2009-06-23
Autor Andreas Bulling

Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen jetzt Bundesliga-Neunter

Spielraum nach oben

NWZ Artikel vom 23.06.2009

Beim Olympischen Triathlon am Schliersee belegten die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen den zehnten Platz und kehrten als Bundfesliga-Neunte zurück. Bester in der Einzelwertung war Simon Hauser.

Die äußeren Bedingungen am Schliersee waren am Tag vor dem Sommeranfang alles andere als sommerlich. Regen und Kälte brachten den Veranstalter sogar dazu, den Athleten für die Radfahrt Jacken zu genehmigen. Nieselte es noch während des Schwimmens über 1,5 Kilometer im Schliersee, klarte es im Rennverlauf allmählich auf.

Das Rennen, in welchem auch der Deutsche Meister ermittelt wurde, war von Anfang an schnell. Der Russe Ivan Vasiliev schaffte es als zweiter Triathlet in der 22. Auflage, die Zwei-Stundenmarke zu knacken. Er gewann das Rennen in 1:59,40 Stunden vor Tomas Springer, der sich den deutschen Meistertitel sicherte. Die Süßener Triathleten folgten mit etwas Abstand auf die Weltspitze. Am besten kam Simon Hauser mit dem schwierigen Terrain zurecht. Er kam fast zeitgleich mit Teamkollege Sebastian Veith nach 18:38 Minuten aus dem Wasser. Während Veith das Tempo der gut arbeitenden Radgruppe nicht halten konnte, war Hauser in seinem Element und stieg nach weiteren 1:12,05 Stunden und 40 Radkilometern mit 800 Höhenmetern vom Rad.

Ähnlich gut kamen Julian Mutterer (1:12,00) und Marcus Büchler (1:12,32), die schwächere Schwimmzeiten vorgelegt hatten, mit der Radstrecke zurecht. Lediglich Matthias Braun, der in den Vorjahren am Schliersee grandiose Leistungen zeigen konnte, hatte Schwierigkeiten. Der abschließende 10-Kilometer-Lauf um den Spitzingsee wurde in diesem Jahr wenigstens nicht zur Hitzeschlacht. Hier konnte Simon Hauser mit 36:29 Minuten erneut überzeugen, so dass er als bester Süßener nach 2:07,13 Stunden auf Rang 28 ins Ziel kam. Julian Mutterer wurde zwei Minuten dahinter 38. und eine weitere halbe Minute später wurde Marcus Büchler 40. vor Sebastian Veith. Matthias Braun blieb unter seinen Möglichkeiten und lieferte das Streichergebnis.

Dank der geschlossenen Mannschaftsleistung erreichte das WMF-BKK-Team AST Süßen den zehnten Gesamtrang, was zu einer Verschlechterung in der Tabelle um zwei Plätze führte. Vor dem Abschlusswettkampf in vier Wochen in Offenburg liegen die Süßener auf Rang neun in der Tabelle. Die Abstände zwischen Rang sieben und Rang elf sind nach wie vor sehr eng, so ist für die Süßener noch Spielraum nach oben.

Simon Hauser und Sebastian Veith nach dem Schwimmen

Simon Hauser auf der Laufstrecke

Simon Hauser auf der Laufstrecke

Simon Hauser im Ziel