2009-07-17
Autor Andreas Bulling

Abschluss der Triathlon-Bundesliga

WMF-BKK-Team AST Süßen mitten drin

Ein heißer Tanz erwartet die Süßener Triathleten am Samstag beim Bundesliga-Abschlusswettkampf in Offenburg. Über die halbe olympische Distanz geht es für die fünf Starter noch einmal voll zur Sache. Gut vorbereitet reist das Team ins Badische. Wenn nichts schief geht, ist für den Tabellen-Neunten eine Top-Ten-Platzierung in der Abschlusstabelle möglich.

Zwischen Rang sieben und elf in der aktuellen Bundesligatabelle geht es verdammt eng zu. Mitten drin stehen die Triathleten aus Süßen auf dem 9. Tabellenplatz. Nach drei Wettkämpfen hat sich das WMF BKK-Team AST Süßen im Mittelfeld etabliert. Trainer Jochen Frech traut seinen Startern am Samstag ein ähnlich gutes Abschneiden wie in Witten zu. Damals war man mit der Mannschaft Siebter geworden. Mit den beiden Österreichern Christian Nairz und Paul Reitmayr sind zwei Nationalkader-Athleten am Start. Nairz hat in diesem Jahr gute Leistungen in Spanien gezeigt und Reitmayr war beim Weltcup vergangenes Wochenende in Kitzbühl 45. geworden. Komplett wird die Mannschaft durch Julian Mutterer, Sebastian Veith und Simon Hauser.
Marcus Büchler wird nach seinem Europameistertitel der Altersklasse M25 von Frankfurt genauso wie Mathias Braun das zweite Süßener Team am Schluchsee unterstützen. Über die halbe olympische Distanz: 750 Meter Schwimmen im Gifizsee, eine Flache 20 Kilometer Radstrecke und einen 5 Kilometer Lauf bleibt laut Jochen Frech wenig Spielraum für taktische Spielchen: „Ziel ist es, die erste oder zweite Radgruppe zu erreichen und dann muss jeder voll durch – in 50 Minuten ist eh alles gegessen.“
Wenn es gut läuft sieht der Trainer durchaus eine Chance auf einen noch besseren Tabellenplatz. Allerdings entscheiden hier Sekunden und letztlich die Tagesform, damit alle Süßener Starter einen hervorragenden Wettkampf abliefern können.