2012-08-06
Autor Sigi Saalmüller

AST-Schwimmer gewinnen die "Schönste Torte der Welt"

Der Pokal für die größte Gruppe beim 8. Sendener Vier-Seen-Schwimmen geht zum dritten Mal an das Team des AST Süßen!

Bei der Siegerehrung des 8. Vier-Seen-Schwimmens am 29.07.2012 sprach der Bürgermeister der Stadt Senden von einem Abonnement des Preises für die größte Gruppe des AST Süßen.

vor dem Start


die Presse interessiert sich


Einweisung


ein starkes Team


Patschnass


Stärkung im Ziel


Start 1


Start 2


unsere Fans


Preisverleihung


das Ende der Torte


die Stars

Ja, das ist Ansporn für die Organisatoren beim AST Andi Pfefferkorn und Sigi Saalmüller und für die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den treuen Fans, es wieder zu schaffen an den begehrten Preis, die schönste aller Torten, zu kommen.

Bild: Die schönste aller Torten


Wieder geschafft! Trotz entmutigender Wettervorhersage, die noch durch die Absage des begleitenden Webereifestes untermalt wurde, konnten wir knapp die größte Gruppe stellen. Bei angenehmer Wassertemperatur von 23 Grad fiel um 11 Uhr der Startschuss im Großen Waldsee mit insgesamt 104 Schwimmerinnen und Schwimmern.
Dieses Jahr wurde erstmals genau durchgezählt wer ins Wasser ging, da sich im letzten Jahr eine Differenz zwischen den Startern und Ankommer ergeben hatte. Die Aufregung war groß, bis festgestellt wurde, dass ein Schwimmer unbemerkt durch die Zeitkontrolle geschlüpft und schon nach Hause gefahren war ...
Sicherheit wird bei der Wasserwacht Senden groß geschrieben und wir danken den insgesamt 60 Wasserwachtlern für die Sicherung der Strecke im Wasser und an den Ausstiegen, dass alle wohlbehalten und unbeschwert die Strecke hinter sich bringen konnten.
Nach 54 Minuten bestieg der letzte Schwimmer den Steg beim Hallenfreibad und beendete das diesjährige Vierseenschwimmen. Der schnellster Teilnehmer war bereits nach 24 Minuten am Ziel der insgesamt 1700 m langen Schwimm- und ca. 400 m langen Laufstrecke.
Die Schwimmer des AST Süßen waren in einem Rahmen von 29 bis 52 Minuten durch die Seen unterwegs und stellten mit Ramona Lisse in einer Zeit von 42:30 eine Altersklassensiegerin und mit dem fast 9-jährigen Noah Väth den jüngsten Teilnehmer des Wettstreits. Im Vordergrund steht bei den meisten Wasserratten die Freude am Schwimmen in den natürlichen Gewässern und die Überwindung der ungewöhnlichen Strecke und danach erst das Interesse an der entsprechenden Zeit.
Die genaue Auswertung kann auf der Homepage der Wasserwacht Senden unter Wasserwacht Senden verfolgt werden.
So freuen wir uns aufs nächste Jahr und grüßen aus der Ferne die Wasserwachtler mit einem herzlichen "patsch nass!"