2013-11-22
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer gewinnt nach sensationeller Aufholjagd den Ironman Arizona

Der 17. November 2013 wird Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen stets in Erinnerung bleiben, es war der Tag ihres ersten Sieges bei einem Triathlon-Langdistanzrennens, dem Ironman Arizona. Die Sportlerin des Jahres im Landkreis Göppingen feierte damit den größten sportlichen Erfolg einer Triathletin aus dem Landkreis Göppingen.

hier gibt es Bilder!

Gajer war in den Westen der USA gereist, mit dem Ziel, für die Qualifikation für die Ironman-Weltmeisterschaften 2014 auf Hawaii wichtige Punkt zu sammeln. Nach ihrem selbst ernannten „Pleite, Pech und Pannen“-Rennen beim Ironman Wales Anfang September, bei welchem sie auf der britischen Insel mit Raddefekten und Regenbedingungen zu kämpfen hatte und letztendlich Platz 4 errang, war die Reise in den Wüstensstaat notwendig geworden.

In Tempe, der Vorstadt von Arizonas Hauptstadt Phoenix, ging es für Gajer mit vielen Athleten aus Übersee zunächst auf die 3,8km lange Schwimmstrecke durch den Tempe Town Lake. Hier konnte sich Gajer nach 53:24min auf die Verfolgung der US-Amerikanerin Meredith Kessler machen, welche drei Minuten früher das Wasser verlassen hatte. Gemeinsam mit der Dänin Michelle Vesterby sollte der Dreikampf den Tag in Arizona bestimmen. Die Einsamkeit der Wüste im amerikanischen Westen, sowie die Probleme Gajers in dieser Saison in der zweiten Disziplin auf dem Rad, hatten im Vorfeld nicht unbedingt daran glauben lassen, dass die 31-Jährige Apothekerin das Hinterrad der beiden Konkurrentinnen halten könne
. Gajer verlor im Lauf der 180km erneut viel an Boden und so erreichte sie erst knapp 10 Minuten nach der immer noch führenden Meredith Kessler die zweite Wechselzone. Die Dänen Vesterby war Gajer ebenfalls knapp 10 Minuten davon gefahren, es war also wieder einmal eine starke Laufleistung für eine Top-Platzierung für Gajer notwendig.
In den Laufschuhen zeigte Gajer dann aber auf dem abschließenden Marathon ihre Weltklasse in der dritten Disziplin. Stück um Stück arbeitete sie sich an das Führungsduo heran, präzise wie ein Uhrwerk lief sie die Kilometer durch Tempe und stellte fünft Kilometer vor Ende des Rennens zuerst Michelle Vesterby und kurze Zeit später die führende Meredith Kessler. Nach einem Marathon in 3:02:02h lief sie mit knapp drei Minuten Vorsprung in einer Gesamtzeit von 8:52:49h überglücklich über die Ziellinie und konnte ihren ersten Sieg bei einem Ironman-Rennen und bis dahin wohl größten Erfolg ihrer Karriere feiern.
Gajer selbst sagte anschließend sie sei „sprachlos und überwältigt“ und freue sich nun auf den wohlverdienten Urlaub, bevor die Planungen für die Hawaii-Saison 2014 beginnen.
Das Männerrennen gewann der Spanier Victor Del Corral in 8:02:00h.