2012-08-19
Autor Simon Weißenfels

Wetzel 14. bei Ironman New York

Süßener Triathlet behauptet sich im starken Starterfeld der U.S.-Meisterschaften und wird mit neuer Bestzeit 14. in New York

Bild: Wetzel im Ziel in NY

Eine spannende und abwechslungsreiche Premiere des Ironman New York erlebte Triathlet Michael Wetzel vom WMF BKK-Team AST Süßen.
Der Ironman New York, in diesem Jahr zum ersten Mal im internationalen Wettkampfkalender, war für den Profi-Triathleten die letzte Chance, um sich durch eine gute Platzierung für die Ironman-Weltmeisterschaft in Hawaii zu qualifizieren.
Hohe Wassertemperaturen, schlechte Wasserqualität und ein ungewöhnlicher Start mittels einer Fähre auf dem New Yorker Hudson-River konnten Wetzel jedoch nicht daran hindern, an diesem Tag schon in der ersten Disziplin mit einer Zeit von 45:07min auf den 3,8 Kilometern eine neue persönliche Bestzeit zu schwimmen – ein guter Start in den lange Tag in der U.S.-Metropole.
Auf dem welligen Radkurs, welcher die Athleten erst einmal aus Manhattan herausführte, konzentrierte sich Wetzel auf sein eigenes Renntempo, was bei den schwül-warmen Bedingungen mit Blick auf den abschließenden Marathonlauf die richtige Entscheidung sein sollte. Nach 4:52:58h für die 180 Kilometer erreichte er die zweite Wechselzone auf Position 20 liegend, hatte jedoch Kräfte für die anstehenden Laufkilometer und für eine erneute Aufholjagd gespart.
Das harte Tempo der vielen amerikanischen Athleten, welche im Rahmen des Ironman New York ihre nationalen Meisterschaften austrugen, führte dazu, dass Wetzel dank cleverer Renneinteilung sich Platz um Platz nach vorne arbeiten konnte. Auf dem schwierigen Marathonkurs über zahlreiche New Yorker Brücken führte die Strecke die Athleten schließlich wieder zurück in Richtung Manhattan, wo der deutsche Duathlon-Langdistanzmeister mit einer Marathonzeit von 3:09:40h auf einem hervorragenden 14. Platz ins Ziel kam und mit 8:51:26h eine neue persönliche Bestzeit auf der Ironman-Distanz erreichen konnte.
Platz 14 bedeutete für Wetzel einen Sprung auf Platz 65 der Weltrangliste. Die Qualifikation für einen der fünfzig Profi-Startplätze zur Ironman-WM auf Hawaii hat Wetzel damit vorerst verpasst, er kann jedoch eventuell noch auf das Nachrückverfahren hoffen, trotz allem aber jetzt schon zufrieden auf seine erfolgreiche Saison zurückblicken und Ende des Jahres einen neuen Anlauf auf Hawaii nehmen.