2012-08-08
Autor Simon Weißenfels

AST-Triathleten aussichtsreich vor Ironman 70.3-EM

Julia Gajer und Julian Mutterer am Sonntag bei Ironman 70.3. in Wiesbaden im Einsatz – Gajer will Quali für WM in Las Vegas

Bild: Julia Gajer

Knapp fünf Wochen nach ihrem Saison-Höhepunkt und Platz 3 bei der Challenge Roth nimmt Profi-Triathletin Julia Gajer Anlauf auf die zweite Saisonhälfte. Die Athletin vom WMF BKK-Team AST Süßen will am Wochenende beim Ironman 70.3. in Wiesbaden ihre Siegesserie auf der Triathlon-Halbdistanz in diesem Jahr nach den Siegen beim Ironman 70.3 in St. Pölten und bei der Challenge Kraichgau fortsetzen.
Im international gut besetzten Feld mit der Schweizerin Eva Wutti, Siegerin des Citytriathlons in Heilbronn, mit Anja Beranek, Zweitplatzierte beim Ironman Frankfurt in diesem Jahr und der Hawaii-Rekordsiegerin Natascha Badmann kann Gajer durch ein Top-Ergebnis die Qualifikation für die Weltmeisterschaften auf der Ironman 70.3.-Distanz im September in Las Vegas schaffen und gleichzeitig ein gewichtiges Wort bei der Vergabe des EM-Titels auf der Ironman 70.3-Distanz mitsprechen.

Ein Jahr nach seinem Europameistertitel am selben Ort, geht AST-Triathlet Julian Mutterer in seinem ersten Jahr als Profi ins Rennen in der hessischen Landeshauptstadt. Mutterer, in diesem Jahr auch für die Süßener Triathleten schon in der Bundesliga im Einsatz, will sich mit einer guten Leistung im Feld der Top-Athleten um Ex- Weltmeister Michael Raelert, Vorjahressieger Andreas Böcherer und den russischen Olympia-13. Ivan Vasiliev behaupten.