2012-09-18
Autor Simon Weißenfels

Schumacher gewinnt zum vierten Mal Ulmer Einstein-Marathon

Bild: Richies Triumph

Einsteinmarathon 2012 - Autor: Reinhard Arras
Richard Schumacher vom AST Süßen hat die achte Auflage des Einstein-Marathons in Ulm gewonnen – Süßener läuft neue Ulm- Bestzeit in 2:32:38h

Teilnehmerrekord bei der achten Auflage des Ulmer Einsteinmarathons, im Rahmen dessen bei prächtigem Wetter mehr als 14000 Athleten auf die Distanzen vom Nachwuchslauf bis hin zum Halbmarathon und Marathon gingen.

Viele Athleten aus dem Kreis hatten sich auf den kurzen Weg in den Alb-Donau Kreis gemacht, um auf dem flachen Kurs rund um Ulm mit Ziel auf dem Münsterplatz ihr Saison- Highlight zu erleben. Schumacher1

Richard Schumacher, welcher den Einstein-Marathon nicht nur im Vorjahr sondern auch schon zweimal zuvor gewonnen hatte, war auch in diesem Jahr dem Feld wieder einmal einteilt. Auf der Marathon-Strecke, welche die Athleten von der Ulmer Messe aus über eine Schleife in Richtung Neu-Ulm in die Ulmer Innenstadt führte, bevor es dann im zweiten Teil des Marathons über das Donautal und Wiblingen wieder zurück auf den Ulmer Münsterplatz ging, dominierte der 29jährige Laufspezialist vom AST Süßen das Geschehen und siegte in 2:32:38h mit seiner bisher schnellsten Zeit beim Ulm-Marathon deutlich vor dem Zweitplatzierten Jürgen Austin-Kerl, welcher erst fünf Minuten nach Schumacher das Ziel erreichte. Bei der achten Auflage des Einstein-Marathons hat Schumacher somit die Hälfte der Rennen gewonnen, eine außerordentliche Erfolgsbilanz.

Die meisten Kreisathleten waren jedoch auf der Halbmarathon-Distanz aktiv. Nicht nur die Teilnehmer des beliebten Seminars „Mein erster Halbmarathon" in Kooperation von AST Süßen und der WMF BKK sondern auch viele Leistungssportler wagten sich auf die 21km-Strecke.

Schnellster Kreisathlet war an diesem Tag Profitriathlet Marcus Büchler vom AST Süßen, der 31 Jahre alte Mehrkämpfer wurde in neuer persönlicher Bestzeit Gesamt-Vierter in einer Zeit von 1:13:59h. Altersklassensiegerin in der W60 wurde wieder einmal Elisabeth Wößner (ebenfalls AST Süßen), welche nach 1:41:53h auf den Münsterplatz lief.