2013-03-19
Autor Simon Weißenfels

Robin Göhringer Zweiter bei den Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon

Bild: Robin Göhringer (links) und Edgar Maihöfer

In der bayrischen Wintermetropole Oberstaufen im Allgäu fanden die diesjährigen Deutschen Meisterschaften 2013 im Wintertriathlon statt. Im Unterschied zur Sommersportart Triathlon wird das Radfahren und Schwimmen beim Wintertriathlon durch das Mountainbike und das das technisch schwierige Langlaufen, ausgetragen im freien Skatingstil, ersetzt.

Bild: Robin auf der Laufstrecke

Im Rahmen der nationalen Titelkämpfe in Oberstaufen wurde auch ein Europacuprennen durchgeführt, bei welchem nicht nur die drei Erstplatzierten der diesjährigen Weltmeisterschaften im Aostatal in Italien am Start waren sondern auch mit dem ehemaligen Roth-Sieger und Reutlinger Ironmanprofi Michael Göhner die erweiterte deutsche Spitze im Triathlon. Der Vergleich mit den Topathleten war für den jungen Süßener Triathleten Robin Göhringer, welcher 2012 sein Debüt in der Landesliga für das WMF BKK-Team AST Süßen gab, also eine große Herausforderung.

Bild: 2. Disziplin mit dem Mountainbike

Der junge Triathlet trat im Rahmen der Deutschen Meisterschaften erstmals über die Elite-Distanz von 5 km Laufen, 15 km Mountainbiken und 8 km Langlauf an. Der Wettergott meinte es gut mit den Athleten, da er ihnen Temperaturen im zweistelligen Plusbereich bescherte. Allerdings bescherten diese hohen Plusgrade auch einiges Kopfzerbrechen was die richtige Präparation der Langlaufskier bezüglich Wachs und Belagstruktur betraf.

Bild: Wechsel auf die Skier

In der ersten Disziplin - dem Laufen – startete Göhringer furios. Er hielt sich bei Halbzeit der Laufstrecke auf Platz 11 und wechselte an 14. Stelle des Gesamtklassements liegend nach 5 Kilometern auf das Mountainbike. Der Radrundkurs, welcher vier Mal zu bewältigen war hatte dieses Jahr keine Schneepassagen und wurde aus diesem Grund mit enormem Tempo bewältigt. Für Robin Göhringer, welcher drei der vier Runden alleine zurücklegen musste und sich erst in der vierten Runde einer Gruppe anschließen konnte und somit im Windschatten einige Körner sparen konnte, verlief der Radabschnitt sehr ordentlich. Mit der einer Zeit von 29:43 Minuten wechselte er auf Platz 19 liegend das Wettkampfgerät. Angespornt und motiviert von den zahlreichen Zuschauern im Allgäuer Urlaubsort beflügelte diese Stimmung die Athleten.

Bild: Letzte Disziplin: Skilanglauf

Mit voller Motivation über den bisher bestens verlaufenen Wettkampf lief Göhringer, 2012 zweifacher baden-württembergischer Mannschaftsmeister mit den Süßener Triathleten, auf die vor ihm liegenden Konkurrenten auf, merkte jedoch schnell, dass die Langlaufskier in der Loipe heute überhaupt nicht funktionierten. Dies war hauptsächlich in den Abfahrten spürbar und deshalb musste er in seiner Lieblingsdisziplin einige Plätze abgeben. Mit der 34. Zeit von 28:16 Minuten kam er schließlich in 1:14:19 Stunden auf Platz 21. ins Ziel. Diese Zeit bedeutete allerdings in der Wertung der Deutschen Meisterschaft Platz 12, da hier die vor ihm liegenden ausländischen Athleten nicht gewertet wurden. In seiner Altersklasse AK1 (20-24 Jahre) war es aber die Deutsche Vizemeisterschaft, was für Robin eine angenehme und nicht erwartete Überraschung war.

Den Wettkampf in Oberstaufen gewann der vor zwei Wochen frisch gekürte Weltmeister Pavel Andreev aus Russland in der Zeit von 1:02:59 Stunden vor seinem Landsmann Evgeny Kirillov und dem neuen Deutschen Meister Michael Göhner in 1:03:22 Stunden, der sich den Titel mit einer grandiosen Aufholjagd beim Skaten sicherte.