (4:22:47) durch. Beim Wechsel auf die Laufstrecke hatte sie rund sechs Minuten Rückstand auf Line Jensen, konnte diese aber auf der Halbmarathondistanz einen Kilometer vor dem Ziel noch überholen.
Einen weiteren tollen Erfolg bei diesem Rennen konnte Judith Mess feiern. Sie überquerte nach 4:49:54 Std. als 18. die Ziellinie und gewann ihre Altersklasse W20. Für Luisa Keller blieb die Uhr nach 5:02:31 Std. stehen (29. und 5. in Akl. W25)

   2012-06-12
Autor Simon Weißenfels

Süßener Triathleten bei Sprint-Europacup in Italien

Vier Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen waren am Wochenende im Einsatz beim Sprint-Europacup im italienischen Cremona – Luis Knabl wird 11.

Luis Knabl

Bild: Luis Knabl

Wieder einmal war das WMF BKK-Team AST Süßen bei einem internationalen Rennen gut vertreten und so waren mit Martin Bader, Paul Reitmayr, Luis Knabl und Félix Duchampt gleich vier Süßener Triathleten ins italienische Cremona gereist, um beim Europacup wichtige Punkte für die internationalen Ranglisten zu sammeln.
Inmitten der Po-Ebene in der Lombardei ging es für die vier Athleten in einem gut besetzten Startfeld über die ersten 750 Meter auf dem rechteckigen Schwimmkurs. Im Verlauf der ersten Disziplin war es wieder einmal Luis Knabl, welcher durch seine enorme Schwimmstärke mit der Spitze das Wasser verließ und in der ersten Gruppe auf die Radstrecke ging.
Eine halbe Minute hinter der Spitze stiegen Bader und Reitmayr aus den Fluten, Félix Duchampt war weitere 20 Sekunden in der nächsten Gruppe zurück. Auf dem flachen Radkurs durch die italienische Provinzstadt war es die zehnköpfige Spitzengruppe um Knabl, welche dem Rennen ihren Stempel aufdrückte und dem Verfolgerfeld um die Gruppe mit Bader, Duchampt und Reitmayr enteilen konnte.
Nach 20 Kilometern stieg Luis Knabl dann auf Position 10 in die Laufschuhe und machte auf die 5 Kilometer lange Laufstrecke durch die Innenstadt von Cremona. Die laufstarken Verfolger lieferten sich ein spannendes Fernduell mit der Spitzengruppe, es gelang jedoch lediglich noch einem Athleten den jungen Knabl zu überholen und so lief er mit einer Endzeit von 56:15min als 11. über die Ziellinie, ein weiterer Achtungserfolg in seinem ersten Jahr bei der Erwachsenen-Elite.
Sein Teamkollege Paul Reitmayr folgte Knabl auf Platz 23, der laufstarke Félix Duchampt hatte nicht seinen besten Tag erwischt und lief enttäuscht als 25. ins Ziel, Martin Bader hatte auf der Laufstrecke das Rennen frühzeitig beendet.

   2012-06-12
Autor Simon Weißenfels

Maurice Clavel meldet sich mit Sieg zurück

Süßener Bundesliga-Triathlet siegt eine Woche nach seinem Sturz beim Rigolator 2012 – Formtest für Weltcup-Rennen in Spanien am kommenden Wochenende bestanden

Bild: Maurice Clavel

Nicht einmal eine Woche war es her, dass Maurice Clavel vom WMF BKK-Team AST Süßen beim Bundesliga-Rennen auf nassem Untergrund vom Rad gestürzt war und aus dem Bundesliga-Rennen in Darmstadt ausscheiden musste. Mit Schürfwunden und Prellungen davongekommen, versuchte sich der Freiburger Triathlet beim Rigolator-Triathlon des TV Riegel an einem Formtest für das Weltcup-Rennen im spanischen Banyoles am 17. Juni, für welches er für Deutschland nominiert worden ist.
Die Distanz von 500m Schwimmen, 25km Radfahren und 5,5km Laufen war somit auch ideal, um in der Gemeinde am südbadischen Kaiserstuhl den Sturz vom Rennen in Darmstadt durch eine tolle Leistung vergessen zu machen.
Schon auf den ersten Schwimmmetern macht Clavel klar, dass der Sieg an diesem Tag nur über ihn führen konnte und verließ nach 6:27 Minuten das Wasser und machte sich in Führung liegend auf die drei Radrunden der Wendepunktstrecke rund um Riegel. Hier dominiert der Student weiter im Alleingang mit der zweitbesten Radzeit des Tages die Konkurrenz, bevor er dann auf den abschließenden 5,5 Laufkilometern (18:27min) nichts mehr anbrennen lies.
Nach 1:04:01 lief Clavel mit knapp zweieinhalb Minuten Vorsprung über die Ziellinie und feierte somit einen eindrucksvollen Sieg bei seinem Formtest für das Weltcup-Rennen in Spanien am kommenden Sonntag.
Markus Hoffmann, ebenfalls WMF BKK-Team AST Süßen, wurde nach einer starken Leistung in einer Zeit von 1:08:35h Siebter beim Rigolator 2012 und zeigte sich ebenfalls weiter gut in Form für die anstehenden Landesliga-Rennen in Schömberg und Erbach.

   2012-06-12
Autor Jens Kielkopf

Podestplätze für das Team nokon - ROTA BIKES / AST Süßen

Vergangenes Wochenende war das derzeit erfolgreichste Wochenende der Saison für das Radsport-Team "Team nokon - ROTA Bikes / AST Süßen"

.

Bild: Siegerehrung (Platz 2: Jens Kielkopf, Platz 3: Marcus Büchler)

Nach einem beherzten Rennen errangen unsere Teamfahrer Jens Kielkopf und Marcus Büchler Platz zwei und drei und mussten sich nur Luis Palm vom Team Zimmerei Gulde geschlagen geben, der sich nach einem harten Antritt am Berg etwas von der 10 Fahrer starken Spitzengruppe absetzen konnte, dabei aber immer auf Sichtweite blieb.
Mehrmaliger Anläufe eine Verfolgung zu organisieren scheiterten, da die gegnerischen Fahrer nicht bereit waren auch Führungsarbeit zu übernehmen. Zudem blieben Ausreißversuche von Jens Kielkopf und Marcus Büchler ebenfalls erfolglos so dass es zu einer Sprintentscheidung um Platz 2 kam. Durch eine sehr gelungene Vorarbeit von Nico Seitter konnte sich das Team nokon - ROTA BIKES / AST Süßen beim entscheidenden Schlussprint Platz 2 und 3 durch Jens Kielkopf und Marcus Büchler sichern. Nico Seitter konnte sich ebenfalls noch sehr gut behaupten und rundete das Ergebnis mit Platz 9 ab. Knapp an den Top Ten schrammte Patrick Seiter mit Platz 13 vorbei.

Bereits eine Woche zuvor belegten unsere Fahrer Björn Vierheller, Jens Kielkopf, Marcus Büchler und Gianni Silverii im Vierer-Teamzeitfahren beim Deutschland Grand Prix in Bad Saulgau den 8. Gesamtrang und konnten schon hier die aktuell sehr gute sportliche Verfassung bestätigen.

   2012-06-12
Autor Dieter Pflüger

Tanja Renz und Werner Linsenmaier Altersklassenzweite in Beuren

Am Sonntag fand in der 24. Hohenneuffen-Berglauf statt. Fünf AST´ler gingen bei optimalem Wetter an den Start des 9.3 km langen LAufes, der 438 Höhenmeter aufwies.

393 Läufer erreichten das Ziel im Burghof. Der Schnellste benötigte nur 36:37 Min. Unser Team fuhr mit zwei Podestplätzen nach Hause, zum Einen mit Tanja Renz, die in der Akl W35 mit 57:50 Min. Zweite wurde und zum Anderen mit Werner Linsenmaier, der Zweiter der Akl. M65 (58:14 Min.) wurde.
Seybold Jolanta verfehlte den 3. Platz und musste sich mit Platz 4 in der Akl W40 in einer Zeit von 57:50 zufrieden geben.
Armin Binder belegte den 33.Platz in der AK M50 mit 59:57 und Dieter Pflüger in der AK M50 den 15. Platz in einer Zeit von 52:45.

„Eigentlich schade, dass so wenig bei dieser Veranstaltung aus unseren Reihen teilnehmen. Zum einen finde ich die Startgebühren in Höhe von 10€ gerechtfertigt , da es einen Shuttle von Beuren bis zum Startbereich nach Linsenhofen gibt. Auch ein Kleidertransport zum Ziel ist ebenfalls eingerichtet. Sowie auch einen Shuttle vom Ziel nach Beuren. Nicht zu vergessen, angenehmes duschen mit warmem Wasser vor Ort. Was auch noch zu erwähnen ist, die Tombola mit super Preisen und das Kuchenbuffet.“

so Dieters Statement bei der Rückfahrt aus Beuren.

   2012-06-07
Autor Simon Weißenfels

Michael Wetzel sammelt in Rapperswil-Jona weitere Punkte für die Ironman-WM auf Hawaii

Süßener Triathlet wird 10. beim hochkarätig besetzten Rennen in der Schweiz und verbessert sich auf Platz 95 in der Weltrangliste

Bild: Michael Wetzel im Ziel

Als einer von 45 Profi-Triathleten ging Michael Wetzel beim Ironman 70.3 im schweizerischen Rapperswil-Jona auf die Jagd nach weiteren wichtigen Punkten für die Qualifikation für den Ironman auf Hawaii. Der Triathlet des WMF BKK-Team AST Süßen war aufgrund der hochkarätigen Besetzung, u.a. mit dem Olympia-Zweiten von Sydney Stephan Vuckovic und dem zweifachen Ironman 70.3.-Weltmeister Michael Raelert und vielen weiteren Top-Langdistanzlern, nicht allzu optimistisch in die Schweiz gereist, wollte jedoch die kleine Chance auf eine TOP 15-Platzierung nutzen.
Der frischgebackene Deutsche Duathlonmeister lieferte von Beginn an eine solide Vorstellung in seiner schwächsten Disziplin beim Schwimmen über die 1,9 Kilometer ab und stieg für seine Verhältnisse aussichtsreich nur 3 Minuten hinter der Spitze nach 25:46 Minuten aus dem Zürichsee.
Wetzel, der bereits 2011 in Rapperswil gestartet war und die Strecke bestens kannte, konnte auf dem selektiven Radkurs mit knapp 900 Höhenmetern schnell seine 22. Position nach dem Schwimmen verbessern und seine gewohnte Radstärke umsetzen. Nach einer Radzeit von 2:14:32h verbesserte er nicht nur seine Zeit vom Vorjahr um mehr als sechs Minuten, sondern hatte auf Platz 11 liegend auch Anschluss an die Topathleten im Feld gefunden und lag besser wie erwartet im Rennen.

Lesen Sie weiter

   2012-06-04
Autor Simon Weißenfels

Stärkster Saisonstart aller Zeiten für Süßener Bundesliga- Triathleten

WMF BKK-Team AST Süßen mit dem besten Saisonstart der Bundesliga-Geschichte – Platz 5 zum Auftakt beim Rennen in Darmstadt – Maurice Clavel stürzt im Regenrennen

Regen und kalte Temperaturen sind die natürlichen Feinde vieler Triathleten, da sie oftmals am Saisonbeginn zu Stürzen und Krankheiten führen, welche die gesamte Saison Nachwirkungen haben können. Genau diese Bedingungen fanden die Bundesliga-Athleten des WMF BKK-Team AST Süßen beim Auftaktrennen der Triathlon-Bundesliga in Darmstadt vor, in dessen Rahmen auch die Deutschen Triathlon Meisterschaften ausgetragen wurden.
Nach Platz 8 in der Endabrechnung des Vorjahres reisten die Süßener mit Optimismus nach Hessen und waren mit Maurice Clavel, Etienne Diemunsch, Erik Bildstein, Pieter Heemeryck und Sebastian Veith auch sehr gut aufgestellt.

Bild: Starker Läufer: Etienne Diemunsch

Im strömenden Regen gingen die rund 90 Athleten auf 3 Schwimmrunden über 1,5 Kilometer durch den Woog-See, in dessen Verlauf das Feld komplett auseinanderfiel und die Süßener Athleten mit rund einer Minute Rückstand auf die Spitze auf die Radstrecke in der zweiten Gruppe gingen. Die vierzig Kilometer durch die Darmstädter Innenstadt wurden dann vielen Athleten und Mitfavoriten auf dem nassen Untergrund zum Verhängnis. In der dritten von acht Radrunden riss es dem bis dahin starken Süßener Maurice Clavel auf einer Gerade das Rad unter den Beinen weg und er stürzte chancenlos auf den Darmstädter Asphalt. Clavel, der zum Glück nur mit Schürfwunden und Prellungen davon kam, musste das Rennen allerdings beenden, der Ausfall des besten Athleten war ein schwerer Rückschlag für das Süßener Team, welches nun mit den vier weiteren Athleten ins Ziel kommen musste, um eine Wertung zu erzielen.
Im Laufe des weiteren Radrennens hatten Diemunsch, Heemeryck und Veith in der ersten Verfolgergruppe die Verfolgungsarbeit organisiert, allerdings schon 2 Minuten Rückstand auf die Spitze, Erik Bildstein war eine Gruppe dahinter um Anschluss bemüht.
In dem Wissen, dass alle vier Athleten nun ins Ziel kommen mussten, lieferten die vier verbliebenen Süßener eine phänomenale Laufleistung über die abschließenden 10 Kilometer und steigerten sich alle über ihre Verhältnisse hinaus.

Bild: Starker Läufer: Etienne Diemunsch und Pieter Heemeryck

Der amtierende U23-Weltmeister im Duathlon, Etienne Diemunsch, noch auf Platz 30 auf die Laufstrecke gegangen, erreichte mit 31:44 Minuten eine der besten Laufzeiten des Tages und kam letztendlich als bester Süßener auf Platz 16 ins Ziel, dicht gefolgt vom ebenfalls starken Pieter Heemeryck, welcher 20. wurde.
Nach dem Ausfall von Maurice Clavel war es aber vor allem auf die weiteren Athleten angekommen und so lieferten Sebastian Veith mit Platz 33 und Erik Bildstein mit Platz 37 eine große kämpferische Leistung für die gesamte Mannschaft ab und hatten somit wesentlichen Anteil am fünften Platz in der Teamwertung.
Martin Sommer und Yves Zilian, welche ebenfalls im Rahmen der Deutschen Meisterschaften am Start waren, wurden im bereinigten Feld ausschließlich deutscher Starter 29. und 30., ein guter Formtest für die beiden jungen Bundesliga-Athleten.
Mit Platz 5 zum Auftakt ist das WMF BKK-Team AST Süßen damit so erfolgreich wie noch nie in eine Bundesliga-Saison gestartet und beweist damit den Aufwärtstrend der Vorsaison und will schon am 8. Juli beim zweiten Rennen in Düsseldorf diese Leistung bestätigen.

Weitere Infos Triathlon Bundesliga

   2012-06-04
Autor Arno Prügner

AST-Bundesligisten noch nie so weit vorne

Unsere Bundesliaga-Triathleten erreichten in Darmstadt ihr bisher weitaus bestes Ergebnis. Sie belegten hinter den Teams von Buschhütten, Potsdam. Griesheim und Witten den 5. Platz.

PlatzName VornameEndzeitTotalJgAKPlSchwimmenPlatzRadPlatznach RadPlatzLaufen
16Etienne Diemunsch2:00:321688M198824.23:5425.1:03:0521.1:28:4811.31:44
20.Pieter Heemeryck2:01:102089M198931.24:0820.1:02:5322.1:28:4815.32:21
33.Veith, Sebastian2:04:183386M198627.23:5722.1:02:5923.1:28:5246.35:26
37.Bildstein, Erik2:04:523791M199125.23:5544.1:04:1637.1:30:4135.34:11

Weitere Infos Triathlon Bundesliga

   2012-05-31
Autor Simon Weißenfels

WMF BKK-Team AST Süßen startet am Wochenende in die neue Bundesliga-Saison

Süßener Triathleten stehen vor spannender Bundesliga-Saison und wollen an erfolgreiche Saison im Vorjahr anknüpfen – Sonntag Auftaktrennen in Darmstadt

Bild: Unsere Bundesligisten 2012

Im olympischen Jahr 2012 liegt ein besonderer Fokus der Sportwelt auf den Kurzdistanzen im Triathlonsport und auf den Rennen auf dem Weg zu den olympischen Spielen in London Anfang August. Am Sonntag beginnt mit dem Auftakt der Triathlon-Bundesliga und den Deutschen Meisterschaften, welche im Rahmen des Bundesliga-Rennens in Darmstadt ausgetragen werden, die heiße vorolympische Phase, weshalb in dieser Saison auch eine besondere Spannung auf den Bundesliga-Rennen liegt.
Seit dem Wiederaufstieg im Jahr 2007 hat sich das WMF BKK-Team AST Süßen als feste Größe in der Triathlon-Bundesliga etabliert und mit Platz 8 in der Endabrechung der Vorsaison gezeigt, dass die junge Süßener Mannschaft sich Schritt für Schritt nach vorne entwickelt hat. Im Kern ist die 15-köpfige Mannschaft dabei unverändert geblieben, dem Wechsel des langjährigen Leistungsträgers Matthias Braun stehen die Neuzugänge des Schweizer Nachwuchsmannes Ueli Bühler und des amtierenden U23-Duathlon Weltmeisters Etienne Diemunsch gegenüber.
Trainer Jochen Frech blickt deshalb optimistisch auf die Entwicklung des Kaders: „Die Mannschaft hat sicherlich das Potential sich in der Abschlusstabelle weiter nach vorne zu arbeiten. Starke Neuzugänge, wie Etienne Diemunsch und ein deutlicher Leistungszuwachs etablierter Athleten, allen voran Maurice Clavel und Luis Knabl, lassen auf eine spannende und erfolgreiche Saison hoffen“. Ähnlich bewertet auch AST-Chef Martin Büchler die Situation vor dem Start der Bundesliga-Saison und sieht das Team im Wettstreit der 15 Bundesliga-Mannschaften gut gerüstet: „Viele Olympiastarter werden in der Bundesliga präsent sein, somit wird das Niveau noch höher sein als in den vergangenen Jahren, ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte wäre ein großer Erfolg für das Team“.
Auch in der Saison 2012 wird es wieder vier Rennen im Rahmen der Triathlon-Bundesliga geben, Darmstadt am kommenden Sonntag (3.Juni) macht hierbei den Auftakt, bevor es dann am 8. Juli zu einem Sprint-Rennen in Düsseldorf kommen wird. Nach der Olympia-Pause geht es dann am 2. September in Hannover ebenfalls mit einem Sprint-Rennen weiter, bevor eine Woche später (8. September) im bayrischen Schliersee die Bundesliga dann beim legendären Triathlon-Klassiker über die olympische Distanz rund um den Spitzingsee ihre Meister krönt.

Lesen Sie weiter

   2012-05-29
Autor Arno Prügner

Drei Kreismeistertitel für AST-Youngsters

Im Rahmen des Rechberghäuser Langstreckenabends wurden die Kreismeisterschaften für längere Läufe ausgetragen. Die Läufer/innen fanden hier ideale Bedingungen vor. Heiko Thiele, Jonas Gaugler und Katharina Fetzer können sich seitdem mit einem Kreismeistertitel 2012 schmücken.

Die Ergebnisse unserer Läufer/innen:

Stundenlauf
3. Bernd Zeilinger 14.488 m
Männliche Jugend U20: 5000 m
1. Heiko Thiele 16:56,75
2. Florian Knoblauch 18:14,73
2000 m: Jugend M13
5. Lucas Pflüger 7:59,29
2000 m: Kinder M11
1. Jonas Gaugler 7:43,42
5. Leonard Pflüger 8:11,91
6. Tim Preißing 8:12,64
Weibliche Jugend U18: 3000 m
2. Katharina  Fetzer 11:39,54
2000 m: Jugend W12
1. Luisa Eisele 8:41,98
6. Jana Licht 9:50,79

Alle Ergebnisse beim Sparda Team Rechberghausen

   2012-05-28
Autor Harald Schöffel

Nachlese Barbarossa-Berglauf

Youtube-Video vom Barbarossa-Berglauf 2012 - Danke an Harald Schöffel!

   2012-05-25
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer gewinnt Ironman 70.3. in St. Pölten

Triathlon- Shootingstar des WMF BKK-Team AST Süßen gewinnt ersten Formtest über die halbe Ironman-Distanz und schlägt erneut die versammele Weltelite

Bild: Julia Gajer

Auf dem Weg zum Langdistanz-Rennen in Roth im Juli war der Ironman 70.3 im österreichischen St. Pölten eine Woche nach ihrem Sieg beim Landesliga-Rennen in Waiblingen ein weiterer wichtiger Test für Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen. Die hoffnungsvollste Langdistanz-Triathletin Deutschlands traf in Österreich zum ersten Mal in dieser Saison auf die weltbesten Triathletinnen, darunter die amtierende Europameisterin und Siegerin des Ironman Frankfurt, Caroline Steffen, die Hawaii-Rekordsiegerin Natascha Badmann (beide Schweiz) und die besten Deutsche beim Ironman Hawaii im vergangenen Jahr, Sonja Tajsich.
Gajer, der letztes Jahr der Durchbruch an die Weltspitze gelungen war, stieg mit der Verfolgergruppe nach 1,9 Kilometern aus dem Viehofener See und machte sich auf die 90 Kilometer lange Radstrecke, welche mit 990 Höhenmetern sehr anspruchsvoll war. Wieder einmal bewies die junge laufstarke Deutsche, die erst 2008 mit dem Triathlon beim WMF BKK-Team AST Süßen angefangen hatte, dass auf sie in der abschließenden Disziplin Verlass ist. Mit einer überragenden Renneinteilung und der besten Laufzeit von 1:20:22h ließ sie die versammelt Weltelite hinter sich und arbeitete sich während des abschließenden Halbmarathons durch das Feld an die Spitze des Triathlon-Klassikers in Niederösterreich.

Lesen Sie weiter

   2012-05-24
Autor Simon Weißenfels

Michael Wetzel erneut Deutscher Duathlon-Meister auf der Langdistanz

Neuhäuser Triathlon-Profi holt Gold bei den Deutschen Meisterschaften im sächsischen Falkenstein und gewinnt damit erneut einen Titel auf der Duathlon-Langdistanz

Bild: Altersklassensieger: Michael Wetzel

Was für die Triathleten der Ironman ist, ist für die Duathleten der Powerman über die Distanz von 16 Kilometer Laufen, 64 Kilometer Radfahren und einem abschließenden weiteren 8km-Lauf. Nach seinem Deutschen Meistertitel im vergangenen Jahr wagte sich der Triathlon-Profi Michael Wetzel vom WMF BKK-Team AST Süßen erneut zum Powerman Germany nach Falkenstein, im Rahmen dessen die Deutschen Meisterschaften auf der Duathlon-Langdistanz ausgetragen wurden.
Wetzel, welcher sich in diesem Jahr erneut für den Ironman auf Hawaii qualifizieren will und ebenfalls für die Süßener Triathleten im Ligabetrieb aktiv ist, nutzte das Duathlon-Rennen als Versuch, seinen Titel zu verteidigen, trotz der Wettkampfbelastung des erst 4 Wochen zurückliegenden Ironmans in Südafrika und eines intensiven Trainings in der Woche zuvor.
Die schwere Strecke durch das sächsische Vogtland rief nicht nur die besten deutschen Duathleten an die Startlinie, sondern auch den amtierenden Weltmeister auf dieser Distanz, Joerie Vansteelant aus Belgien, welcher auch in diesem Jahr unangefochten in Falkenstein siegte.

Lesen Sie weiter

   2012-05-23
Autor Sonja Gabriel

MMF BKK-Team AST Süßen gewinnt Teamwettkampf in Forst

Bereits eine Woche nach dem Landesliga Auftakt der baden-württembergischen Triathlon Landesliga stand im badischen Forst bei sommerlichen Temperaturen der Teamwettkampf auf dem Programm.

Bild: 1. Landesliga Männer AST (v.l. Reitmayr, Zilian, Bader, Sommer, Büchler)

Die Schwierigkeit beim Teamwettkampf besteht darin, dass die gesamte Mannschaft zusammen 1.000 m Schwimmen, 22 km Radfahren und 7,5 km Laufen muss. Dabei darf lediglich ein/e Athlet/in, der/die als Streichergebnis dient, verloren gehen, falls zum Beispiel ein Raddefekt auftritt. Alle 20 Sekunden fiel der Startschuss für die Mannschaften am Heidesee.

In der ersten Landesliga schickte das WMF BKK-Team AST Süßen unter anderem einige Athleten des Bundesligakaders an den Start. Die Süßener Mannschaft durfte aufgrund ihres Sieges am letzten Wochenende als erste an den Schwimmstart. Das Quintett lieferte sich mit anderen Mannschaften ein spannendes Rennen, hatte am Ende jedoch die Nase vorn. Und so holten sich Martin Bader, Marcus Büchler, Paul Reitmayr, Yves Zilian und Martin Sommer erneut den Tagessieg in 1:11:05 Stunden.

Die zweite Mannschaft des WMF BKK-Teams AST Süßen belegte in der zweiten Landesliga in der Besetzung Michael Dressler, Mathias Flunger, Markus Hoffmann, Christian Nairz und Armin Aichinger in 1:17:36 Stunden den zehnten Platz.

Bild: 1. AST-Frauenmannschaft (v.l. Mess, Keller, Kuttruff, Schneider)

Nach ihrem Sieg vergangene Woche durften auch die Damen des WMF BKK-Teams AST Süßen als erste in der Frauenliga in das Rennen starten. Beim Schwimmen jedoch verlor das Quartett einige Plätze, welche sie auf dem Rad wieder gut machten. Mit einem gelungenen, abschließenden Lauf kämpfte sich das Team mit Nicole Schneider, Luisa Keller, Judith Mess und Anna Kuttruff in 1:24:03 Stunden auf den dritten Platz in der Tageswertung.
Die zweite Frauenmannschaft des WMF BKK-Teams AST Süßen rutschte aufgrund einer Zeitstrafe wegen des Verdachts auf Windschattenfahren mit Meike Maurer, Ulrike Herzog, Katharina Kunisch und Nadja Mangold auf den 15. Platz.

Beim Jedermann Triathlon über 500m Schwimmen, 22km Radfahren und 5km Laufen belegte Dietmar Slametschka in 1:07:16 Stunden Rang 25. der Gesamtwertung und Rang drei in seiner Altersklasse.

Alle Ergebnisse beim BWTV: baden-wuerttembergischer-triathlonverband.de/liga/ergebnisse_2012/

   Gemeindeblatt 2012-05-23
Autor Arno Prügner

AST -Triathleten siegen auch in Forst

Am Sonntag fand der 2. Wettbewerb der LBS Triathlonliga statt. Unsere Männer siegten in der 1. Liga mit 40 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Team aus Mengen

Ergebnisse
LBS Cup 1. Triathlonliga
1. Platz für Martin Bader, Marcus Büchler, Paul Reitmayr und Yves Zilian
LBS Cup 2. Triathlonliga
10. Platz für Michael Dressler, Mathias Flunger, Markus Hoffmann und Christian Nairz
LBS-Cup Frauen
3. Platz für Nicole Schneider, Luisa Keller und Judith Mess
15. Platz für Ulrike Herzog, Katharina Kunisch und Anna Kutruff

Ein weiterer Bericht folgt
Alle Ergebnisse beim BWTV: baden-wuerttembergischer-triathlonverband.de/liga/ergebnisse_2012/

   2012-05-23
Autor Simon Weißenfels

Schweizer Nachwuchstalent Ueli Bühler verstärkt Süßener Triathleten

Schweizer Triathlonhoffnung Ueli Bühler startet künftig für unser WMF BKK-Team. Ueli wurde im vergangenen Jahr Schweizer Nachwuchsmeister im Triathlon und Duathlon

Bild: Ueli Bühler startet für das WMF BKK-Team AST Süßen

Eine große Triathlon-Hoffnung der Schweiz ist der 19-jährige Nachwuchsathlet Ueli Bühler. Nachdem er im vergangenen Jahr in der Schweiz alle Nachwuchsrennen dominiert hatte und unter anderem Schweizer U20-Meister im Triathlon und Duathlon wurde, sowie einen 11. Platz beim Europacup-Rennen der Junioren im tschechischen Tabor erreicht hatte, startet der junge Schweizer künftig in den schwarz-gelben Farben des WMF BKK-Team AST Süßen.
Buehler, der aus Lautzenberg im Kanton Appenzell-Ausserrhoden kommt und eine Ausbildung zum Anlagen- und Apparatebauer macht, ist Mitglieder des Schweizer Nationalkaders und will über die Rennen mit Süßen den Anschluss an die internationale Spitze schaffen.
Hoffnungsvoll in die Saison 2012 gestartet, musste Ueli Bühler jedoch im Trainingslager im spanischen Benidorm Anfang des Jahres einen schweren Rückschlag erleiden, da er sich nach einem Radsturz den rechten Unterarm an der Elle und den linken Oberarm sowie das Unterkiefer gebrochen hatte. Nach einigen Wochen Trainingspause kämpft der Schweizer, welcher seine ersten sportlichen Schritte im Schwimmsport gemacht hatte, nun wieder um den Anschluss an das Team, welches in dieser Saison wohl großteils noch auf die Unterstützung des talentierten Eidgenossen verzichten muss.
Für das WMF BKK-Team AST Süßen ist Ueli Bühler jedoch ein wichtiger Baustein für die künftigen Jahre in der Triathlon-Bundesliga und so hofft man bei den Süßenern auf eine baldige Rückkehr von Ueli Bühler.

   2012-05-21
Autor Dieter Pflüger

Berglauf-Weltmeisterschaften der Senior/innen in Bühlertal

Berglauf-WM in Bühlertal - Autor: Dieter Pflüger

1.075 Starter/innen aus 32 Nationen nahmen an den 12. offiziellen Weltmeisterschaften für Senioren/-innen im Berglauf. in Bühlertal teil. 1.015 erreichten das Ziel auf dem 1.008 m hohen Mehliskopf

Bild: v.l. Uwe, Marion, Walter, Sabine, Elisabeth und Dieter

Gestartet wurde nach Altersklassen. Zuerst waren Elisabeth Wößner und Walter Seiser in der Akl. W/M60 an der Reihe. Sie starteten um 12:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein. Die 24 Grad C waren fast zu warm, um die 9,5 km lange und sehr anspruchvolle Strecke mit 776 Metern Höhenunterschied zu bewältigen. Im Vergleich dazu war der Barbarossa-Berglauf 2 Wochen vorher fast schon ein Spaziergang. Walter benötigte 54:18 Min.(gesamt:259.), Elisabeth 1:07:14 Std. (gesamt:710.). für diese Strecke. In der Altersklassenwertung kamen sie damit auf die Plätze 11 und 8. Sabine Schonder und Dieter Pflüger gingen mit der Akl. W/M50 20 Min. später an den Start. und erreichten nach 1:01:30 bzw. 1:08:45 Std. später den Berggipfel als 97. bzw. 26.. Uwe Schnarrenberger folgte mit der Akl. M40 und, als letzte, Marion Mekle mit der Akl. W35. Ihre Zeiten von 51:36 Min. bzw. 1:12:39 Std. brachten Sie auf die Plätze 44 bzw. 23.
Der ganze Lauf war super organisiert, und das Orgateam war sehr freundlich und zuvorkommend. Auf der 9,5 km langen Strecke gab es drei Getränkestationen. Für die Rückfahrt vom Berg waren Shuttlebusse eingesetzt.
Unsere Teilnehmer/innen waren alle hochzufrieden und stolz an so einer Weltmeisterschaft teilgenommen zu haben. Schade nur, daß das Wetter zum gemütlichen Ausklang nicht mehr mitspielte.
Nach einer kleinen Stärkung traten sie um ca. 17 .00 Uhr den Heimweg an. Dieter Pflügers Fazit: "Wirklich ein tolles Erlebnis und ein klasse Lauf."

Zum Veranstalter: wm.tv-buehlertal.de/

   2012-05-16
Autor Sonja Gabriel

Gelungener Start in die Triathlon Landesliga

Einen gelungenen Start in die Triathlon Landesliga konnten alle Teams aus dem Kreis Göppingen verbuchen. In Waiblingen fand die Auftaktveranstaltung in Form eines Jagdsprints statt. Alle 20 Sekunden wurde ein/e Athlet/in in das Rennen über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5,4 km Laufen, geschickt. Geschwommen wurde im Waiblinger Freibad, bevor es auf sie wellige Radstrecke ging, die dreimal gefahren werden musste. Das Windschattenfahren war hierbei verboten. Zu diesem ständigen Auf und Ab kam an diesem Tag noch der Wind, welcher zusätzlich an den Kräften zehrte.

Bild: Julia Gajer

​ In der Frauenliga waren gleich drei Mannschaften aus dem Kreis am Start. Der Tagessieg ging hier sowohl in der Einzelwertung, als auch der Mannschaftswertung an das WMF BKK-Team AST Süßen. Profitriathletin Julia Gajer setzte sich in der Damenkonkurrenz mit rund zwei Minuten Vorsprung durch und sicherte sich den Gesamtsieg. Zusammen mit ihren Teamkolleginnen Judith Mess (7./1:04 Stunden), Luisa Keller (10./1:06:25 Stunden) und Nicole Schneider (11./1:06:27 Stunden), die allesamt eine geschlossene Leistung brachten, ging auch der Mannschaftssieg nach Süßen. Die zweite Damenmannschaft belegte in der Besetzung Anna Kuttruff (29./1:10 Stunden), Ulrike Herzog (34./1:11:40 Stunden), Katharina Kunisch (35./1:11:50 Stunden) und Nadja Mangold (52./1:15 Stunden) den zehnten Platz.

Das WMF BKK-Team AST Süßen schickte in der 1. Landesliga der Herren den Bundesligakader an den Start, um einen Formtest zu absolvieren. Aufgrund des Jagdstarts waren der Rennverlauf sowie die aktuellen Positionen der Athleten nicht wirklich zu erkennen. Somit wurden die endgültigen Platzierungen erst nach Einlauf des letzten Starters in das Ziel bekannt gegeben. Maurice Clavel schaffte in 55:20 Minuten den Sprung auf das Podest. Mit der drittschnellsten Laufzeit sicherte er sich am Ende Rang drei in der Einzelwertung. Eine weitere Platzierung in den Top Ten erreichte Luis Knabl. Der junge Österreicher lief nach 56:38 Minuten über die Ziellinie. Zusammen mit Julian Mutterer (11./57:26 Minuten), Martin Bader (19./58:18 Minuten) und Erik Bildstein (30./58:53 Minuten) belegte das Team in der Mannschaftswertung den zweiten Platz.

Bild: Maurice Clavel

In der zweiten Landesliga fuhr das WMF BKK-Team AST Süßen den Sieg in der Mannschaftswertung ein. An den Start ging hier der Kader der ersten Landesliga, damit der Bundesligakader einen Testwettkampf bestreiten konnte. Die beste Einzelplatzierung für das WMF BKK-Team erreichte Michael Wetzel. Er schaffte mit Position drei den Sprung auf das Podest. Nach 57:15 Minuten blieb für ihn die Zeit stehen. Direkt dahinter reihten sich Marcus Büchler (4./57:26 Minuten) und Sebastian Veith (5./57:38 Minuten) ein. Die Mannschaft komplettierten Mathias Flunger (10./58:15 Minuten) und Markus Hoffmann (24./1:00 Stunden).

Weitere Ergebnisse im Jedermann Triathlon: Armin Aichinger (10./1:06 Stunden/3. In der AK20-24), Tobias Mechel (24./1:08 Stunden/6. In der AK20-24), Felix Claus (58./1:14 Stunden/7. In der AK30-34), Tanja Renz (19./1:21 Stunden/4. In der AK35-39); alle WMF BKK-Team AST Süßen

Ergebnislisten: baden-wuerttembergischer-triathlonverband.de/liga/ergebnisse_2012

   2012-05-15
Autor Simon Weißenfels

AST-Junioren siegen erneut - Urbez starker Fünfter beim Nachwuchscup

Jakob Urbez wird Fünfter beim LBS-Nachwuchscup in Buchen – Junioren-Mannschaft des WMF BKK-Team AST Süßen siegt erneut

Mannschaftssieger: Göhringer, Debler, Thiele<br/>Bildquelle: Mager (BWTV)

Bild: Mannschaftssieger: Göhringer, Debler, Thiele
Bildquelle: Mager (BWTV)

Buchen im Odenwald war am vergangenen Wochenende die vierte Station des LBS-Nachwuchscups der Triathleten.
Mit am Start waren wieder fünf Nachwuchsathleten des WMF BKK-Team AST Süßen, welche beim Rennen rund um das Buchener Freibad ihre starke Form präsentierten. Besonders Jakob Urbez zeigt in der Klasse Jugend B (Jahrgang 1997/98) wieder einmal sein enormes Potential. Während er noch auf Platz 17 liegend die 200 Meter Schwimmen beendet hatte, kämpfte er sich auf der fünf Kilometer langen Radstrecke durchs Feld nach vorne. Seine abschließende Paradedisziplin im Laufen nutzte der Schüler aus Süßen dann, um mit der zweitbesten Laufzeit (3:44min) über die welligen 1-Kilometer langen Parcours auf Gesamtplatz 5 im Feld der knapp 50 Athleten ins Ziel zu kommen.

Bei den Schülerinnen A über dieselbe Distanz schlug sich Luisa Eisele in einem ihrer ersten Triathlon-Rennen wacker. Während sie ihre stärkste Disziplin im Wasser noch auf Platz 14 beendete, fiel sie auf der Rad- und Laufstrecke ein wenig zurück, kann jedoch auf ihren zwanzigsten Platz iim Ziel stolz sein.

Die älteste Nachwuchsklasse der Junioren (Jahrgang 1993/94) bildete den Abschluss des Wettkampftages. Die in dieser Saison so erfolgreiche Juniorenmannschaft aus Süßen war auch in Buchen angetreten und konnte über die Distanz von 400 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen erneut den Mannschaftssieg erreichen. Schnellster der Junioren war an diesem Tag Robin Göhringer, welcher nach 33:37 Min das Zielbanner als 13. erreicht, gefolgt von Moritz Debler auf Position 16 und Heiko Thiele als 20.

Mit dem Triathlon in Buchen im Odenwald endete die erste Phase der Nachwuchsrennen in Baden-Württemberg, nach einer Wettkampfpause wird es dann bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Jugend am 23. Juni in Schopfheim und am 7. Juli bei den Schüler-Landesmeisterschaften in Zaberfeld weitergehen.

   2012-05-14
Autor Arno Prügner

Große Erfolge bei der Auftaktveranstaltung zur BW-Triathlonliga

In Waiblingen fanden die ersten Wettkämpfe der Triathlon-Landesliga statt. Die Distanzen hier: 0,5 km schwimmen, 20 km radfahren und 5,4 km laufen.

Unsere erste Frauenmannschaft konnte von niemandem geschlagen werden. Angeführt von der Tagessiegerin Julia Gajer (01:01:19 Std) gewann sie den Waiblinger Triathlon in der Gesamtzeit von 03:12:41 Std.. Die beiden weiteren Starterinnen in der Siegermannschaft hießen Judith Mess (7. in 01:04:57) und Luisa Keller (10. in 01:06:25).

Das 2. Frauenteam kam in der Gesamtzeit von 03:33:53 auf Platz 10. Dort starteten Anna Kutruff (29. in 01:10:54), Ulrike Herzog (34. in 01:11:40) und Katharina Kunisch (35. in 01:11:50 Std.).

Nur 1:24 Min. trennte unsere 1. Herrenmannschaft vom Sieg in der 1. Triathlon-Landesliga. Maurice Clavel (3. in 55:20 Min.), Luis Knabl (6. in 56:38 Min.) Julian Mutterer (11. in 57:26 Min.) und Martin Bader (19. in 58:18 Min.) mussten dem Tri-Team Heuchelberg den Vortritt lassen.

In der 2. Landesliga hatten unsere Männer die Nase um gut 5 Min. vorn. Michael Wetzel (3. in 57:15 Min), Marcus Büchler (4. in 57:26 Min.), Sebastian Veith (5. in 57:38 Min.) und Mathias Flunger (10. in 58:15 Min.) benötigten zusammen 03:50:34 Std. und siegten vor dem Triathlonteam Staufen

Ergebnislisten: baden-wuerttembergischer-triathlonverband.de/liga/ergebnisse_2012

   2012-05-14
Autor Arno Prügner

Herbert Imrich und Martin Reißmüller beim Rennsteig-Supermarathon

Herbert Imrich und Martin Reißmüller waren am Samstag unter den Startern des Rennsteiglaufes. Beide entschieden sich für die 72,7 km lange Supermarathonstrecke. Herbert kam als 728. nach 8:01:55 Std. ins Ziel und wurde 164. der Akl. M40. Martins Zeit von 09:14:47 bedeuteten den 1559. Platz und Platz 308 in der Akl. M50.

   2012-05-10
Autor Simon Weißenfels

Süßener Triathleten bei Europacup in Antalya - Knabl wird sensationell Dritter

Mit Martin Bader, Félix Duchampt, Paul Reitmayr, Maurice Clavel und Luis Knabl erstmals fünf Athleten des WMF BKK-Team AST Süßen im internationalen Einsatz – Luis Knabl gelingt mit Platz 3 Überraschung des Tages

Luis Knabl

Bild: Luis Knabl

Fünf WMF BKK-Athleten in einem internationalen Rennen, diese Premiere bot das Europacup-Rennen im türkischen Antalya am vergangenen Wochenende.
Die Bundesliga-Triathleten Bader, Reitmayr, Clavel und Knabl nutzten das Rennen als Einstimmung auf die anstehenden Wettbewerbe in der Triathlon-Landesliga und –Bundesliga, während der laufstarke Félix Duchampt erst im Laufe der Woche aus seinem Studienort in der USA angereist war.
Das prominent besetzte Rennen im türkischen Urlaubsort war für den 19-jährigen Luis Knabl erst sein zweites Rennen bei der Erwachsenen-Elite, trotzdem dominierte der starke Schwimmer die ersten 1,5km im Wasser und stieg in Führung liegend aus den Fluten.
In der zweiten Gruppe folgten die anderen WMF BKK-Athleten, darunter Maurice Clavel, welcher nach toller Schwimmleistung und einem Missgeschick in der Wechselzone die Radgruppe von Knabl verpasst hatte und die 40 Radkilometer nun in der Verfolgergruppe verbrachte.
Die achtköpfige Spitzengruppe um Knabl harmonierte auf dem Rad hervorragend, konnte einen Vorsprung von knapp 4 Minuten auf die Verfolger herausfahren und so entwickelte sich eine Entscheidung auf der abschließenden 10 Kilometer-Strecke, in welcher der Triathlon-Nachwuchs-Star mittendrin war.
Lange lag Knabl hierbei auf Platz 7, bis er gegen Ende des Rennes noch einmal attackierte und sensationell mit Platz 3 eines der besten internationalen Ergebnisse eines Österreichers aller Zeiten sorgte. Damit ist Knabl schon nach zwei Rennen im Elite-Bereich der internationale Durchbruch gelungen.
Für eine weitere Glanzleistung an diesem Tag sorgte Félix Duchampt, welcher mit einer Laufzeit von 31:40min die Tagesbestzeit aller Athleten in der Einzeldisziplin über 10km lief und auf Platz 11 sein Rennen beendete, gefolgt von Paul Reitmayr auf Platz 18, Maurice Clavel als 19. und dem jungen Martin Bader auf Platz 33.

   Gemeindeblatt 2012-05-08
Autor Arno Prügner

Mathias Flunger gewinnt 2. Barbarossa-Berglauf

2. Barbarossa-Berglauf 6.5.2012 - Autor: Harald Schöffel 2. Barbarossa-Berglauf 6.5.2012 - Autor: Dieter Pflüger
Youtube-Video vom Barbarossa-Berglauf 2012 - Danke an Harald Schöffel!

Nur 1:21:34 Std. benötigte Mathias Flunger für die 21,4 Kilometer des 2. Barbarossa-Berglaufes. Eine Minute dahinter kam der 10 Jahre ältere Gewinner des 1. Barbarossa-Berglaufes, Markus Brucks (Sparda-Team Rechberghausen) ins Ziel.

Insgesamt liefen 69 unserer Mitglieder den Berglauf mit. Mit Melanie Hofmann (01:50:41), Katharina Fetzer (1:50:48), Jolanta Seybold (1:57:02) und Elisabeth Wößner (1:55:19) konnten wir die Siegerinnen der Altersklassen W14, W20, W40 und W60 stellen. Walter Seiser war schnellster Läufer in der Akl. M60. Jonas Gaugler gewann den 1-Kilometerlauf der Schüler in 3:35 Min. in der Akl. U12. und Heiko Thiele war schnellster Jugendlicher über 2 km (6:10 Min).
Alle Zeiten unserer Läuferinnen und Läufer können hier abgefragt werden.

Danke an die Helfer/innen

Der 2. Barbarossa-Berglauf war ein voller Erfolg. Dazu haben auch unsere Teammitglieder maßgeblich beigetragen. Wir bedanken uns bei unseren Helfern für die vorbildlich geleistete Arbeit. Vielen Dank auch an die vielen Läufer/innen aus unseren Reihen für ihre Teilnahme. Es wird auch im nächsten Jahr wieder einen Barbarossa-Berglauf geben. Hoffentlich hat es allen Beteiligten trotz aller Mühe so viel Spaß gemacht, dass sie auch dann wieder dabei sein werden.

Weitere Bilder: groundshots.de/barbarossa-berglauf-2012-bilder
Zum Veranstalter: barbarossa-berglauf.de

   2012-05-07
Autor Simon Weißenfels

Duathlon-Weltmeister Diemunsch verstärkt Süßener Bundesliga-Team

Der 24-jährige Etienne Diemunsch startet ab sofort für das WMF BKK-Team AST Süßen in der Triathlon- Bundesliga – 2011 wurde er U23 Duathlon-Weltmeister und Weltcup-Sieger

Bild: Bildquelle: International Triathlon Union (ITU)

Knapp einen Monat vor Beginn der Bundesliga-Saison der Triathleten ist dem WMF BKK-Team AST Süßen eine spektakuläre Neuverpflichtung gelungen. Mit dem 24-jährigen Etienne Diemunsch verstärkt ein Weltklasse-Athlet die Reihen der Süßener Bundesligisten.
Für Etienne Diemunsch ist Süßen seine erste Station in der Triathlon-Bundesliga und er passt ins Konzept der Süßener, jungen talentierten Triathleten eine Chance auf Teilnahme an Weltklasse-Rennen im Rahmen der Bundesliga zu geben.
Umso mehr ist der Neuzugang für die Süßener eine enorme Verstärkung, da Diemunsch 2011 in die Weltklasse im Triathlonsport vorgestoßen war, unter anderem wurde er Weltmeister der U23-Duathleten im spanischen Gijon und gewann auf Anhieb sein erstes Weltcup-Rennen im kolumbianischen Guatape.
Auch die jetzige Saison begann für den junge Studenten sehr erfolgreich, beim Afrika-Cup im marokkanischen Larache wurde er Vierter und konnte auf Platz 80 der Weltrangliste vorstoßen und ließ damit die Möglichkeit einer Olympia-Qualifikation für sein Heimatland Frankreich offen.

   2012-05-05
Autor Arno Prügner

2. Barbarossa-Berglauf Ergebnisdienst

Weitere Bilder, Presseberichte und vieles mehr beim Veranstalter staufen plus - Agentur für Kommunikation und Werbung GmbH

MännerFrauen
NWZ Halbmarathon Berglauf Berglauf
NWZ Halbmarathon Berglauf - Altersklassenliste NWZ Halbmarathon Berglauf - Altersklassenliste
NWZ Halbmarathon Berglauf - Mannschaftswertung NWZ Halbmarathon Berglauf - Mannschaftswertung
KRAUTER Berglauf - Mixed-Staffeln
ROLLMANN Berglauf - Viererstaffeln
BARBAROSSA STROM Schüler - Altersklassenliste BARBAROSSA STROM Schüler - Altersklassenliste
GÖPPINGER Jugend - Altersklassenliste GÖPPINGER Jugend - Altersklassenliste
BARBAROSSA STROM Schulklassenwertung BARBAROSSA STROM Schulklassenwertung
5 km STAUFERS Fitnesslauf
10 km WMF BKK (Nordic-)Walking

   2012-05-05
Autor Arno Prügner

Live Ergebnislisten des 2. Barbarossa-Berglauf Halbmarathons

Nicht mehr verfügbar

   2012-05-03
Autor Sonja Gabriel

Am 13. Mai fällt der Startschuss für die diesjährige Triathlon Landesliga

Die Triathletinnen und Triathleten des Landkreis Göppingen stehen bereits in den Startlöchern, denn am 13. Mai fällt der Startschuss für die diesjährige Triathlon Landesliga in Baden-Württemberg. Auch in diesem Jahr sind mehrere Mannschaften der Kreisvereine vertreten.

Die Auftaktveranstaltung findet in Waiblingen in Form eines Einzelsprints statt. Dabei wird alle 10 Sekunden ein/e Athlet/in auf die Strecke 500m Schwimmen, 20km Radfahren und 5,4km Laufen geschickt. In der ersten Landesliga der Männer tritt das WMF BKK-Team AST Süßen an. Nach Platz vier im letzten Jahr ist auch dieses Jahr das Ziel ganz klar definiert und ebenso realistisch. Eine Platzierung von drei bis fünf in der Abschlusstabelle wird angestrebt. Zudem ist der eine oder andere Tagessieg im Visier, sofern es die taktische Mannschaftsaufstellung zulässt und einige der Bundesligaathleten aushelfen können, da einige Athleten der Stammbesetzung in Frankfurt und Roth über die Langdistanz an den Start gehen werden.

Nach wie vor ist das WMF BKK-Team AST Süßen der einzige Verein, der zwei Damenteams in der Frauenliga stellt. Auch hier werden einige Frauen der ersten Mannschaft in Roth am Start sein, unter anderem Profitriathletin Julia Gajer. Geht die erste Mannschaft in Bestbesetzung an den Start, kann sie durchaus ganz vorne mitmischen. Als Saisonziel wird nach Rang vier im Vorjahr auch dieses Jahr eine Platzierung von drei bis fünf in der Abschlusstabelle anvisiert. Die zweite Damenmannschaft besteht aus nicht weniger motivierten und ehrgeizigen Triathletinnen, die jedoch aus beruflichen oder familiären Gründen im Trainingspensum ein paar Abstriche machen müssen. Ihr Ziel lautet demnach eine gute sportliche Leistung bringen und dabei Spaß haben.

Eine weitere Mannschaft in der zweiten Landesliga kommt aus den Reihen des WMF BKK-Teams AST Süßen. Im Kader sind hier zum Teil auch Nachwuchsathleten. In der Abschlusstabelle wäre aus AST-Sicht ein Platz im Mittelfeld erfreulich.

Insgesamt gibt es fünf Wettkämpfe, an denen die Mannschaften teilnehmen müssen, wobei das Wettkampfprogramm sehr abwechslungsreich gestaltet ist. Der Auftaktveranstaltung (Einzelsprint) in Waiblingen (13.5.) folgt bereits eine Woche später in Forst (20.5.) der traditionelle Teamwettkampf. Dabei müssen die Athletinnen und Athleten die gesamte Streckenlänge gemeinsam als Mannschaft absolvieren. Lediglich ein/e Starter/in darf unterwegs, zum Beispiel im Falle eines Raddefekts, „verloren gehen" und als Streichergebnis dient. In Schömberg (17.6.) findet eine verkürzte Olympische Distanz statt. In Erbach (1.7.) wird mittels einer Olympischen Distanz um die Platzierungen gekämpft, bevor am Schluchsee (14.7.) das legendäre Ligafinale ausgetragen wird. Auch hier findet eine Olympische Distanz als Wettkampfform statt, in die gleichzeitig die baden-württembergischen Meisterschaften integriert sind. Die Triathlon Saison 2012 wird also wieder sehr spannend werden.

   2012-05-02
Autor Arno Prügner

Walter Seisers erster Hunderter

Walter Seiser

Bild: Walter Seiser

Laila Barthel ist unsere bisher einzige Frau, die Strecken von 100km und mehr im Wettkampf gelaufen ist. Zu den bisher 12 Männern, die das taten, gesellte sich jetzt Walter Seiser. Walter lief in Seregno, nahe Mailand, bei den Europa- und Weltmeisterschaften über 100km mit. Dem Anlass entsprechend war hier die Elite der Ultramarathonläufer am Start. Walter, der in der Akl. M60 startet, kam nach 9:51:21 als 176. von 325 Teilnehmern im Ziel an und belegte den 5. Platz in seiner Altersklasse.

Unsere Läufe ab 100 km

Dietmar Steck und Horst Sander Altersklassensieger in Schnaitheim

Der 8. Schnaitheimer Frühlingslauf war mit 82 Teilnehmer/innen nicht sehr gut besucht. Vielleicht lag es am Wetter, denn 30 Grad im Schatten luden nicht zum spontanen Mitlaufen ein. Dietmar Steck kam als Dritter des Zehnkilometerlaufes nach 40:58 Min. im Ziel an. Horst Sander benötigte als 82. 1:07:04 Std. Beide gewannen ihre Altersklassen. Dietmar in der M40, Horst in der M75.

   2012-05-02
Autor Simon Weißenfels

Luisa Keller siegt beim Volcano-Triathlon auf Lanzarote

Triathletin des WMF BKK-Team AST Süßen tritt Nachfolge von Triathlon-Legenden wie Julie Dibens und der Hawaii-Rekordsiegerin Natascha Badmann an.

Luisa Keller

Bild: Luisa Keller

Lanzarote ist nicht nur ein Ironman-Mekka, sondern auch alljährlich Austragungsort des Volcano-Triathlon im Club la Santa, bei welchem in diesem Jahr Luisa Keller vom WMF BKK-Team AST Süßen im Rahmen ihres Trainingslagers mit am Start war.
Der Volcano-Triathlon, ausgetragen über die olympische Distanz, war in den vergangenen Jahren immer mit prominenten Siegerinnen gespickt, wie etwa der Schweizer Ironman-Rekordweltmeisterin Natascha Badmann.
In diesem Jahr war es jedoch Luisa Keller, welche von Beginn an dem Rennen ihren Stempel aufdrückte und schon kurz nach Beginn des 1,5 Kilometer langen Schwimmens in der Lagune am Club la Santa setzte sie sich vom Rest des Feldes ab.
Die Insel Lanzarote, bekannt für ihre starken Winde, bot den Triathletinnen nach dem Schwimmen eine wellige Radstrecke durch die Vulkan-Felder über 800 Höhenmeter hinweg. Keller lag dort schon in Führung und konnte nach der schnellsten Schwimmzeit auch die schnellste Radzeit auf dem 41 Kilometer langen Parcours abliefern und setzte sich mehr und mehr von der internationalen Konkurrenz aus Spanien und Großbritannien ab.
Die abschließenden 10 Kilometer über 3 Runden im Club nutzte die Polizistin dann, um mit einer Gesamtzeit von 2:20h und einer weiteren Bestzeit auf der Laufstrecke einen ungefährdeten ersten Karriere-Sieg ins Ziel laufen.

   2012-05-01
Autor Arno Prügner

Voranmeldelisten des 2. Barbarossaberglaufes am kommenden Sonntag

Die Frist für Voranmeldungen ist abgelaufen!
Nachmeldungen sind am Starttag möglich. Dies gilt nicht für die beiden Staffelwettbewerbe und die Schulwertung!

NWZ-Halbmarathon-Berglauf
KRAUTER Mixedwertung
ROLLMANN Teamwertung
GÖPPINGER Jugendlauf
BARBAROSSA STROM Schülerlauf
BARBAROSSA STROM Schulwertung
WMF BKK (Nordic-)Walking
STAUFERS Fitnesslauf

Zum Veranstalter: barbarossa-berglauf.de

   2012-05-01
Autor Simon Weißenfels

AST-Junioren Landesmeister im Swim & Run

Heiko Thiele, Moritz Debler und Robin Göhringer werden innerhalb einer Woche zum zweiten Mal baden-württembergischer Meister – Sieg beim Swim&Run in Mengen

Bild: Von links: Debler, Göhringer, Thiele und Knoblauch

Am ersten Sommertag des Jahres fanden in Mengen die baden-württembergischen Meisterschaften im Swim&Run statt, welche im Rahmen des Nachwuchscups ausgetragen wurden. Mit am Start waren vier Junioren des WMF BKK-Team AST Süßen, welche eine Woche zuvor schon in Murr den Meistertitel im Duathlon gewonnen hatten.
Im stark besetzen Feld war es über die 1000m Schwimmen im Mengener Hallenbad Moritz Debler, welcher das Becken nach 14:56 Minuten als Erster der AST-Nachwuchsathleten und auf Gesamtplatz 13 verlies. Kurz darauf folgte sein Teamkollege Robin Göhringer, während die Triathlon-Neulinge Heiko Thiele und Florian Knoblauch in ihrer schwächsten Disziplin an Boden verloren.
Nach dem Schwimmen waren 4 Runden durch Mengen zu laufen, welche Heiko Thiele für eine unglaubliche Aufholjagd nutzte. Der frühere Laufspezialist zeigte in seinem ersten Swim&Run die zweitschnellste Laufleistung des Tages und arbeitete sich mit einer Zeit von 16:00 Minuten auf den 4,4 Kilometern von Platz 18 auf Platz 11 vor und war somit Schnellster der WMF BKK-Team Triathleten an diesem Tag. Einen Platz dahinter folgte Moritz Debler, gefolgt von Robin Göhringer auf Platz 14 und Florian Knoblauch auf Platz 18.
Für die Nachwuchsathleten bedeutete dieses geschlossene Mannschaftsergebnis den erneuten Landesmeistertitel bei den Junioren und so konnte das WMF BKK-Team AST Süßen zum zweiten Mal innerhalb einer Woche eine Goldmedaille im Nachwuchsbereich feiern.

   2012-04-27
Autor Simon Weißenfels

Hart erkämpfte Punkte auf dem Weg nach Hawaii

Rückschläge und schlechtes Wetter können Michael Wetzel auf dem Weg zur Ironman-WM auf Hawaii nicht stoppen – Platz 12 für den Triathlon-Profi beim Ironman Südafrika

Es kann für einen Triathleten keine schlechteren Vorzeichen geben, als diejenigen, die der Neuhäuser Triathlon-Profi Michael Wetzel im Vorfeld des Ironman Südafrika vorgefunden hatte. Nach einer gut verlaufenen Vorbereitung im milden deutschen Winter und einer Woche Trainingslager machte sich Wetzel nach Südafrika auf, um wichtige Punkte auf dem Weg zum Ironman-Triathlon auf Hawaii zu sammeln.
Kaum angekommen in Südafrika wurde er auf einer Trainingsfahrt Opfer eines rücksichtslosen Autofahrers, welcher Wetzel samt seines Rennrades die Vorfahrt nahm und die Träume auf ein erfolgreiches Rennen schon fast beendete. Wetzel selbst, der durch viel Glück nur mit Schürfwunden und Prellungen davon gekommen war, musste den mehrfachen Bruch seines Carbon-Rades beklagen, was einen Start in aussichtlose Ferne stellte.
Dank guter Kontakte und nach intensiver Suche hatte der 28-Jährige dann am Donnerstag vor dem Rennen ein Leihrad bekommen, welches zwar nicht optimal auf ihn abgestimmt war, einen Start jedoch ermöglichte.

Lesen Sie weiter

   2012-04-26
Autor Arno Prügner

Keine Nachmeldemöglichkeit für Staffelwettbewerbe des Barbarossa-Berglaufes

Die Frist für Voranmeldungen läuft am Samstag ab! Anmeldungen sind bis dahin noch über die Internetseite barbarossa-berglauf.de möglich.
Nachmeldungen sind am Starttag möglich. Dies gilt nicht für die beiden Staffelwettbewerbe!

Filme vom ersten Barbarossa-Berglauf

   2012-04-24
Autor Simon Weißenfels

AST-Triathlet Pieter Heemeryck mit EM-Debüt in Israel

Der erste Saisonhöhepunkt im europäischen Triathlon-Rennkalender war die Europameisterschaft auf der olympischen Distanz vergangenes Wochenende im israelischen Eilat. Mit dabei AST-Bundesligaathlet Pieter Heemeryck, der zum ersten Mal für die kontinentalen Meisterschaften nominiert war.

60 Triathleten begaben sich auf die 1,5km Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen durch die Stadt am Roten Meer, welches Heemeryck nach einer schwächeren Schwimmleistung mit dem zweiten Hauptfeld verlies.
Das Radfahren, welches von Wind- und Sandstürmen geprägt war, beendete Heemeryck ebenfalls in der zweiten großen Hauptgruppe. Die extreme Hitze in der Wüste sorgte nicht nur an der Spitze für zahlreiche Ausfälle im Teilnehmerfeld, in welchem der junge AST-Triathlet auf der abschließenden 10km-Laufstrecke durch eine starke Laufleistung Boden gut machte.
Knapp 6 Minuten nach Europameister Javier Gomez aus Spanien erreichte Pieter Heemeryck mit einer Laufzeit von 34:45 das Zielbanner und konnte mit Platz 35 auf ein ordentliches EM-Debüt zurückschauen, welches für ihn auch als erste Standortbestimmung knapp 2 Monate vor dem Start der Triathlon-Bundesliga genutzt wurde.

   2012-04-24
Autor Sonja Gabriel

AST-Junioren Baden-Württembergische Duathlon-Mannschaftsmeister

Bei typischem Aprilwetter stand für die Nachwuchstriathleten in diesem Jahr bereits der zweite Wettkampf im Kalender. Noch dazu ein erstes Highlight. In Murr wurden sowohl die Baden-Württembergischen Meister, als auch die Deutschen Meister der Jugend und Junioren im Duathlon (Laufen-Radfahren-Laufen) ermittelt.

Bild: Von links: Thiele, Debler, Göhringer und Knoblauch

Im stark besetzten Rennen der Junioren (5km Laufen, 21km Rad, 2km Laufen) konnte sich ein Trio vom WMF BKK-Team AST Süßen eine Medaille erkämpfen. Robin Göhringer, Florian Knoblauch und Moritz Debler wurden mit den Plätzen 10, 11 und 12 in der Landeswertung Baden-Württembergischer Meister. In der nationalen Wertung erreichte Göhringer in 1:07:33 Stunden als 30. Das Ziel. Seine Teamkollegen folgten dicht dahinter. Knoblauch wurde in 1:07:39 Stunden 31., Debler überquerte nach 1:07:43 Stunden als 32. die Ziellinie. Heiko Thiele, ebenfalls für das WMF BKK-Team AST Süßen am Start erkämpfte sich hinter seinen Mannschaftsmitgliedern Platz 33 in 1:08:30 Stunden.

Bei den Schülerinnen A (1km Laufen, 6,4km Rad und 0,4km Laufen) feierte Luisa Eisele vom WMF BKK-Team AST Süßen ihr Debüt. Sie hielt sich in ihrem Starterfeld von Beginn an um Platz 15 auf und beendete ihren ersten Duathlon-Wettkampf am Ende nach 24:40 Minuten als 15. der Baden-Württembergischen Meisterschaft.

In der Jugend B (2km Laufen, 9,6km Rad und 1km Laufen) war Jakob Urbez vom WMF BKK Team AST Süßen am Start. Urbez legte die ersten 2km in einer recht großen Verfolger Gruppe zurück, mit dieser er auf das Rad wechselte. Dort sollte sich nichts verändern und so wechselte er auf den abschließenden Laufkilometer. Dort konnte Urbez zwar keinen Boden nach vorne gut machen, jedoch seine Position behaupten. Nach 29:30 Minuten überquerte er als 22. Die Ziellinie. In der Wertung der Baden-Württembergischen Meisterschaften belegte er Platz 7.

   2012-04-23
Autor Arno Prügner

Julia Gajer gewinnt Herrenberger Frühlingslauf

Für Julia Gajer war der 17. Herrenberger Frühlingslauf nur ein Formtest für die anstehende Triathlonsaison. Nur 36:47 Min. benötigte sie für die vermessene Zehnkilometerstrecke. Nur 9 Männer waren schneller als Julia.

Zum Veranstalter: fruehlingslauf.de

   2012-04-21
Autor Arno Prügner

Mathias Flunger gewinnt Zehner in Lichtenwald

Die Ergebnisse unserer Läufer/innen:
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
Halbmarathon (21,1 km)
45PflügerDieterM50701:38:28
84KrauseLasseM351201:45:24
99DrohmannRolfM501601:47:46
110LinsenmaierWernerM65201:49:23
136FleschFrankM402101:54:40
10 km
1FlungerMathiasM30100:34:31
13SteckDietmarM40300:40:07
15ErhardtFrankM20300:41:32
18SlametschkaDietmarM50100:43:16
24VollmerNicoleW35100:45:05
45PrügnerArnoM55400:49:06
57MüllerBiancaW35200:50:21
98GauglerUlrichM401600:56:06
118SlametschkaIngridW45400:57:49
131ScheerRolfM65201:00:27
Fitnesslauf 6 km
15PflügerBrigitteW0600:37:14
14GauglerAlexandraW0500:37:14
29LichtBettinaW01800:43:14
Schülerlauf 1,9 km
1GauglerJonasM10100:08:10
2PflügerLucasM12100:08:30
14GauglerFranziskaW12400:09:53
43LichtJanaW12800:12:39

Obwohl wir nicht groß dafür geworben haben, gingen 23 aus unseren Reihen in Lichtenwald an den Start. Alle waren sich darüber einig, dass es die Veranstaltung wert ist, wiederzukommen
Den Zehnkilometerlauf in gewann Mathias Flunger (Akl. M30) in 34:31 Min.. 25 Sek. dahinter folgte Alessandro Collerone (Sparda-Team Rechberghausen). Matthias Braun (Tri Team Staufen) wurde in 35:18 Min. Dritter. Dietmar Slametschka konnte die Akl. M50 für sich entscheiden.
Zweitschnellste Frau des Zehners und Gewinnerin der Akl. W35 war Nicole Vollmer ihre Zeit: 45:05 Min.. Zweite dieser Akl. wurde Bianca Müller.
Weitere Podiumsplätze gab es für Rolf Scheer der Zweiter der Akl. M65 wurde und für Dietmar Steck und Frank Erhard. Beide wurden Dritte in ihren Altersklassen (M40 bzw. M20).

Angefangen hatten die Läufe in Lichtenwald mit den Rennen der Schüler/innen über 1,9 km. Hier kamen Jonas Gaugler (Schüler C) und Lucas Pflüger (Schüler B) als die Ersten nach 8;10 Min. bzw. 8;30 Min. im Ziel an und wurden beide Altersklassensieger.

Unser schnellster Halmarathonläufer war mit 1:38:28 Std. Dieter Pflüger. Zu einem Platz auf dem Siegertreppchen reichte seine Zeit aber nicht. Dieter wurde 7. der Akl. M50. Werner Linsenmaier gelang eine solche Platzierung. 1:49:23 Std. brachten ihn auf Platz 2 in der Akl. M65.

Zum Veranstalter: liwalauf.tsv-lichtenwald.de

   2012-04-19
Autor Jenny Mess

Michael Wetzel startet am Wochenende beim Ironman Südafrika

Nach zahlreichen Trainingskilometern im winterkalten Ermstal startet der Neuhäuser Profi-Triathlet Michael Wetzel am 22. April beim Ironman Südafrika in Port Elizabeth in die neue Saison.

Michael Wetzel

Bild: Michael Wetzel

Erst im November des vergangenen Jahres hatte Michael Wetzel mit dem Ironman Cozumel in Mexiko die Saison beendet und doch kann er kaum mehr den ersten Startschuss der neuen abwarten. Anders als die meisten seiner Profikollegen hat er im kalten Deutschland überwintert. Nur eine Woche Trainingslager auf Mallorca gönnte sich der Jungprofi und nahm ansonsten mit dem Ermstäler Winter vorlieb.
Glücklicherweise war der in diesem Jahr relativ schneearm, sodass Wetzel völlig ohne gesundheitliche Beschwerden durchkam und mit ausreichend Trainingskilometern in die Saison starten kann.
Laut eigener Aussage war er "noch nie so früh im Jahr so fit." Die bisherigen Tests bei den Alb-Gold-Winterläufen haben schon ein Ansteigen der Formkurve gezeigt, dennoch wird sich erst in Südafrika herausstellen, ob die harte Grundlagenarbeit sich auszahlt. Der so früh gewählte Saisoneinstieg ist dem neuen Qualifikationssystem für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii geschuldet. Momentan liegt Wetzel im Kona-Pro-Ranking mit 400 Punkten auf Platz 174, auf Hawaii gibt es für die männlichen Profis jedoch nur 50 Startplätze.
Um die nötigen Punkte bis zum Stichtag zu sammeln, hat sich der 27-Jährige unter anderem den Ironman Germany in Frankfurt und das Ironman-Rennen in New York vorgenommen. Bei der Auswahl der Wettkämpfe lag sein Hauptaugenmerk auf dem jeweiligen Termin, aber auch die Zahl der dort ausgelobten Punkte spielte eine Rolle.

Lesen Sie weiter

   2012-04-17
Autor Arno Prügner

Peter Minicka läuft Ultramarathondistanzen im Elsass / AST-Läuferinnen starten in Wien

Peter Minicka läuft Ultramarathonstrecken im Elsass
Peter Minicka

Bild: Peter Minicka

Die Wertung der Challenge des Seigneurs, ist zweiteilig. In 2 aufeinanderfolgenden Tagen müssen ein 73 km Lauf mit 2.300 Höhenmetern und ein 26 km-Lauf bestritten werden. Der Lauf findet in Niederbronn im Elsaß (nähe Haguenau) statt. Der 73km-Lauf ist ein halbselbstversorgter Lauf, das bedeutet, dass nur etwa alle 15-20km Verpflegung angeboten wird. Die Läufer/innen müssen daher selbst noch etwas zu Trinken mit sich führen.
Peter Minicka, unser derzeit wohl eifrigster Ultramarathonläufer, bestritt diesen Wettbewerb erfolgreich. Er wurde 22. der Wertung und benötigte für die beiden Strecken 12:03:33 Std.

Weitere Infos: lesvosgirunners.com/resultats_challenge2012.php

Zum Trail du Petit Ballon d´Alsace pilgern viele deutsche Ultramarathonis. Ein Grund hierfür ist, dass er seit diesem Jahr zum Europacup der Ultramarathons zählt. Mit 47 Kilometern ist der Lauf nicht sehr viel länger als ein normaler Marathonlauf, weist aber 2.100 Höhenmeter auf. Peter Minicka war einer von 665 Teilnehmern bei diesem Rennen, das am 18.03. stattfand. Er erreichte das Ziel als 230. nach 5:16:20 Std.

Einen Bericht über den Lauf findet ihr hier: laufspass.com/laufberichte/2012/trail-du-petit-ballon-2012.htm

ASTler in Wien am Start

Haile Gebrselassie gewann das Halbmarathonrennen in 60:52 Minuten und Henry Sugut den Marathonlauf in 2:06:58 Stunden. Ob sie bei diesem Tempo allzuviel von der Schönheit Wiens mitbekommen habe ist fraglich. Unsere Teammitglieder haben den Lauf jedenfalls voll genossen.
Rolf Drohmann bestritt den Lauf über die vollen 42,195 km. Er kam als 4.746. Läufer mach 4:26;25 Std. im Ziel an und wurde 535. der Akl. M50.
Über die Halbmarathondistanz gingen:
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
3901GroßRolandM3555801:52:36
4107KlausSiegfriedM5516001:53:26
5792BinderArminM5044101:59:12
6062WlkMarkusM4085702:00:09
10381WallnerSilviaW5019702:26:02
10384WackerGundaW5510102:26:03
10385MünkleJanineW2069702:26:04
10386MünkleElisabethW5019802:26:04
10389KielkopfUliM6016102:26:06

Weitere Infos: vienna-marathon.com

   2012-04-17
Autor Arno Prügner

Barbarossa-Berglauftraining auf der Originalstrecke

Am Sonntag (22.4.) treffen wir uns um 9:00 Uhr in Göppingen bei der Werfthalle um die Strecke des Berglaufes kennenzulernen.


Laufroute 1269045 - powered by Runmap 

   2012-04-14
Autor Simon Weißenfels

AST Triathleten starten erfolgreich in die neue Saison

AST-Neuzugang Etienne Diemunsch wird Vierter beim Afrika-Cup im marokkanischen Larache, Luis Knabl und Martin Bader geben internationales Debüt bei der Elite

Luis Knabl

Bild: Luis Knabl

Die marokkanische Stadt Larache ist eine der ersten Stationen der Triathlon-Saison und im Olympia-Jahr 2012 umso wichtiger, da es wertvolle Punkte für die Europameisterschafts- und Olympia-Qualifikation zu gewinnen gab. Deshalb war das Starterfeld, in welchem sich mit Etienne Diemunsch, Luis Knabl und Martin Bader auch drei AST-Triathleten befanden, umso prominenter besetzt, unter den Starten war etwa der ehemalige deutschen Weltmeister Daniel Unger.

Chaotische Zustände im Triathlon-Entwicklungsland Marokko führten zu einer vierstündigen Startverschiebung, was Luis Knabl nicht davon abhielt, als Viertplatzierter im Feld der knapp 50 Athleten aus dem Wasser zu steigen, dicht gefolgt vom Hauptfeld um Martin Bader und Etienne Diemunsch.

Technische Probleme auf dem Rad zwangen anschließend Martin Bader zu einem Zeitverlust und er beendet sein erstes internationales Rennen bei der Elite mit Platz 34.

Luis Knabl und Etienne Diemunsch erreichten die Wechselzone zum Laufen gemeinsam mit dem etwa 20köpfigen Hauptfeld was nach 750m Schwimmen und 20km Radfahren nun zu einer Entscheidung auf der 5 Kilometer langen Laufstrecke durch die kleine Hafenstadt am Atlantik führen musste. Hier war es wieder einmal die Laufstärke von Etienne Diemunsch, welche schon in der vergangenen Saison zu seinen Siegen bei der U23-Weltmeisterschaft im Duathlon und zum Sieg beim Weltcup in Kolumbien maßgeblich beigetragen hatte, und mit Hilfe derer er nun auch das Laufen in Larache in einer Fünfergruppe diktierte.

Mit seiner Laufzeit von 16:10min auf dem abschließenden Rundkurs verpasste Diemunsch knapp das Podest, wurde jedoch im stark besetzten Feld hervorragender Vierter.

Der junge Luis Knabl ging gemeinsam mit Daniel Unger auf die Laufstrecke und erreichte mit einer Laufzeit von 17:16min Platz 13 und konnte den ehemaligen Weltmeister aus Sigmaringen einen Platz hinter sich lassen und rundete somit einen gelungenen Saisonauftakt für die AST-Athleten ab.

   2012-04-08
Autor Arno Prügner

Markus Büchler und Helga Zöller unter den ersten 5 beim Öpfinger Osterlauf

Bild: 2. der Frauen-Mannschaftswertung:
Katrin, Jolanta und Helga

Der Halbmarathonwettbewerb des Öpfinger Osterlaufes wurde von den Läufern der SV Ohmenhausen dominiert. Fünf ihrer Läufer finden sich unter den ersten zehn. Nur Marcus Büchler konnte da einigermaßen mithalten. Der Triathlet kam als Fünfter über die Ziellinie.
Mit Uwe Scharrenberger und Jochen Böhringer belegte er Platz 3 der Männer-Mannschaftswertung.

Drittschnellste Frau in diesem Rennen und Siegerin der Akl. W45 wurde Helga Zöller. Ihre Zeit legte den Grundstein für den 2. Platz in der Frauen-Manschaftswertung, den sie gemeinsam mit Jolanta Seybold und Katrin Weber feiern konnte.

Heiko Thiele wiederholte seinen Vorjahressieg auf der 5km-Strecke.

Die Laufergebnisse unserer Teammitglieder:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
Halbmarathon
5BüchlerMarcusM30201:15:49
16SchnarrenbergerUweM40301:21:14
31BöhringerJochenM45801:25:15
40DresslerMichaelM20901:26:57
89PflügerDieterM501001:35:16
103WeißenfelsSimonM201801:36:52
3ZöllerHelgaW45101:38:45
134HaagAlexanderM201901:39:50
180ReißmüllerMartinM503101:45:11
23SeyboldJolantaW40301:49:41
219PrügnerArnoM551401:52:26
28WeberKatrinW45501:55:18
249OchsAndreasM455702:04:02
10 km
50ErhardtFrankM20900:41:39
5,0 km
1ThieleHeikoM18100:18:35

Zum Veranstalter: oepfinger-osterlauf.de

Dietmar Steck Altersklassen-Vierter in Schönaich und Hürben

Beim Hürbener Höhlenbärenlauf wurde Dietmar Steck in 8. und 4. der Akl. M40. Für die 10.400 m lange Strecke benötigte er 40:50 Min.. Dieselbe Altersklassenplatzierung hatte er eine Woche vorher in Schönaich. Im Gesamtklassement wurde er dort Zwölfter. 44:21 Min. benötigte er für die 10,7 km-Strecke.

Zum Veranstalter: tv-huerben.de

   Gemeindeblatt 2012-04-02
Autor Arno Prügner

Starke Laufergebnisse

Elisabeth Wößner Altersklassensiegerin in Berlin

Gut 27.000 Köpfe zählte der Berliner Vattenfall Halbmarathon. Unter den 7.931 Frauen waren vier aus unserem Team. Elisabeth Wößner, Sabine Schonder, Davina Kasper und Ella Jankovics nahmen die lange Anreise gerne in Kauf um die unbeschreibliche Atmosphäre dieses Rennens zu genießen. Ein Altersklassensieg In diesem riesigen Teilnehmerfeld ist schon etwas Besonderes. Der Sieg in der Altersklasse W60 war bisher Elisabeths größter Erfolg in ihrer, noch nicht allzu langen, Läuferkarriere.

Die Ergebnisse unserer Läuferinnen:
290. Wößner Elisabeth W60/1. 01:41:34
358. Schonder Sabine W50/23. 01:42:48
2603. Kasper Davina W30/440. 02:01:07
2636. Jankovics Ella W55/96. 02:01:18
Herbert Imrich kam bei den Männern als 3.432. nach 3:41:11 Std. ins Ziel und wurde 611. in der Akl. M40

Jochen Böhringer verfehlt Dreistundenmarke knapp

Der Bienwald-Marathon in Kandel ist bekannt für seine schnelle Laufstrecke. Viele Marathonis versuchen dort alljährlich ihre persönlichen Bestzeiten zu knacken. Für Jochen Böhringer ist dies nicht mehr das Ziel, denn dafür ist er schon zu lange im Geschäft. Seine Bestzeit liegt bei 2:47:02 Std. In Kandel kam er als 51. und 16. der Akl. M45 ins Ziel. 1:53 Minuten fehlten ihm zur angestrebten 3-Stundenmarke.

Barbarossa-Berglauftraining

Am Ostermontag trifft sich die schnellste Trainingsgruppe wie üblich im Schlater Wald. Die beiden anderen Gruppen starten ausnahmsweise am Wanderparkplatz beim Grünenberg. Alle starten um 9:00 Uhr mit dem Ziel der Hausener Felsen.

   2012-03-28
Autor Sonja Gabriel

Jakob Urbez gewinnt Calwer Schülerlauf

Im Schülerlauf über 2 Kilometer zeigte Jakob Urbez eine gelungene Vorstellung. Vom Start weg setzte sich Urbez an die Spitze des 47 Teilnehmer zählenden Starterfeldes. Ab dem Wendepunkt konnte ihm kein Konkurrent mehr folgen und so sicherte er sich mit deutlichem Vorsprung den Sieg in 7:01 Minuten.

Zum Veranstalter: calwer-laeufe.de/ | Zum Zeitungsbericht:calwbase.de/calwer-hermann-hesse-lauf-2012-der-bericht-zum-event-1198/

   Gemeindeblatt 2012-03-27
Autor Arno Prügner

Lauftreffs

Der Samstagslauftreff ist während der Sommerzeit immer um 17:00 Uhr, der Mittwochs-Lauftreff ist immer um 9:15 Uhr. Wir treffen uns immer am großen Parkplatz im Schlater Wald.

Osterläufe in Hürben und Öpfingen

Beide Veranstaltungen sind am Ostersamstag. In Hürben werden Strecken von 5,5 und 10 km (15:40 Uhr) sowie ein 1,5 km Schülerlauf (15:00 Uhr) gelaufen.
In Öpfingen beginnen die Läufe um 11:00 Uhr mit den Schülerläufen (1,5 km), gefolgt vom Halbmarathion um 12:00 Uhr und vom Zehner 12:10 Uhr).
Es ist keine gemeinsame Abfahrt geplant. Bitte verständigt Euch gegenseitig wg. Mitfahrgelegenheiten.

Zu Veranstaltern: oepfinger-osterlauf.de | tv-huerben.de

   Gemeindeblatt 2012-03-27
Autor Sonja Gabriel

Triathloneinstand von Moritz Debler und Heiko Thiele

So früh wie selten zuvor starten die Baden-Württembergischen Nachwuchstriathleten in die Saison 2012. Der Auftaktwettkampf fand in Neckarsulm in Form eines Swim and Runs statt. Dabei waren auch zwei Athleten des WMF BKK-Team AST Süßens in der Altersklasse der Junioren am Start. Die Junioren mussten 1000m Schwimmen und 5km Laufen zurücklegen.

Neuzugang Moritz Debler lieferte hier einen sehr guten Einstand ab. Debler ist neu in der Triathlonszene, denn bisher spielte er Fußball und war Leichtathlet. An Position neun liegend stieg er aus dem Becken des Neckarsulmer Hallenbades. Beim Laufen machte er noch Plätze gut und lief am Ende nach 34:11 Minuten als Sechster über die Ziellinie. Heiko Thiele, der seit Jahren erfolgreich für das AST Süßen im Laufsport unterwegs ist, wagt nun den Schritt zum Triathlon. Auch er absolvierte einen guten Einstandswettkampf. Auf Rang 15 liegend nahm er die Laufstrecke in Angriff. Mit der viertschnellsten Laufzeit kämpfte er sich bis auf Position 12, mit einer Gesamtzeit von 35:40 Minuten, nach vorne.

Zu Ergebnissen: baden-wuerttembergischer-triathlonverband.de/jugend/ergebnisse_2012

6 Podiumsplätze beim Gmünder Stadtlauf

Macht mit beim Gmünder Stadtlauf und beim Barbarossa-Berglauf

Lauft mit beim Ulmer Einstein(halb-)marathon!

Lust auf Bewegung

AST-Triathleten Dritte bei Sportlerwahl / DJK-Winterlaufserie beendet

Robin Göhringer Duathlon-Altersklassensieger in Murr

Vorläufiger Terminkalender im Internet

Kreiswaldlaufmeisterschaften 2012

Heininger Dreikönigslauf / Sportlerwahl 2011

Heiko Thiele und Jakob Urbez gewinnen Silvesterläufe

Neujahrsgrüße